Skip to main content

Full text of "Jahrbuch"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



4841 

G38 

v.21:3-4| 



II 



JC-MRLF 



^B fi 







Digiti^edby Google 



Digitized by 



Google 



JAHRBUCH 



der 



Gesellschaft fOr die Geschichte des ProtestantisMS 



in Oesterreich. / \/, ^^ ^ "^ £ 

Unter Mitwirkung von ' ' \ ^ 

Dr. CA. Witz Dr. Th. Haase Dr. Eug. v.Trauschenfels 

k . k. Oberkirchenrath in Wien Superintendent in Teschen Hofrath 

im k. k. Oberkirchenrath in Wien 

herausgegeben von // (. c J / 

Dr. Georg Loesche (jy^ *^ V^ 

k. k. Professor in Wien. 

ElIiiiii.iid.zT^a.iizig'stex* Ja.Iiirg'Ai^Sr* 



Wien 

Mans'sche k. u k. Hof -Verlags- und Universitäts-Buchhandlung (Julius Klinkhardt & Co.). 

Leipzig 

Julius Klinkhardt. 
1900, 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



~:4,J-^ 



JAHRBUCH 



der 



ßesellschalt fnr die Geschichte des Protestantismus 

in Oesterreich. 



Unter Mitwirkung von 

Dr. CA. Witz Dr. Th. Haase Dr. Eug. v.Trauschenfels 

Ic . k. Oberkirchenrath in Wien Superintendent in Teschen Hofrath 

im k. k. Oberkirchenrath in Wien 

herausgegeben von 

Dr. Georg Loesohe 

k. k. Professor in Wien. 



TFCiim.nd.zwciT^zig'stet* Ja.Iix'g'a^iigr« 


III. u. IV. Heft 




Ausgegeben im October 1900. 

• 




— ff>-ßfe^. 




-s-gjT^* ; 




Wien 


. 


Mana'schek, u k. Hof -Verlags- und üniversitäts- Buchhandlung (Ji 

Leipzig 

Julius Klinkhardt. 


Jius KUnkhardt & Co.). 


LIBRARY 


1900. 


SEP t ö 1SB2 




UHly^-i<^HY Cf CAllfORNIA 
BIRKCIEV 




DigitizedbyLjOOgle 



Inhalt von Heft ni u. IV. 

Seite 

9. Zwei Linzer Reformationsschriftsteller. Von D. Dr. Gustav Bessert . ., . 131 

10. Des Cardinais und Erzbischofs von Salzburg Matthäus Lang Verhalten zur 
Reformation. (Fortsetzung.) Von Dr. Josef Schmid 138 

11. Die evangelischen Prediger Krains im XVL Jahrhundert, Von Dr. Th. Elze 159 

12. Im Josefinischen Jahrzehnt. Von Dr. Gustofu Trautenherger . . . ... 202 

13. Bibliographie über die den Protestantismus in Oesterreich betreffenden Er- 
scheinungen des Jahres 1899. Von Dr. Loesche 243 

14. Personenregister . . .' 255 

15. Ortsregister 257 



Zur Beachtung. 

Aus § 4 der Statuten : 

Wirkliche Mitglieder sind Jene, welche regelmässig historische Arbeiten 
liefern und den Mitgliederbeitrag von K 6 jährlich leisten. 

Gönner sind Jene, welche den jährlichen Beitrag von mindestens K 10 leisten, 
ferner Jene, welche als Gründer ein- für allemaV wenigstens K 100 beitragen. 

Unterstützende Mitglieder sind Jene, welche den Abonnementsbetrag 
von K 6 für das „Jahrbuch" befahlen. 

Alle Zuschriften wolle man richten : 

An das Bureau 

der 
„Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Oesterreich*' 

in 

WIEN 
I. Dorotheergasse 16. 
Die Geldbeträge wolle man senden an den Cassier der Gesellschaft: 
Herrn 
Hof- und Gerichts -Advocat Dr. Carl Ritter von Sääf 

WIEN 
I. Ballgasse 6. 



Digitized by 



Google 



INHALT. 



Seite 

1. Des Cardinais und Erzbischofs von Salzburg Matthäus Lang Verhalten zur 
Reformation. (Fortsetzung.) Von Dr. Josef Schmid in Fürth (Baiern) . . 1 

2. Egerer Reformation. Mitgetheilt von Pfarrer Friedr, Lippert zu Amberg . 42 

3. Die Gegenreformation in Innerösterreich. Gleichzeitig Zusammenstellung des 
Actenmateriales. Mitgetheilt von Dr. jf, Loserth, ordentl. Professor an der 
Universität Graz 52 

4. Patent Ferdinands von Steiermark (1599). Ein Beitrag zur Geschichte der 
Gegenreformation. Mitgetheilt von Vicar I^ud. Beck 85 

5. Die Rechtmässigkeit des Königthums Ferdinands II. von Böhmen. Von 
Oberlehrer Dr. Bothe in Bochum 88 

6. Ein Pamphlet gegen die Jesuiten. Zur Geschichte der Salzburger. Mitgetheilt 

von Dr. Ferdinand Menöik, Scriptor an der k. k, Hofbibliothek in Wien . 111 

7. Beiträge zur Kenntniss der evangelischen Geistlichen und Lehrer Oesterreichs 
aus den Wittenberger Ordinirtenbüchern seit dem Jahre 1573. (Fortsetzung.) 

Von D. Dr. Georg Bt^hwaid, Pfarrer, an der Nordkirche in Leipzig . . . 113 

8. Bericht des Central -Vorstandes über das Vereinsjahr 1899 129 

9. Zwei Linzer Reformationsschriftsteller. Von D. Dr. Gustav Bessert . . . 131 

10. Des Cardinais und Erzbischofs von Salzburg Matthäus Lang Verhalten zur 
Reformation. (Fortsetzung.) Von Dr. Josef 'Schmid . 138 

11. Die evangelischen Prediger Krains im XVI. Jahrhundert. Von Dr. Th, Ehe 159 

12. Im Josefinischen Jahrzehnt. Von Dr. Gustav Trautenberger 202 

13. Bibliographie über die den Protestantismus in Oesterreich betreffertden Er- 
scheinungen des Jahres 1899. Von Dr. Loesche 243 

14. Personenregister 255 

15. Ortsregister 257 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



IX. 
Zwei Linzer Reformationsschriftsteller. 

Von D. Dr. Gustav Bossert. 

K. Rembert hat in seinem fleissig gearbeiteten Buch ,Die 
Reformation im Herzogthum Jüh'ch*, S. 469, die Analyse einer bis 
jetzt unbekannt gebliebenen Druckschrift gegeben, welche den Titel 
hat: ,Vom warhafftigen Tauff Joannis, | Chrifti und der Apofteln. | 
Wenn und wie der kindertauff an | gefangen und eingeriffen hat. | 
Item wie alle Widerreden des Widerchristen wider den Taufif | sollen 
verantwort werden. Durch Stoffel Eleutherobion geschrieben. Anno 
Domini M • D • XXVIII. 15 Blätter 4« (Universitätsbibliothek in Utrecht). * 
Es ist eine echte Wiedertäuferschrift, welche 1550 noch einmal auf- 
gelegt wurde. Vgl. Kuczynski, Thesaurus Nr. 668. Voraus geht 
eine ^Anzeygung etlicher mißbrauch, so die Päbft bald nach der 
Apoftel zeyt erdacht und aufgesetzt haben*. Rembert urtheilt, 
historischer Sinn sei dem Verfasser nicht abzusprechen, er habe sich 
in der Kirchengeschichte nicht ohne Erfolg umgesehen. Ueber den 
Verfasser weiss Rembert nichts zu sagen; denn er hat eine werth- 
voUe Notiz, welche weiter hilft, übersehen. Nicoladoni, dessen Schrift 
Rembert kennt, hat in seinem ,Joh. Bünderlin von Linz*, S. 13, 14, 
von einem Schullehrer Leonhard Eleutherobios in Linz gehandelt, 
der 1524 ein Büchlein von Bugenhagen in deutscher Uebersetzung 
herausgab, das den Titel hat: ,Was und welches die Sünde sei in 
den heil. Geift, davon M^tth. im XII. Cap. redet, die nicht vergeben 
wird. Auch wie man die Psalmen lesen soll und muß. Eine Unter- 
weisung mit der Vorrede Leonardi Eleutherobii, teutschen Schul- 
meisters zu Lintz, an alle Geiftliche zvf Lintz, Mönche und Pfaffen, 
auch andere Schwestern und Brüder.* 

Leider hat Nicoladoni den Titel nicht bibliographisch genau 
gegeben, so dass sich nicht feststellen lässt, welche der von Kuczynski 
angeführten Uebersetzungen gemeint ist. Es ist ihm auch nicht ge- 
lungen, die Persönlichkeit aus Linzer Quellen in ein helleres Licht 
zu stellen. Aber mit Recht vermuthet Nicoladoni, dass der eigent- 

Jahrbuch des Protestantismus 1900. H. III u. IV. 9 



Digitized by 



Google 



132 

liehe Name des Mannes Freisleben (s. im Register, nicht Freileben, 
S. 13) gewesen sei. Wir kennen nun zwei Männer mit dem Namen 
Eleutherobios, deren einer den Vornamen Leonhard, der andere 
Christoph führt. Beide sind wissenschaftlich gebildete Männer, der 
eine Leonhard 1524 deutscher Schulmeister in Linz, also nicht an 
der gelehrten Lateinschule, einer wohl städtischen Anstalt, angestellt, 
die aller Wahrscheinlichkeit nach in den Händen von Geistlichen 
war, sondern an den Kindern des Volkes arbeitend, die er Lesen, 
Schreiben und wohl die ersten Elemente des Rechnens lehrte. 

Wer sind nun die beiden Männer.? Zunächst wird man an- 
nehmen dürfen, dass sie in verwandtschaftlichen Beziehungen standen. 
Da sie zeitlich einander sehr nahe stehen (1524 und 1528), so wird 
man in ihnen nicht Vater und Sohn, sondern zwei Brüder sehen 
dürfen. Wirklich kennen wir, Dank der Urkundensammlung, welche 
Nicoladoni seinem Buch über Bünderlin beigab, zwei Brüder, Leon- 
hard und Christoph, deren Familienname aber nicht genannt ist. 
Beide waren Wiedertäufer und zugleich Schulmeister, der eine in 
Linz, der andere in Wels. Nicoladoni hat von diesen Leuten ge- 
handelt (S. 31 ff.), aber er hat sich die richtige Erkenntniss selbst 
durch die nicht streng genaue Benützung seiner Acten erschwert, 
denn er redet von zwei Brüdern Lienhart (S. 32), nennt den Schul- 
meister von Wels Lienhart (S. 31) und behauptet (S. 33, Anm. 1), 
Hans Stiglitz habe im Verhör gesagt, der Schulmeister von Wels 
habe Jakob geheissen und sei eine lange Person gewesen. In Wahr- 
heit nennt ihn Lienhart Stiglitz (S. 208) Christoph. Ein ähnliches 
Versehen ist es, wenn Nicoladoni den Schreiber des Herrn von 
Starhemberg, dessen Vater ein Haus vor dem Thore in Linz besass, 
Andrä Fischer nennt statt Hans Fischer, der kein Anderer ist als 
Bünderlin (Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Prote- 
stantismus in Oesterreich, 1894, S. 36). 

Um die Aussagen der Täufer recht verwerthen zu können, 
muss man die verschiedenen Aussagen derselben Angeklagten zu- 
sammenhalten. Vielfach werden sie erst so ganz verständlich. Ich 
gebe hier ein Verzeichniss der Parallelstücke zu Nutz und Frommen 
Anderer, welche sich mit diesen Urkunden beschäftigen : Hans Glut, 
Sattler von Schorndorf, resp. Esslingen, 188, 200. Hermann Keul 
188, 200, 207, 209. Hans Stiglitz (Sohn) 189, 201, 207, 209. Mar- 
garetha Sternecker 188, 201. Gabriel Riemenschneider von Nürn- 



Digitized by 



Google 



133 

berg 189, 202. Christoph Kindhatner 190, 203. (? Krunhammer 210.) 
Jörg Ruchler 190, 203, 210. Achatz Haselberger 190, 203. Mar- 
garetha, Hausfrau des Schulmeisters in Burkhausen, 190, 204. Apol- 
lonia von München, Glut's Hausfrau 191, 193. Ursula, des alten 
Stiglitz Hausfrau, 191, 194. Paulus Erhardt 191, 194. Ottilia 
Reichensperger 191, 194. Hans Bamberger, Nadler, 191, 204. Hans, 
sein Sohn, 192, 198, 204. Walpurg Weinerstorf (Wimers torf) 192, 194. 
Bruder Lienhard Dorfbrunner 193, 195, 205, 207, 210. Hans Stadel- 
perger (Staillberger), Leineweber, 193, 195, 207. Leonhard Stiglitz, 
Sattler, 193, 195, 199 (Fortsetzung zu 193), 208. Stephan Zerer 196 
(Sporer?) 207. Hans Reichenberger 207, 209. Ambrosius Spitlmayr 
227, 235. 

In diesen Aussagen werden immer wieder die Schulmeister von 
Linz und Wels als Vorsteher der Täufer genannt (S. 188, 200). 
Beide sind Brüder, Männer von stattlicher Erscheinung (eine lange 
Person [S. 189, 208]) und werden oft von den nicht näher bekannten 
Gliedern der Täufergemeinde verwechselt. Der Priester Leonhard 
Dorfbrunner aus Weissenburg am Sand nennt den Schulmeister von 
Wels immer wieder Leonhard (S. 193, 195). Apollonia von München, 
die Gattin des Schwaben Hans Glut von Schorndorf, der Sattler in 
Esslingen gewesen war, kann beide Brüder nicht unterscheiden, wenn 
sie sagt: ein Schulmeister, der von Linz oder Wels gebürtig sei, 
habe eine Zeitlang in Esslingen geweilt (S. 193, 196). Aber Leute, 
welche die Männer genauer kannten, wissen die Brüder recht gut 
aus einander zu halten, so vor Allem ein geborener Linzer, Am- 
brosius Spitlmayr, ein Student, der an der Schule zu Linz unter- 
richtet hatte. Er sagt aus, dass zu den Schülern des grossen Wieder- 
täuferapostels Hans Hut in Linz Lienhart, der deutsche Schreiber, 
und Christoph, sein Bruder, Schulmeister zu Wels, gehört habe (S. 235). 
Was er mit dem deutschen Schreiber meint, wird klar aus der Aus- 
sage über den deutschen Schreiber Hueber von Salzburg, der zu 
Passau am Neumarkt eine deutsche Schule hielt, also zu seinem 
Lebensunterhalt eine Privatschule errichtet hatte (S. 189, 190). Nicht 
weniger deutlich sind die Aussagen von Leonhard Stiglitz in Passau. 
Er nennt als Vorsteher der Täufer den Schulmeister Christoph von 
Wels, der mit seinem Bruder zu ihm gekommen sei (S. 195, 199). 
Jenen bezeichnet er auch als ersten Meister und Anfaher der 
Täuferbewegung in Passau (S. 208). Ebenso unmissverständlich ist 

9* 



Digitized by 



Google 



,134 

das Zeugniss seines Sohnes Hans Stiglitz, den der Schulmeister von 
Wels zum Vorsteher der Gemeinde in Passau bestellt hatte (S. 191, 194). 
Er nennt als den Vorsteher, welcher ihn getauft habe, den Schul- 
meister von Wels und daneben dessen Bruder Leonhard zu Linz. 
Der Schulmeister von Wels hatte bei einem Bäcker in Passau Her- 
berge gefunden und Hans Stiglitz in einer Kammer Im Wirthshause 
getauft (S. 189, 201, 207). Noch fassen wir zusammen, was sich aus 
den Zeugenaussagen ergibt: 

In Linz war ein deutscher Schulmeister Leonhard, der mit 
seinem Bruder Christoph, Schulmeister in Wels, sich den Täufern 
angeschlossen hatte, als Hut 1527 im Sommer (um Jacobij in Linz 
weilte. Nun kennen wir 1524 auch einen Schulmeister in Linz, der 
sich Leonhard Eleutherobios nennt, und 1528 einen Wiedertäufer 
Christoph Eleutherobios, dessen Stand und Herkommen noch nicht 
festzustellen ist, von denen wir oben annahmen, dass sie Brüder 
seien. 

Gegen die Identität des Linzer Schulmeisters Leonhard Eleuthe- 
robios von 1524 mit dem Schulmeister Leonhard von Linz 1524 
bis 1528 lässt sich kein gegründeter Zweifel erheben. Es lässt sich 
daraus, dass er 1524 Anhänger Luther's und 1528 ein Täufer war, 
kein Beweis gegen die Identität holen; denn auch andere Geister, 
z. B. Bünderlin, Seb. Franck, sind vom Lutherthum zum Täuferthum 
gekommen. Ist aber das Linzer Täuferhaupt Leonhard kein Anderer 
als Leonhard Eleutherobios, dann wird sein Bruder Christoph, der 
Schulmeister zu Wels, den die Acten als thatkräftigen Vorkämpfer 
des Täuferthums erkennen lassen, der Christoph Eleutherobios sein, 
der das Schriftchen ,Von dem warhafftigen Tauff* geschrieben hat. 
Freilich haben wir dafür noch keinen völlig zureichenden Beweis. 

Derselbe lässt sich aber mit Hilfe eines bisher ganz räthsel- 
haften Mannes fuhren, der nunmehr in eine neue Beleuchtung tritt. 

In Esslingen am Neckar taucht Ende 1527 ein wissenschaftlich 
gebildeter Täufer, der Schulmeister Christoph von Wien, auf, der sich 
in Hainbach bei Esslingen aufhielt. (P f a ff, Geschichte der Reichsstadt 
Esslingen, S. 72 ; Keim, Esslinger Reformationsblätter, S. 30.) Dieser 
Christoph sandte den aus Esslingen Ende 1527 oder Anfang 1528 
ausgewiesenen Täufern, welche dann unter der Führung des trefflichen 
Zunftmeisters Leonhard Lutz sich nach Reutlingen geflüchtet hatten, 
sein Büchlein von der Taufe, das im Schlupfwinkel Moab in 



Digitized by 



Google 



135 

1000 Exemplaren gedruckt worden war, und bat, das Büchlein 
geheim zu halten, bis der grösste Theil verkauft sei. Auch sollten 
sie den Täufern in Augsburg Nachricht geben, dass sie in Frankfurt, 
wohl auf der Ostermesse, sich etliche Exemplare verschaffen können. 
(Gay 1er, Historische Denkwürdigkeiten der Reichsstadt Reutlingen, 
S. 298.) Ein Wiedertäufer Christoph, welcher 1528 ein Büchlein von 
der Taufe herausgab, ist uns oben begegnet. Es ist Christoph Eleuthero- 
bios. Zugleich erfahren wir aus dem Bekenntnisse der ApoUonia von 
München, Gattin des Sattlers Hans Glut von Esslingen, dass ein 
aus Linz oder Wels gebürtiger Schulmeister, der ein Täufer war, zu 
Esslingen geweilt hatte (Nicoladoni, a. a. O., S. 191, 200). Dieser 
Schulmeister ist der Mann, den wir als Schulmeister Christoph von 
Wels kennen lernten. In Esslingen aber war man in den Kreisen 
der geringen Leute, unter welchen die Täufer ihre Anhänger fanden, 
mit der Geographie von Oesterreich wenig bekannt. Die Städte Linz 
und Wels waren für diese Leute nicht vorhanden, man kannte aber 
die Kaiserstadt Wien. So prägte sich denn diesen Leuten als Heimat 
des Täuferhauptes Wien ein und Christoph wird sich nicht beeilt 
haben, seine eigentliche Heimat genauer anzugeben. Im Frühsommer 
1528 war er wieder aus Esslingen verschwunden; denn ApoUonia 
von München redet von seinem Aufenthalt in Esslingen als etwas 
Vergangenem. 

Der Schlupfwinkel Moab, in welchem Christoph seine Schrift 
drucken Hess, wird wohl die damalige Wiedertäuferherberge Strass- 
burg sein, was sich freilich nur durch typographische Untersuchungen 
der Flugschrift feststellen lässt. 

Die Identität des Schulmeisters Christoph von Wien, des Schul- 
meisters Christoph von Wels und des Stoffel Eleutherobios kann 
m. E. nunmehr nicht bezweifelt werden. 

Wir erfahren aber auch aus einem Briefe Luther's, dass auch 
Luther wahrscheinlich von ihm und seinen Genossen gehört hatte. 
Am 25. Februar 1528 schreibt Luther an Wenc. Linck, Stiefel habe 
ihm berichtet, zwei Männer aus Oesterreich seien von Wels bei Linz 
nach Nürnberg geflohen, welche scheinbar Katholiken, in Wahrheit 
giftige Sacrementirer seien; Stiefel habe gebeten, die Nürnberger 
vor ihnen zu warnen. Dazu hat Enders glücklich aus Marino Sanuto's 
Diarien zum 15. November 1527 die Notiz beigebracht, dass Ferdi- 
nand um diese Zeit 50 Hellebardiere nach Beiz (d. h. Wels) bei 



Digitized by 



Google 



136 

Linz geschickt habe, um die dortigen Lutheraner zu züchtigen. Als 
Lutheraner galten Ferdinand auch die Täufer. Wirklich erreichten die 
bewaffneten Gegenreformatoren Einiges. Nicoladoni berichtet von 
zwei Welser Bürgern, welche in den Schoss der alleinseligmachenden 
Kirche zurückkehrten und damit sich die Rückkehr in die Heimat 
erkauften (a. a. O., S. 33). Der 15. November 1527 wird nun auch 
die Zeit bezeichnen, seit welcher die Häupter der oberösterreichischen 
Täufer ihre Heimat verliessen und zunächst nach Passau flohen, so 
die beiden Brüder Eleutherobios, so Hans Bünderlin, während Am- 
brosius Spitlmayr schon bald nach seiner Taufe am 25. Juli von 
Hut aus Linz nach Erlangen als Täufermissionar geschickt worden 
war (a. a. O., S. 223, 225). Die Brüder Eleutherobios mit Bünderlin 
konnten sich nicht verbergen, dass ihres Bleibens in Passau nicht 
war. Ihr Ziel wird Strassburg gewesen sein. Nach dem Geständniss 
des Bruders Lienhart Dorfbrunner wusste man in Täuferkreisen, 
dass der Schulmeister von Wels sich nach dem Rheine aufgemacht 
habe (a. a. O., S. 193, 195). Für diese Reise wird Eleutherobios die 
grosse Handelsstrasse über Nürnberg benützt haben, wovon Stiefel 
wohl Kenntniss bekommen konnte. Auf dem Wege von Nürnberg 
nach Strassburg wird er in Esslingen hängen geblieben sein. Dort 
muss er grosses Vertrauen gewonnen haben, denn sein Rath war es 
wohl, der Hans Glut mit seiner Gattin ApoUonia bewog, sich in 
Passau eine Heimat zu suchen. Denn an Weihnachten 1527 war 
das Ehepaar noch in Esslingen, da Apollonia in dieser Zeit von 
Felix (Pfudler) Schuhmacher getauft wurde. Die Massregeln, welche 
die Reichsstadt Esslingen unter dem Drucke der österreichischen 
Regierung in Stuttgart gegen die Täufer traf, müssen nicht nur 
jenes Ehepaar, sondern auch Christoph Eleutherobios weitergetrieben 
haben, wie auch Bünderlin sich nach Strassburg gewandt hatte. 

Leider ist es bis jetzt nicht möglich, etwas Weiteres über die 
beiden Brüder, die neben Bünderlin ein Andenken verdienen, auf- 
zufinden. Auch die noch blühende Familie Freisleben wird neben 
dem Gesammtprotestantismus ein Interesse fiir die beiden Brüder 
haben. 

Zunächst wird es nöthig sein, über ihren Bildungsgang die 
Matrikeln von Wien und Wittenberg zu befragen; aber auch die 
Acten des Rathes von Linz und Wels, wie die Rechnungen beider 
Städte könnten noch Einiores bieten. 



Digitized by 



Google 



137 

Nachträglich sehe ich, dass Goe decke in seinem Grundriss 
(2. Bd., s. Register) die Mögh'chkeit bietet, den Lebensgang der beiden 
Brüder weiter zu verfolgen, aber nicht mehr auf dem Gebiete der 
Theologie, sondern der Dichtkunst. Christoph Freisleben Hess 
zu Augsburg 1539 bei Ph. Ulhart den Stichus des Plautus, welchen 
er in's Deutsche übersetzt und in Ingolstadt aufgeführt hatte, drucken. 
Der Titel lautet: Ain Kurtzweylig vnnd nit minder nutzlich Spyl 
der Plautisch Stichus genant, zu Teütsch gebracht, gereymbt vnd 
gehalten zu Ingolstatt, durch Christoffen Freyßleben. M.D. XXXIX. 
Augspurg durch Ph. Vlhart. (Vorhanden in Wolfenbüttel.) Wie es 
möglich war, dass der einstige Wiedertäufer ein Schauspiel in Ingol- 
stadt aufführen konnte, wo der Geist eines Joh. Eck noch regierte, 
wird weiter zu untersuchen sein. Den Schlüssel zum Verständniss 
wird wohl der oben citirte Brief Luther 's geben. Wenn Christoph 
Freisleben nicht in den Schoss der allein seligmachenden Kirche 
zurückgekehrt ist, muss er von der Kunst, sich als Katholiken aus- 
zugeben, Gebrauch gemacht haben, wie wahrscheinlich auch Reiblin 
sich 1559 von Znaim aus bei Kaiser Ferdinand als rechtgläubigen 
Katholiken empfahl, während David Joris in Basel jahrelang den 
rechtgläubigen Protestanten spielte. 

Leonhard Freisleben erscheint noch später, und zwar 
als selbstständiger Dichter. Er gab 1550 heraus: Ain Kurtzweyligs 
vnd Lustigs Spil, von der Weißheit vnnd Narrhait, darin kain vn- 
zucht, sonder vil guter leer vnd lächerliche schwank begriffen sind. 
Leonhart Freyßleben. Getruckt zu Augspurg durch Philipp Vlhart 
1550. 28 Bl. 8. (Vorhanden in der Wiener Hofbibliothek.) Die Sitten- 
strenge, von der schon der Titel zeugt, passt sehr gut zu dem 
Charakter des altefl Täufers, der wohl, wie sein Bruder, in oder um 
Augsburg als Schulmeister lebte. Es wäre wohl der Mühe werth, 
das Werk Leonhard Freisleben's näher anzusehen. Jedenfalls ist es 
ein Denkmal österreichischer Literatur und ein neuer Beweis, wie 
kräftig der deutsche Geist im XVI. Jahrhundert sich in Oesterreich 
regte. 



Digitized by 



Google 



Des Cardinais und Erzbischofs von Salzburg Matthäus 
Lang Verhalten zur Reformation. 

Von Dr. Josep Schmid in Fürth (Baiern). 
(Fortsetzung.) i) 

VIII. Capitel. 

Banernanfstaiid 1525 und 1526. Wiedertäufer in Salzburg. Georg Scheren 
Berthold*s »^Deutsche Theologie''. Verschiedene Verordnungen gegen die 
Ketzer. Generalvisitation von 1528. Provinzialberathung und Verhand- 
lung mit König Ferdinand wegen der Beschwerden. 

Die salzburgischen Unterthanen waren mit ihrem Regenten 
wenig zufrieden. Sie fühlten sich bedrückt von neuen, durch die 
prunkvolle Hofhaltung des Erzbischofs nöthig gewordenen Auflagen ; 
dazu kam, dass die Predigt von der evangelischen Freiheit vielfach 
tnissverstanden worden war in dem Sinne einer Losreissung von der 
erzbischöflichen Autorität. Die Gemüther waren erregt, und es be- 
durfte nur eines äusseren Anstosses, um sie zu offenem Aufrühre zu 
reizen. Eine Rechtswidrigkeit, die sich der Erzbischof auf Einflüsterung 
seines Rathes Dr. Volland zu Schulden kommen Hess, entfachte die 
Flamme. 

Der Frühmesser Eustachius von Heiterwang, welcher in der 
Fastenzeit 1524 im Innthale lutherisch gepredigt hatte, war am 
15. Juni 1524 auf Veranlassung der österreichischen Regierung nach 
Kropfsberg (in der Nähe von Rattenberg) geführt worden *). An den 
Cardinal von Salzburg war die Aufforderung ergangen, ihn zu be- 
strafen. Da dieser aber nicht eilte, so befahl die österreichische 



1) Vgl. Jahrbuch«, 21, S. 1. 

«) Rattenberg und Kitzbüchel waren damals Lang'sche Pfandherrschaft (Hau- 
thaler, in „Abhandlungen aus dem Jahrbuche der Leo-Gesellschaft* 1895, S. 13). 



Digitized by 



Google 



139 

Regierung am 19. October 1524, den Gefangenen an den Cardinal von 
Salzburg auszuliefern *). Am 8. Mai 1525 sollte derselbe nach dem 
salzburgischen Schlosse Mittersill gebracht werden. Die Amtsknechte, 
welche ihn dorthin zu bringen hatten, traten in Schellenberg bei 
Salzburg (nicht in St. Leonhard, wie manchmal irrthümlich behauptet 
wird) in eine Schenke ein, während sie den auf ein Pferd gebundenen 
Gefangenen draussen auf der Strasse Hessen. Dieser benützte die Ge- 
legenheit zu seiner Befreiung; er rief die Vorübergehenden um Hilfe an, 
indem er ihnen vorstellte, er würde nur deshalb verfolgt, weil er das 
Evangelium ohne Menschenzusatz gepredigt habe. Die Bauern ver- 
einigten sich und befreiten ihn trotz heftiger Gegenwehr der Amts- 
knechte *). Ein junger Bauerssohn aus Bramberg (in der Nähe von 
Mittersill), Namens Stöckl, und ein anderer, dem Namen nach nicht 
bekannter Bauer, waren dabei die Rädelsführer. Diese Hess der Erz- 
bischof verhaften und auf ein Gutachten Dr. Vollands hin, der be- 
hauptete, es sei nicht noth wendig, sie mit offenen Rechten zu 

1) So erzählt Bessert, Beiträge zur Geschichte Tirols (Jahrbuch für Geschichte 
des Protestantismus in Oesterreich 1885). Siehe auch Loserth, Der Anabaptismus in 
Tirol 1526—1536 im Archiv für österreichische Geschichte, Bd. 78, S- 441 f. 

Was in der Zeit vom October 1524 bis Mai 1525 mit dem gefangenen Priester 
geschah, wissen wir nicht. [Wahrscheinlich wurde er in dieser Zeit processirt; in den Quellen 
heisst es stets, der Erzbischof habe einen Priester zu ewigem Gefängniss verurtheilt, z. B. Schreiben 
des Herzogs Ludwig an seinen Bruder Wilhelm vom 14. Juni 1525 (Jörg, a. a. O., S. 561)]. Dass 
aber dieser Eustachius von Heiterwang mit dem in Schellenberg befreiten und in allen 
Publicationen über den Bauernkrieg im Salzburgischen „Matthäus** genannten Priester 
identisch ist, geht aus einem im Hofrat Catenikl 1525 — 1527, f. 72, im Salzburger 
Regierungsarchiv befindlichen Briefe hervor. Derselbe, vom 9. Mai 1525 an Hans Pregl, 
Verwalter in Kropfsberg im Zillerthale, datirt, redet von einem Priester Eustachius, 
welcher aus der Gefangenschaft von Bauern in Schellenberg am 8. Mai 1525 auf dem 
Wege nach Mittersill, wohin er von den salzburgischen Amtsleuten gebracht werden 
sollte, befreit wurde. (Cfr. Mittheilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 
1876, S. 161.) 

>) Ueber diesen Vorgang siehe ferner: Hansiz, Germ sacra, II, 586. — Buch- 
holz, Geschichte Ferdinands, II, 196. — Gasparis, 1. c. (Cod. Mon. 1280, S. 68 ff.) — 
Zaun er, Chronik, IV, 380. — Krön es, Geschichte Oesterreichs, II, 636, und Die 
Gold'sche Urgicht vom 3. Juli 1525 (in „Merkwürdigkeiten der Zapf sehen Bibliothek", 
Augsburg 1787). — Baxmann (Gelzer's protestantische Monatsblätter 1860) behauptet, 
es habe schon 1520 ein Pfarrer Matthäus die evangelische Lehre gepredigt und sei 
dann als Gefangener von Bauern befreit worden. Er verlegt offenbar diese Episode 
von 1525 irrthümlich in's Jahr 1520, nach dem Vorgange von Duck her, Salzburgs 
Chronik, S. 236 u. A. Auch die Chronik Salzburgs, zusammengetragen durch A. B. C. 
(Allgemeines Reichsarchiv in München) begeht diesen Fehler. 



Digitized by 



Google 



140 

überwinden, wurden sie eines Morgens in aller Stille auf einer Wiese 
im Nonnthale enthauptet. 

Die heimliche Hinrichtung, eine offene Rechtsverletzung, er- 
regte lautes Murren, die Verwandten und Freunde der Hingerichteten 
liefen in den Thälern umher und forderten die ohnehin schon er- 
regten Gemüther zur Rache für unschuldig vergossenes Blut und zur 
Vertheidigung des reinen Wortes Gottes auf*). Bald fasste man die 
Sache der Hingerichteten als Angelegenheit Aller auf, und nach 
dem Beispiele der Bauern an anderen Orten griff man auch im 
Salzburgischen zu den Waffen*). An der Spitze des Aufstandes 
standen die Gewerke und Bergknappen, denen ihre alten Freiheiten 
genommen worden waren. Die Gasteiner riefen die Bauern zu- 
sammen und stellten ihnen vor*), dass man in Salzburg der neuen 
Lehre wegen etliche Knappen habe tödten lassen ; sie wollten daher 
nicht warten, bis die Reihe auch an sie käme, sondern der Gefahr 
zuvorkommen. Dem Cardinal Lang, der eine Gesandtschaft an sie 
abgeschickt, Hessen sie antworten, der Erzbischof habe Vieles wider 
sie gethan, sie wollten das Evangelium beschützen und handhaben. 

Gastein war der Herd des Aufruhrs, bald waren die Bauern 
im Pongau und Pinzgau gewonnen und das ganze ErzstiCt dem 

1) Der Erzbischof selbst gibt diesem Vorkommnisse die Schuld an dem Auf- 
stande. (Schreiben des Cardinais an die bairischen Herzoge bei Jörg a. a. O , S. 570.) 

2) Ueber den salzburgischen Bauernkrieg siehe: Pich 1er, Salzburgs Landes- 
geschichte, S. 312 — 324. — Jörg, Deutschland in der RevolutionsPeriode, 548 ff. — 
Vogt, Baierns Politik im Bauernkriege, 292 — 354. — Zaun er, Chronik von Salzburg, 
IV, 383 ff. — Krön es, Geschichte Oesterreichs, II, 636 f. — Baumann, Quellen 
zum Bauernkriege in Oberschwaben, 708, 715, 776, II, 551 ff. — Zimmermann, 
Bauernkrieg, III, 395 ff., II, 228 ff. — Buchholz, Geschichte Ferdinands I., Bd. II, 
S. 198 ff. 

8) Nach allen Richtungen hin erliessen die Gasteiner Einladungsschreiben, in 
denen es hiess : „Dieweil eine lange Zeit her das heilige Evangelium und Gottes Wort 
schlecht und wenig geoffenbart, dadurch der gemeine Mann verführt worden ist und 
von der Geistlichkeit ein solcher Missprauch khomen, dass viel aigennütziger Sachen 
daraus entstanden und aufkhomen sein, dadurch der gemeine Mann mit vil selzamen 
Finten und Beschwerungen von geistlicher und weltlicher Herrschaft manigfaltig beladen 
worden, so haben sich Märkte, Städte und Landschaften zusammengethan und sollt 
auch ihr euch anschliessen." (Zaun er, Chronik 389.) Am 1. Juni erliessen die Obersten 
im Hauptquartiere zu Hallein Aufforderungen an die Bürgerschaft zu Salzburg und 
Laufen, „ihnen das Wort Gottes retten zu helfen, nachdem gemeine Landschaft des 
Stifts lange Jahre mit Verhaltung des Wortes Gottes merkliche Beschwer gehabt." 
(Jörg, 1. c. 551.) 



Digitized by 



Google 



141 

Aufrühre verfallen. Unter den zu Gastein entworfenen Beschwerde- 
artikeln stand obenan die Forderung der Predigt des Evangeliums 
ohne Menschenzusatz und der freien Wahl der Prediger. Die 
lutherische Lehre hatte eben hier wie anderwärts bereits tiefe 
Wurzeln im innersten Herzen des Volkes geschlagen, und das neue 
Evangelium wurde von dem gemeinen Manne, der alle Uebel der Zeit 
der Religionsverschlechterung zuschrieb, als eine , Verkündigung 
der socialen Freiheit und Gleichheit* missverstanden *). 

Der Erzbischof gerieth in grosse Noth. Schon gegen Ende Mai 
war die Stadt Salzburg nicht mehr zu halten; die Bürger machten 
gemeinsame Sache mit den Bauern und öffneten ihnen die Thore; 
nur mit Mühe entkam M. Lang auf die Feste Hohensalzburg. Die 
erhoffte Hilfe von Baiern blieb aus, und der Cardinal hätte im Auf- 
rühre beinahe Stuhl und Amt verloren, denn die Aufständischen 
verlangten seine Abdankung. Nach einem , widerwärtigen politischen 
Wettkampfe zwischen Baiern und Oesterreich* — ersteres glaubte 
Gelegenheit zur Durchführung seiner Säcularisationspläne zu haben, 
letzteres erhob dagegen Anspruch auf Salzburg unter dem Vorwande 
der Schirmvogtei — wurde mit Hilfe des schwäbischen Bundes der 
Aufruhr unterdrückt, und der Erzbischof konnte nach dreimonatlicher 
Einschliessung Hohensalzburg wieder verlassen. Der schwäbische Bund 
traf zwischen dem Erzbischof und seinen aufrührerischen Unterthanen 
ein Abkommen, wonach letzteren völlige Amnestie zugesichert wurde. 



1) Am 11. Juni schreiben sie: „Männiglich wisse, daß Reich und Arm etwa 
vil Beschwerung eine Zeit lang getragen und nunmals nicht länger gedulden möge. 
Nämlich, daß das heilig Evangeli, darauf das Heil aller Welt steht, etwa lange Zeit 
her verdunkelt und an jetzt gar verborgen hat sein wollen, denn welcher Priester das- 
selbige lauter und wohl gepredigt hat, darob groß Ungnad und Straf, wie dann oft 
geschehen, gewarten müssen ; aber der Obrigkeit, sei sie geistlich oder weltlich, soll 
nach göttlichen Rechten billig gefolgt werden etc." (Jörg, 295.) Nach dem Schreiben 
der österreichischen Commissäre Wilh.Schurfif und Dietrich von Landeck vom 13. Juni 
an Erzherzog Ferdinand beschwerte sich der „Landschaftsausschuss" : „Der Cardinal 
habe ihnen verboten, das hl. Evangelium und Gottes Wort zu predigen, habe einen 
Priester im Kerker verhungern lassen wollen und zwei Personen, welche ihn befreiten, 
ohne Richterspruch enthaupten' lassen und habe die alten Verschreibungen der Stadt 
für ungiltig erklärt und verkündigt, alle Aufrührer spiessen, braten und viertheilen zu 
lassen, desshalb man ihn absetzen, ihm jedoch einen guten Unterhalt sichern wollte, 
wenn er sich zurückziehe und das Schloss übergebe." (Oberleitner, Regesten zur 
Geschichte des Bauernkrieges, 9, Jahrgang des Notizblattes der k. k. Akademie zu 
Wien, S. 68.) 



Digitized by 



Google 



142 



Die zwischen dem Erzbischofe und der Landschaft ob- 
schwebendea Differenzen *) wurden nach Erkenntniss des schwäbi- 

1) Am 9. Juli 1525 schickten die Aufständischen eine Rechtfertigungsschrift an 
Erzherzog Ferdinand, die baierischen Herzoge und sämmtliche Bundesstädte und Stände, 
in welcher des Cardinais Betragen, seine üble Geldwirthschaft und seine feindseligen 
Attentate geschildert wurden. Er habe ihnen, so klagen die Aufständischen, seine von 
Kaiser und Papst bestätigte Verschreibung nicht gehalten, obwohl sie „nie kein Übels 
begangen*, ferner die Stadt Salzburg „mit Kriegs volk und Macht überzogen** und 
„die ganz Landschaft dermaffen bedrangt, daß wir in einen schweren Ungelt wider 
Recht und Billigkeit und wider die Verschreibung haben willigen müssen". „Dartzu 
hat der Kardinal einer ganzen Gemein der Hauptstadt Salzburg unehrliche Schmach- 
wort zugemessen, uns an unsern Treuen und Ehren gräßlich ohn all unser Verschulden 
verletzt" und bedrängt, „daß wir aller unser Freiheiten, städtischer Polizei, auch die 
Handwerk ihrer Handwerks Gebrauch und Ordnung abstehen und Verschreibung über 
uns haben müssen geben, was sein Gnad verner mit uns führnehmb, das sol wir uns 
Alles Wohlgefallen lassen'*. Von den Kirchen habe er das Geld „gehebt", die Prä- 
laten und Edelleute zu Darlehen gezwungen, die städtischen und Handwerksordnungen, 
welche seit langem im Gebrauche gewesen, „zerrissen, geändert", in Städten und 
Märkten, bei den Gerichten und Bergwerken „viel trefflicher Neuerung und Beschwerung 
aufbracht, dadurch der arme Mann fast ersaygert worden" u. s. w. (Vogt, 294 f.) 
Beigelegt war. dieser Beschwerdeschrift die schon oben erwähnte Gold'sche Urgicht. 
Stadtrichter Gold war im Kampfe verwundet und gefangen genommen worden. Da 
man glaubte, er sei von den Plänen des Erzbischofes gut unterrichtet, wurde er über 
17 Artikel vernommen und seine Aussage zu Protokoll genommen. Sie enthielt eine 
Reihe von Beschuldigungen, Am Schlüsse heisst es: „Zum 15. hat er bekennt, es sei 
mennigklich wissent, mit was Schalkheit und pueberey Er, der Kardinal, in den Stiflft 
khomen, hab all sein tag khain guets im Sinn gehabt. Er wiß daß er ein pueb sey 
und nye khaines guet gemüeths gegen seinen Landschafift gewest ; man sollt in weytter 
zu khainem Regiment khomen lassen. Es soll auch die Lanndschafft fürsichtig sein, 
in oben im Schloß woU zu beschützen, damit er nit davon khume, denn er alles 
Schalkhs voll." Gegen diese von Parteileidenschaft dictirten Anklagen nahm den 
Cardinal auf dessen Veranlassung hin der im Januar 1526 zusammengetretene Landtag 
in Schutz, der freilich überwiegend aus Leuten bestand, welche dem Cardinal ergeben 
waren (Vogt, a, a. O., S. 345). Es wäre fehlerhaft, das Urtheil über den Cardinal auf 
diese officielle Ehrenrettung zu gründen, gerade so, wie es nicht angeht, den über- 
triebenen Parteipamphleten oder gar dem erpressten Geständniss Gold's unbedingtes 
Vertrauen zu schenken. Doch soviel ist sicher, dass Lang in seiner Prachtliebe und 
Verschwendungssucht sich manche Härten zu schulden kommen liess, dass der von 
absolutistischen Tendenzen beseelte Fürst „zu Gewaltthaten geneigt und gar leicht 
zum Zorne gereizt war" (Vogt). Im Bauernkriege zeigte er sich nichts weniger als 
nachgiebig und versöhnlich ; auf seine Treue war wenig zu bauen. Als er, auf Hohen- 
salzburg 1525 eingeschlossen, Kunde erhalten hatte, dass ein bündisches Heer zum 
Entsätze anrücke, warf er die Maske der Versöhnlichkeit ab und schoss trotz des noch 
geltenden Waffenstillstandes und der Vollmacht, die sein Kanzler zu gütlichen Unter- 
handlungen nach Burghausen gebracht hatte, am 4. August und den ganzen folgenden 



Digitized by 



Google 



143 

sehen Bundes bereits am 26. October erledigt. Bezüglich der Forde- 
rung, ,das reine Wort Gottes sollte ohne allen Menschenzusatz ge- 
predigt werden, und die selbst gewählten Pfarrer seien ohne erheb- 
liche Ursache von der Obrigkeit unabsetzbar*, wurde bestimmt: »Den 
Beschwerden in Betreff der Geistlichen ist bereits durch den Regens- 
burger Abschied und des Legaten Campeggi Reform, sowie durch 
den Recess der letzten zu Salzburg gehaltenen Synode genügend 
abgeholfen worden, und es wird Sorge getragen werden, dass keinem 
des Geldes wegen das Sakrament u. dgl. vorenthalten werde, sowie 
dass man den geistlichen Bann um , liederliche* Sachen nicht miss- 
brauchen wolle.* 

Der Landschaftsausschuss hatte verlangt, dass der Erzbischof 
die Legatenreform, den Regensburger Abschied und den Synodal- 
recess von 1525 in deutscher Sprache (, damit menigklich deß lautter 
wissen empfahen müg*) ausgehen und öffentlich verkündigen lasse. 
Cardinal Lang kam diesem Verlangen nach und Hess am 13. De- 
cember 1525 von Mühldorf aus ein (offenes) Mandatlibell ergehen, 
das die Regensburger Reformation des Clerus, das erzbischöfliche 
Mandat vom 5. October 1524 mit dem Regensburger Fürstenabschied 
und* den Recess der Synode vom 16. Mai 1525 enthielt'). 

Zur Beseitigung aller noch bestehenden Differenzen trat Ende 
Januar 1526 ein allgemeiner Landtag zusammen, zu dem auch 
Abgeordnete des Erzherzogs Ferdinand, der bairischen Herzoge und 
des schwäbischen Bundes erschienen. Der am 11. März 1526 zu 
Stande gekommene Abschied =) bestätigte die im Vertrage vom 
30. August 1525 gewährte Straflosigkeit für die am Aufstande Be- 

Tag mit schwerem Geschütz von seiner Burg in die Stadt herab (Vogt, a. a. O , S. 340). 
Auch die baierischen Herzoge, die ihren Nachbar gut kannten, waren schlecht auf 
ihn zu sprechen. Herzog Wilhelm schrieb am 22. Juli 1525 seinem Bruder Ludwig: 
„Wir finden bei demselben Cardinal jetzt in seiner Noth keine Treue noch Glauben, 
wie er denn hievor allweg zu thun auch gewohnt war"; ferner warf er 
dem „leidigen Pfaffen" „Undankbarkeit" vor, ja Eck schalt sogar den Erzbischof einen 
„Narren". (Eck's Brief vom 1. Mai 1526.) S. Vogt, a. a. O., S. 296. 

1) Es ist jene schon öfters citirte „Ordnung und Reformation geystlichs und 
weltlichs Stannds im Erzstifft Saltzburg", 4*, 18 Seiten, ohne Druckort. (Münchener 
Staatsbibliothek, H. Eccl. 370/7.) 

«) S. Briefereyen und Beiträge zur Geschichte des Aufruhrs im sechszehnten 
Jahrhundert oder Sammlung von Sendschreiben, Vollmachten, Befehle und anderer 
Actenstücke, den Salzb. Bauem-Aufstand betr. Geh. Staatsarchiv in München. 
419/26, S. 74. 



Digitized by 



Google 



144 

theiligten. Der Friede war aber nur äusserlich hergestellt, die tiefe 
Missstimmung des Volkes keineswegs gehoben. 

Die Unterthanen waren mit der Haltung des Erzbischofs nicht 
zufrieden, sie warfen ihm Treulosigkeit vor und behaupteten — nicht 
ganz mit Unrecht — , der Erzbischof habe seinerseits die Vertrags- 
bestimmungen nicht gehalten *). 

Im Frühjahre 1526 rotteten sich die Bauern im Pinzgau und 
Pongau wieder zusammen, und der Aufruhr verbreitete sich auch 
diesmal über das ganze Erzstift. Erst im Juni gelang es dem 
schwäbischen Bunde, den Aufstand zu unterdrücken. 

Die Bauern aber hatten nichts gewonnen. Jeder musste den 
Eid erneuter Treue leisten, und die vorgelegten neun Artikel, die 
sie beschwören mussten, kamen völliger Unterwerfung gleich. In 
einzelnen Gerichten wurden die Rädelsführer enthauptet. 

Den Beschwerden der Unterthanen sollte ein auf Donnerstag 
nach Martini angesetzter Landtag Abhilfe bringen. Auf diesem 
wurde bis zur Vollendung der in Angriff genommenen neuen Landes- 
ordnung mit Beihilfe der Bundescornmissäre ein Mandat abgefasst 
und dann durch den Druck bekannt gemacht (20. November 1526). 
Dieses sollte die hauptsächlichsten Beschwerdegründe beseitigen. In 
der Religionsfrage bestimmte der erste Artikel : , Anfennkhlich als in 
der Beschwerung unserer Underthanen etwo vil Articl fürkhommen 
sein, die unnsern heiligen Glauben und das Geistlich wesen betreffen, 
darauf ist beschlossen und fürgenommen, das es nu fürhin nach 
aufweisung des bäpstlichen legaten Reformacion, auch des Regens- 
purgischen Abschidts, unserer Mandaten vor und nach dem Regens- 
purgischen Receß aufgangen, auch nach Vermüg des Receß des 
Jüngsten Sinodus hie zu Salzburg im fünff- und zwanzigsten Jar 
gehalten werden soll, pis durch das heilig römisch Reich und ein 
gemain cristlich Concilium darinnen verrer Ordnung gegeben wirdet, 
und sollen darauf dieselben aufgangen Mandat und Ordnungen durch 
unser Pfleger, Richter und Amtleut und ander unser nachgesetzt 
oberkhaiten allenthalben in unserm lannd nochmalln unsern Under- 
thanen erneurt und verkhündt werden, damit sich ain yedes füge 
darnach.* Ausserdem wurden bezüglich des Gottesdienstes und der 
Versorgung des Landes mit guten Pfarrern und Vicaren in allen 



1) Siehe darüber Vogt, a. a. O., S. 344. 



Digitized by 



Google 



145 

Gerichtsbezirken Commissarien angeordnet, welche zwischen diesen 
und den Pfarrangehörigen über die pfarrlichen Rechte zu verhandeln 
und Bestimmungen zu treffen hatten *). 

Alle Synoden und Mandate waren nicht im Stande, der Ver- 
breitung der lutherischen Lehre Einhalt zu thun ; das neue Evange- 
lium fand mehr Beifall als die Bestrebungen, das Kirchenthum 
vergangener Tage zu restauriren. In dieser Zeit sah sich der Erz- 
bischof genöthigt, drei Priester, J. Hörl, M. Heidenecker und Gramann, 
wegen lutherischer Tendenzen zu degradiren *). 

Zu Wolfsberg in Kärnten « vertheidigte um diese Zeit der 
Franziskanerguardian Wolfgang Todt vor dem Volke die Lehre 
Luther's*). Er lehrte die Rechtfertigung durch den Glauben allein, 
leugnete die Heilsvermittlung durch die Kirche, erklärte sich gegen 
die Messe, die Kirchengesetze und die Verdienstlichkeit der guten 
Werke, kurz er brach vollständig mit dem hergebrachten Kirchen- 
thum. Als er in dieser Weise am Palmsonntage 1527 predigte, 
nahm das Volk so entschieden für ihn Partei, dass es die Kirchen- 
gefässe zertrümmerte, die Reliquien verspottete und an die Priester 
Hand angelegt hätte, wäre nicht der Stadtpräfect rasch entschlossen 
dagegen aufgetreten. 

Als in Baiern Leonhard Kaiser zum Tode verurtheilt worden 
war, soll Todt dessen Schicksal öffentlich betrauert und sich an die 
Priester gewendet haben mit den Worten: , Lehret nicht das Evange- 
lium, denn wer dies thut, wird verbrannt. Lernet dieses vom 
Passauer Bischof, welcher ihn verbrennen Hess, da er ungefähr das- 

1) ^Mandat der beschwerungen der Underthanen im Stiflft Saltzburg" (Druck 
in der München er Staatsbibliothek). Eine Copie ist enthalten in ^Briefereyen und 
Beiträge zur Geschichte des Aufruhrs im XVI. Jahrh " (Geheimes Staatsarchiv zu 
München). Der neuen Landesordnung von 1526 (Cod. Germ. Mon. 1704) ist dieses 
Mandat mit unwesentlichen Aenderungen einverleibt. 

*) Instrumentum not. super actum Degradationis trium presbyteranorum Joan. 
Hörl, M. Heidenecker ac Gramman in puncto haeresis accusatorum. Münchener Reichs- 
archiv, kirchl. Angel., Fase. 12. 

>) Siehe dafür Gasparis (a. a. O., S. 83), der seine Darstellung auf Acten 
des Cons. -Archivs stützt, — Gaspari's Excerpten (Cod. Bibl. Semin. Georg. Mon. 
Rist. eccl. Fol. 251b) enthalten Auszüge ex propositionibus procuratoris fiscalis ad- 
versum Todt, ex Archivo Consistorii. — Nach Gaspari's Dalham, Conc. Salisb. 
pag. 287. S. auch Aelschecker, Geschichte Kärntens (Klagenfurt, 1885), II. Bd., 
S. 941. — Hauthaler berichtet in dem erwähnten Vortrage nichts über Todt, somit 
scheinen die Acten des Processes sich nicht mehr in Salzl^urg zu befinden. 



Digitized by 



Google 



146 

selbe, wie ich, lehrte.* To dt gestand, lutherisch gepredigt zuhaben, 
und wurde wegen Verbreitung ketzerischer Lehren gefangen gesetzt*). 
Welches sein weiteres Schicksal gewesen, ist nicht überliefert. 

Von weiteren Versuchen, gegen den Clerus wegen ketzerischer 
Meinungen vorzugehen, hören wir in dieser Zeit nichts. Um nicht 
zu grosse Erbitterung in dem erregten Volke hervorzurufen, wollte 
man wohl nur in den offen zu Tage tretenden Fällen einschreiten. 

Eine lebhafte Verfolgung aber rief das Auftreten der Wieder- 
täufer in den Jahren 1527 und 1528 hervor. M. Lang hatte schon 
im Jahre 1523 die Aufmerksamkeit seiner Visitationscommissäre auf 
die Wiedertäufer gelenkt ^), doch dürften solche um diese Zeit im 
Salzburgischen noch nicht existirt haben*). Vielmehr scheint die 
Entstehung wiedertäuferischer Gemeinden im Salzburgischen auf die 
Thätigkeit des bekannten wiedertäuferischen Agitators Hans Hut*), 
der in Salzburg um's Jahr 1527 predigte und taufte, und auf die 
seiner Gehilfen, des Hieronimus ,von Mannsee* (Mondsee), eines 
ehemaligen Mönches aus dem Kloster Ranshofen, und eines Tischlers 
aus Koburg, Carius (Eucharius) Binder zurückzuführen zu sein^). 

1) Nach Ha slb erger, a. a.O., S. 77, wurde Todt 1527 gefangen gesetzt. 

*) Instruction für die Visitationscommissäre. vom 8. Juni 1523. Fürsterzb. 
Cons.- Archiv. 

8) Die Salzburger Chronisten schweigen über das Auftreten der Wiedertäufer 
fast gänzlich, Haslb erger (a. a. O.) sagt nur: 1527. Salisburgi etiam secta 
Anabaptistarum suas radices accipere cepit. 

*) Hans Hut aus Hain bei Schweinfurt, zuerst Küster, dann fahrender Buch- 
händler, trat mit den vornehmsten Häuptern der Wiedertäufer in Verbindung, Nach- 
dem er zuerst, beeinflusst von Münzer, mit dem er auch im Lager der Bauern vor 
Frankenhausen verkehrte, einer extrem-radicalen, enthusiastischen Richtung gehuldigt 
hatte, wurde er von Denk für die Partei der Gemässigten gewonnen und von diesem 
am 20. Mai 1526 in Augsburg getauft. Er hat dann überall, wo er taufte und predigte, 
das Evangelium der christlichen Nächstenliebe und Gelassenheit verkündet. Er starb 
im Herbste 1527 zu Augsburg im Gefängniss. S. Nicoladon i, Joh. Bünderlin von 
Linz und die oberösterreichischen Täufergemeinden. Berlin 1893, S. 22, Anm. 2, und 
S. 28. — Loserth, Der Anabaptismus in Tirol. Archiv f. österr. Gesch., Bd. 78, 
S. 448. — Roth, Augsb. Ref. Gesch., S. 200- — Als Hut in Augsburg processirt 
wurde, schickte M. Lang die Urgichten der zu Salzburg gefangengesetzten (10) Wieder- 
täufer an den dortigen Magistrat, ebenso ein Schreiben Hans Hut's an die salzburgische 
Wiedertäufergemeinde (20. November 1527). (Zeitschrift des historischen Vereines für 
Schwaben und Neuburg, 1874, S. 246 ff.) 

*) Hieronymus v. Mannsee und Carius Binder waren von Hut in Steyr getauft 
worden und haben ihn bei Ausübung des Apostelamtes unterstützt. Beide wurden im 
October 1527 in Salzburg verbrannt. S. Nicola doni, 1. c, S. 27 und 101, und 



Digitized by 



Google 



147 

Die Salzburger Wiedertäufer standen mit denen von Augsburg, 
dem Mittelpunkte der wiedertäuferischen Bewegung in Süddeutsch- 
land, in enger Verbindung. Sie hiessen hier wie dort , Gärtner- 
brüder* *) und huldigten einer gemässigten Richtung, die nichts ge- 
mein hatte mit der revolutionären Richtung der Münster'schen 
Wiedertäufer. 

,Den Anstoss an der Kindertaufe, den Widerwillen > gegen 
jede mit weltlichen Mitteln kämpfende Kirche und den Drang nach 
einer Neubildung der christlichen Kirche mit Formen/- die zum Theile 
dem Urchristenthume entlehnt waren*, hatten die Salzburger Wieder- 
täufer mit allen süddeutschen Gemeinden gemein, wenn auch ihre 
Lehre und ihr Leben eine den localen Verhältnissen entsprechende, \X 
Färbung angenommen haben mag. Eine gut unterrichtete ,Neue 
Zeitung* von einem Unbekannten an einen Unbekannten in Stettin 
aus dem Jahre 1528 gibt uns Aufschlüsse über Leben und Lehre 
der salzburgischen Wiedertäufer ^). Sie lehrten*), der Geist, Gutes zu 
thun, sei allen Menschen angeboren, es sei schon genug, wenn man 



Beck, Die Geschichtsbücher der Wiedertäufer in Oesterreich Ungarn etc. Wien 1883, 
in ^Fontes rer. Austr/ Herausgegeben von der hist. Commission d. Akad. d. Wissensch. 
2. Abth., XLIII. Bd., S. 57. Weiteres über die Herkunft, Verbreitung, Lehre und 
Schicksale der Wiedertäufer bei Beck. 

1) Gärtnerbrüder, Gartenbrüder = wandernde Brüder. Seb. Frank sagt: „Sie 
verlassen Haus und Hof, dass sie umbher garten wie geystl. Landsknechte." (Keller, 
Staupitz, S. 274.) Eine andere Erklärung des Wortes ^Gärtnerbrüder" finden wir bei 
Kilian Leib (Annales, bei Döllinger, Beiträge, H, 516 f.): Hoc (Balth. Huebmair) 
itaque et quodam Joanne Denkio autoribus pestis illa rebaptizantium diversis locis 
poenas luit Salisburgae, Monachiique et Augustae praecipue, ubi, quia in quodam 
horto ad id flagitii convenerant, Gartenbrüder coeperunt appellari. — Winter (Ge- 
schichte der baierischen Wiedertäufer, S. 7) sagt mit Berufung auf Adelzreiter, 
Annal. P. H, LX: „Sie Hessen sich in den Vorstädten dieser Residenzstadt (München) 
nieder und hielten dort in den Gärten heimliche Zusammenkünfte und eben daher 
wurden die Anhänger dieser Secte Gartenbrüder (Fratres hortenses) genannt." 

2) Neue Zeitung von den Wiedertäuffern und ihrer Sekt, neulich erwachsen im 
Stift zu Saltzburg und an anderen Enden mehr, mit dreyzehn unchristlichen Artickeln 
unter ihnen, die da zu Augfpurg als unchristlich verworfen sind, dafür sich ein jeder 
frommer Christ wohl hüten mag, damit er Gefährlichkeit des Leibes und der Seelen 
entfliehen möge, klärlich gezeiget, d. Saltzburg 1528, 4°. cfr. Veesenmayer's Auf- 
satz in nigen's Zeitschrift, IV, 1832, und Ranke, HI, 362. 

3) Die 13 Artikel, welche die Lehre enthalten, finden sich auch in „Hummel's 
neuer Bibliothek von seltenen Büchern", Bd. IH, und in „Wider den Taufforden, 
Notwendige Warnung durch Diener des Evangeliums zu Augfpurg 1527". 

Jahrbuch des Protestantismus 1900, H. III u. IV. 10 



Digitized by 



Google 



^1 



148 

das Gesetz erfülle; denn eben dadurch ziehe uns Gott an sich, dass 
man äusserlich recht thun müsse; Christus sei keineswegs der Er- 
fiiller des Gesetzes, sondern ein Lehrer christlichen Lebens. Es sei 
ein inniges Ziehen des Vaters, »damit er uns zu yhm ziehe, das 
sey, wenn man leere recht thun von aussen*. ,Sie mögen Gutes 
thun von yhnen selbst, wie sie erschaffen.* Sie seien meist, erzählt 
die , Neue Zeitung*, auf Einöden oder sonst in Winkeln zusamnnen- 
gekommen, und so einer wiedergetauft worden, habe er Geld oder 
Geldeswerth in die Brüderschaft gegeben oder versprochen, auch 
zugesagt, fortan nicht mehr in die steinernen Tempel zu gehen, keine 
Messe mehr zu hören, vom Sacramente nichts Anderes zu halten, 
als dass es Brot und Wein sei. Sie haben auch von den Opfern, 
Feiertagen, Taufen und vielen anderen Artikeln nichts, ihre Brüder- 
schaft geheim gehalten, und wenn vollends ihrer viele würden, 
wollten sie ihr Vorhaben mit Gewalt ausfuhren ; man sage von ihnen, 
was sie auch bekannten, sie hätten am Abend der Geburt Christi 
alle Pfaffen und Mönche todtschlagen wollen *). 

Wie anderwärts, so wurden auch im Salzburgischen die Wieder- 
täufer mit einer Härte verfolgt, die für unsere Zeit kaum begreiflich 



1) Letzteres erscheint wenig glaubhaft. Die Salzburger Wiedertäufer standen 
mit den tirolischen und oberösterreichischen, die man mit Recht die ^Stillen im 
Lande", „Mönche ohne Kappe** genannt hat, in nachweisbarem Zusammenhange. Ja, 
ein grosser Theil der tirolischen Wiedertäufer waren Flüchtlinge aus Salzburg. Im 
Frühjahre 1528 wird der Cardinal von Salzburg von der tirolischen Landesregierung 
darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Wiedertäufer aus dem Salzburgischen gegen 
Tirol zurückziehen. Für diesen Wink erstattete er am 24. März seinen Dank. Loserth, 
S.463. Eine Hauptzufluchtsstätte war die Lang'sche Pfandherrschaft Kitzbüchl. Loserth, 
S. 453. Am 28. November 1527 stellte die österreichische Regierung an den Erzbischof 
von Salzburg das Ersuchen, den Pfleger von Kitzbüchl, Hans Vinsterwaldner, anzu- 
weisen, dem an ihn in der Angelegenheit der Wiedertäufer ergangenen Schreiben 
nachzukommen, damit diese Secte niedergedrückt und gestraft würde. Loserth, S. 452. 
Am 14. December 1527 schickte die Regierung von Tirol an die Herzoge von Baiern, 
den Cardinal von Salzburg und die Stadt Augsburg die Urgicht des zu Rattenberg 
gefangenen Wiedertäufervorstehers Leonhard Schemer. Loserth, S. 454. Am 
25. December 1529 wurde dem Erzbischof von Salzburg von der tirolischen Landes- 
regierung aufgetragen, nach Reuth — zu welcher Hauptpfarre Rattenberg gehörte — 
einen gelehrten und geschickten Ordinarius zu senden, da einige Filialkirchen mit 
keinem Priester versehen seien. Loserth, S. 476. Noch am 4. Juni 1533 sandte 
König Ferdinand ein Schreiben an den Erzbischof von Salzburg „wegen Abstellung der 
Ketzereien der Wiedertäufer in der Gegend von Rattenberg, Kufstein und Kitzbüchl". 
Loserth, S. 518. 



Digitized by VjOOQIC 



149 

ist. Man hielt sie wohl auch in Salzburg — ob mit Recht oder 
Unrecht, ist nicht sicher festzustellen — für Feinde der staatlichen 
oder gesellschaftlichen Ordnung, für Revolutionäre *). Nur wenige 
wurden des Landes verwiesen, die meisten enthauptet, ertränkt oder 
verbrannt. Am 18. October 1527 erliess M. Lang ein Mandat gegen 
die Wiedertäufer*). Die Secte, heisst es dort, habe sich in Stadt und 
Land verbreitet, viele seien hingerichtet, andere, die ihren Irrthum 
abschwuren, verbrannt worden, aber viele seien noch im Lande ge- 
blieben ; die Pfarrer sollten daher besonders bestrebt sein, das Volk 
durch das Wort Gottes vom Irrthum abwendig zu machen, solche, 
welche demselben anhingen, sollten sie den Richtern anzeigen, und 
wenn diese nachlässig wären, so sei der Erzbischof in Kenntniss zu 
setzen. 

Nach dem Berichte der schon erwähnten , Neuen Zeitung* 
sind in Salzburg in ganz kurzer Zeit 21 Hinrichtungen vorgekommen. 
Sie erzählt folgendermassen : Als man nach einem Pfarrer, der ihr 
vornehmster Prediger') gewesen, gefahndet, hat man unvermuthet 
32 Personen beisammen gefunden, welche von fünf Reisigen nicht 
weit von der Stadt Salzburg gefangen und in's Gefängniss geführt 
wurden, worauf man sie streng verhörte. Keiner hat von seinem 
Irrthum lassen wollen, immer hat einer noch mehr als der andere 
bekannt, und noch viele ihrer Brüder und Schwestern sind von 
ihnen angegeben worden, die zum Theile auch gefangen genommen 
wurden. Darauf wurde folgende Strafe an ihnen vollzogen *) : Der 



1) Ueber die Frage, ob die österreichischen Wiedertäufer Rebellen waren, siehe 
Nicoladoni, a. a. O., S. 71; Loserth, a. a. O., S. 461, 481. 

») Gasparis Excerpte, Bibl. Sem. Georgiani Mon. hist. eccl., S. 2. — Zaun er, 
Chronik von Salzburg, V, 120. — Hauthaler, Vortrag, S. 13. 

8) Dieser ist offenbar der obengenannte Hieronymus v. Mannsee, welcher zu- I 
gleich mit Eucharius Binder aus Koburg und Wolfgang Winter, Schneider aus Mistel- 
bach, am 25. October 1527 verbrannt wurde. In ihnen dürfen wir die Häupter und 
Führer der salzburgischen Wiedertäufergemeinde erblicken. (S. Beck, Geschichts- 
bücher, S. 57; Nicoladoni, S. 32, 205). (Der bei Zauncr (Chronik, 5, 119) erwähnte »Pfarrer 
zu Braunau, der ein regulirter Chorherr von Ranshofen war«, ist offenbar Hieroiymus v. Mannsee.) 
Wohl irrthümlich verlegt eine Handschrift die Hinrichtung des Eucharius Binder in 
das Janr 1529. (Veesenmayer, a. a. O.) 

^) Mit der ^Neuen Zeitung ** fast ganz übereinstimmend und theilweise ergänzend 
berichtet eine Notiz in Cod. lat. Mon. 8248 (Psalterium aus Metten, handschriftliche 
Notiz auf der Rückseite des Einbandes): „Anno 27 (der Handschriftenkatalog setzt 
irrthümlich 21) sindt zu Salzpurgk gericht worden wegen der widertauff wie volgt: 

10* 



Digitized by 



Google 



150 

Pfarrer und zwei andere, die nicht widerrufen wollten, wurden in 
der Stadt auf dem Frohnhofe lebendig verbrannt, fünf, welche ihren 
Irrthum bekannten, mit dem Schwerte hingerichtet und dann ver- 
brannt. Eine Frau und ein sehr schönes Fräulein von 16 Jahren, 
die nicht widerriefen, hat der Nachrichter auf den Arm genommen, 
in die Rosstränke getragen und so lange untergetaucht, bis sie 
ertrunken waren, dann zog er die entseelten Körper wieder hervor 
und übergab sie dem Feuer. Am Montag darauf wurden wieder vier 
enthauptet, worunter ein Richter von Diethmorungen (Tittmoning?) 
und ein Taschner zu Salzburg, und dann verbrannt, wiewohl sie 
ihren Irrthum bekannten; einen Nestler und Gürtler, welche bei 
ihrem Irrthum blieben, hat man lebendig auf dem Platze verbrannt, 
, welche bei ihrer Hinrichtung lange gelebt, Gott härtlich angerufen, 
dass es erbärmlich anzuhören war* *). Am folgenden Tage hat man 
zehn Frauen und etlichen Männern, die ihren Irrthum bekannten, 
das Leben geschenkt und sie zur Busse *) gelassen, aber des Landes 
ver'wiesen. 



Item erstlich ein Schneider von Wien, Jörg Stainer, ain goltschmidt, andre huefschmiedt, 
paidt Burger und Haffner zweifl und ain Mulner daselbst, diese funff haben widerriefft 
alles das das wider got und die cristlich kirchen sey, nachmals die funff enthaubpt 
und verprendt. Darnach zween frembt Tischlergeselln und ein pfaff, auch lebendig 
verprendt. Darnsch vorgemelts Jörg Stainers Köchin und eine schusterin ertrenkt. An 
dem 4. tag Novembris ist gericht worden mit dem schwerdt der pauer (?) von Titmanin 
(Tittmoning) und ain Edlmann und Claus Casthner und greif girtler, Sixt Nestler. Den 
6. November hat man den Schlosser bey dem Thiergarten samdt 6 in seinem eigenen 
Hause willigklich verprendt. An dem 8. Novembris solt gericht werden der stat- 
Schreiber von Lauifen. Got helf und tail sein parmherzigkeit mit seinen Martern. 
Got helf uns auch." 

i) Die 10 Wiedertäufer, deren Urgichten M. Lang im November 1527 nach 
Augsburg schickte, waren: Kunz Schmaus v. Kupferberg, Hans Greif, Hieronymus 
Vormoser, Hieronymus Hermann v. Mannsee, Eucharius v. Koburg und seine Frau 
Ursula, Joachim Mertz, Wolfgang Winter und seine Frau Martha, Georg Goldschmidt. 
Sie bekannten Alle, mit Ausnahme von Vormoser und Greif, von Hut getauft und 
ausgesandt worden zu sein, 

«) Ueber die Art der Busse schreibt Zaun er, Chronik, V, 120, Anm.; ^Am 
Ersten sollen Sy des Morgens an ainem Feyertag oder Sunntag, der In benennet 
würdet, nämlich die Mannen parhaubt und allein in ainera Hemadt biß über Prust 
oder gegen den Gürttl, aber die Weybßpild on Männtl öffentlich Büß thun. In Iren 
Frauen Regkhen und Sleyern, auf denen ain Schwarz Kreuz eingenäet, Mit offen un- 
verpundten angesichten mit prünenden Lichtern vor Enndung der Predigt in der Pfarr 
biß zu Ende des Ambts vor derselben Pfarrkirchen steen," 



Digitized by 



Google 



151 

Am nächsten Mittwoch hat man einen Stadtschreiber, einen 
Pfafifen und noch drei Personen, worunter, ein Gürtler und ein sehr 
schöner Junggeselle gewesen, vor die Stadt hinausgeführt in ein 
Haus, wo sie vormals gepredigt hatten; weil sie nicht widerrufen 
wollten, sondern ihre Meinung trotzig verfochten und keine Scheu 
vor der angedrohten Marter bezeugten, wurde das Haus angezündet 
und sie darin verbrannt. 

In der Stadt Salzburg wurden zwei Häuser, wo die Brüder 
zusammengekommen waren, niedergebrannt. 41 Personen, berichtet 
die j^Neue Zeitung*, sind noch gefangen, man weiss noch nicht, 
was mit ihnen geschehen wird. 

Von weiteren Processen gegen die Wiedertäufer erfahren wir 
wenig. Aus Passauer Acten ist — wie Hauthaler schreibt *) — zu 
entnehmen, dass ein gewisser Meister Niklas in Salzburg gerichtet 
wurde und dass ein Priester Gilg aus Salzburg zuerst von Passau 
nach Obernberg und dann nach Salzburg abgeliefert wurde. Unter 
M. Lang dürften nur noch wenige Hinrichtungen stattgefunden 
haben, denn ein handschriftliches Martyrologium sagt, es seien bis 
zum Jahre 1572 im Ganzen 38 Wiedertäufer hingerichtet worden^). 

Erzbischof M. Lang erkannte richtig, dass Feuer und Schwert 
allein nicht im Stande seien, den Verirrüngen Einhalt zu thun, dass 
dazu auch das belehrende Wort das Seinige beitragen müsse. Er 
erJiess daher unter Hinweis auf die Verbreitung der wiedertäuferischen 
Lehren und die Bestrafung der Wiedertäufer am 14. November 1527 
an die Pfarrer zu Hallein, Tittmoning, Laufen und Radstadt die 
Weisung, sie sollten sich bemühen, in der Predigt durch Stellen 
der heiligen Schrift die Gläubigen von den Irrthümern der falschen 
Propheten zu überzeugen und ihnen Abscheu davor einzuflössen. 
Bei strenger Strafe befahl er ihnen, die Ketzer der Obrigkeit anzu- 
zeigen und Niemand zu verschonen '). 

1) Vortrag, S. 14. 

*) S. Veesenmayer in Illgen's Zeitschrift, IV, 1832. Auch die Geschichts- 
bücher der Wiedertäufer (bei Beck, S. 57) setzen die Gesammtzahl der Hingerichteten 
auf 38 fest. 

8) Gedruckt bei Zaun er, Chronik, V, 121. — S. auch Veith, Bibl. Aug., 
V, 65; Dalham, Conc. Salisb., pag. 287. Im Jahre 1527 verordnete M. Lang auch, dass 
die Pfleger, Landrichter und Amtsleute in Ehesachen keineswegs mehr Recht sprechen, 
sondern die Unterthanen in solchen Fällen jederzeit an das erzbischöfliche geistliche 
Gericht weisen sollten, da die Ehe ein Sacrament sei. Zaun er, a. a. O., S. V, 119. 



Digitized by 



Google 



162 

Am 4. Januar 1528 folgte dann eine besondere Verordnung 
für die Stadt Salzburg, um dem Unwesen der Ketzer zu begegnen. 
Den Gastwirthen, anderen Bürgern und Inwohnern, dann den Hand- 
werkern wurde strengstens untersagt, fremde, zugereiste Leute, die 
sie nicht kannten oder für die sie nicht gutstehen könnten, aufzu- 
nehmen; solchen sollte der Aufenthalt verwehrt, eventuell bei der 
Behörde Anzeige erstattet werden *). 

Schliesslich wurde am 18. April 1528 eine eingehende Instruction 
unter dem Titel j^Regel, Ordnung und Erklärung* darüber ausgegeben^ 
wie man allenthalben im Stifte Salzburg, in Städten, Märkten und 
Gerichten die Strafen der Wiedertäufer handhaben solle und wie 
man es mit den Flüchtigen und Ausgewiesenen zu halten habe *). 
Aus dem Jahre 1528 ist noch ein Fall gewaltsamen Einschreitens 
bekannt •). 

In Radstadt predigte der Priester Georg Scherer die evangelische 
Lehre. Scherer, früher Weltpriester, dann Franziskanerbarfüsser, 
hatte 1525 die Mönchskutte abgelegt, da er, wie er selbst sagt, im 
Orden nichts gefunden habe als Neid, Hass, Zank und Uneinigkeit 
und ein gleissnerisches Leben, das j^da hat ein Schein ohne einige 
Frucht*. Er wurde der Ketzerei angeklagt und in's Gefangniss ge- 
worfen. Dort wurden ihm über mehrere Artikel der christlichen 
Religion Fragen vorgelegt, die er schriftlich beantwortete. Zum 
Widerruf aufgefordert, hielt er standhaft an diesem seinem ,Be- 
kenntniss*)* fest, in dem er die Lehre vom alleinseligmachenden 
Glauben vertrat und die Heils Vermittlung durch die Kirche leugnete. 
Die Folge war, dass man ihn zum Feuertode verurtheilte. Wohl aus 
Furcht vor dem erregten Volke änderte man das Urtheil dahin ab, 
dass er mit dem Schwerte hingerichtet und dann sein Leichnam 
verbrannt werden sollte. Am 13. April 1528 wurde er enthauptet. 
Die Märtyrerhistorien knüpfen an seinen Tod folgende Legende: 

1) Hauthaler, a. a. O., S. 13. 

>) Haut haier, a. a. O., S. 14. 

8) Cfr. Schelhorn, 1. c, 31 ff. — Zauner, Chronik, V, 126. — Hillinger, 
Beiträge zur Kirchen gescnichte, 1732, S. 38. Die im fürsterzbischö fliehen Archiv 
befindlichen Processacten konnten nicht benützt werden. 

*) Zuerst herausgegeben von Flacius Illyricus 1554, dann wieder gedruckt in 
der Märtyrergeschichte von Rabus, II, 467, später herausgegeben von Hillinger 
unter dem Titel „Memoria Schaereriana, das gute Andenken des Evangelischen Märtyrers 
George Schärers*, Saalfeld 1732. 



Digitized by 



Google 



153 

Als Scherer, erzählen sie, auf den Richtplatz geführt worden, hat 
er eine Rede an das zuschauende Volk gehalten, dann mit inbrünstiger 
Andacht gebetet und schliesslich, als er eben zum Tode gehen 
wollte, mit lauter Stimme ausgerufen, er werde ein Zeichen seiner 
Unschuld geben. Nachdem er enthauptet war, ist er auf den Bauch 
gefallen und so lange liegen geblieben, als Jemand ungefähr mit 
Gemächlichkeit ein Ei essen könne (nach einer anderen Version; 
als etwa Einer das Vater unser, das Glanbensbekenntniss und die 
zehn Gebote hätte hersagen können). Sodann hat sich sein Körper 
langsam auf den Rücken umgewendet, der rechte Fuss sich über 
den linken und die rechte Hand sich über die linke hingestreckt 
nach Gestalt eines Kreuzes. Alle Zuschauer haben sich über diesen 
Anblick verwundert und der Leichnam ist auf Befehl der Obrigkeit 
nicht verbrannt, sondern begraben worden. 

Nicht allein durch Gewalt, sondern auch durch Belehrung 
wollte der Erzbischof, wie wir schon sahen, den kirchlichen Neue- 
rungsversuchen entgegentreten und dem Abfalle von der alten Religion 
steuern. In dieser Absicht hatte er seinen geistlichen Räthen den 
Auftrag gegeben, die katholische Lehre ohne Umhüllung darzustellen 
und durch Verbreitung solcher Schriften das Volk über die wichtig- 
sten Wahrheiten der Religion aufzuklären *J. 

Berthold Pirstinger, früher Bischof von Chiemsee und geist- 
licher Rath am Hofe des Erzbischofs, der Verfasser des ,onus 
ecclesiae*, kam dieser Aufforderung nach. In stiller Zurückgezogen- 
heit im Kloster Raitenhaslach bei Burghausen schrieb er seine 
j^Tewtsche Theologey* ^). Zur Abwehr der lutherischen Lehre, zur 
Stärkung der Wankenden und zur Befestigung der Gläubigen war 



1) Siehe dafür Berthold Pirstinger's Dedicationsschreiben vom 1. Mai 1527 an 
Lang : „Dieweil ich verschiner Zeit in ewrer fürstlichen Gnad rat gesessen, hat dieselb 
ew. F. gnad mir und anderen jren geistlichen Räten mehrmals bevolhen in diesen 
geschwinden jrrungen christenlichs glawbs, darinn Ewrer F. gnaden Unnderthan difl- 
mals schweben, embsiklich ratzeslachen und etwas in schrift zu begreiffen, wie doch 
bemeldten E. G. Untertanen auch anderer verirrten Christen in gegenwärtigen Läufen 
wiederum auf die rechte Bahn des Glaubens und christenlichen Gehorsams möch 
geholfen werden.« Vierthaler, Gesch. d. Cultur in Salzburg, S. 151. 

*) 1528 zu München gedruckt. Bertholds, Bischofs von Chiemsee, tewtsche 
Theologey. Neu herausgegeben und mit Anmerkungen, einem Wörterbuche und einer 
Biographie versehen von Dr. Woifg. Reithmeier. Mit einem einleitenden Worte 
von Dr. Windischmann. München 1852. 



Digitized by 



Google 



154 

das Werk bestimmt, und dieser Aufgabe war in demselben reäci: ü . 
Genüge geschehen*). 

Berthold hält in seinem Buche den Lutheranern gegenüber 2jz 
römischen Dogma fest und sucht dessen Richtigkeit vorzüglich s^- 
der heiligen Schrift zu erweisen, daneben ist sein hauptsächlichsTtr 
Gewährsmann der heil. Augustinus. In klarer, äusserst verständli cht^ 
Weise, in durchaus edler und würdiger Sprache vertheidigt er öl^ 
traditionelle Kirchenthum und weist die lutherische Doctrin \-z- 
alleinseligmachenden Glauben zurück. In keinem Punkte, auch nid: 
in solchen, die nicht dogmatischer Natur sind, gibt er den Luthe- 
ranern nach, wenn er auch nicht verkennt, dass die Gegner Wahrem 
und Gutes gebracht, freilich aus , giftigem Munde* (Capitel I). Aiizl 
die Missbräuche in der alten Kirche berührt Berthold und beklac: 
den verderbten Zustand der Kirche, er stellt aber scharf daneher. 
die Missbräuche in der neuen Kirche. 

Cardinal Lang, dem das Werk gewidmet war,* fand es vor- 
züglich geeignet, die lutherische Lehre zu widerlegen*), und gah 
Berthold den Auftrag, dasselbe in die lateinische Sprache zu über- 
setzen, damit es auch ausserhalb Deutschlands gelesen werder. 
könnte. Berthold kam dem Auftrage alsbald nach, schon 1531 er- 
schien in Augsburg eine lateinische Ausgabe (,Theologia Germanica* . 

Bald nach Abfassung der ,Theologey* Hess Berthold andere 
Tractate zu dem gleichen Zwecke folgen, so »Tewtsch Rational 
über das Amt heiliger Meß* und als noth wendige Ergänzung dazu 
^Keligpuchel, ob der kelig ausserhalb der meß zeraichen sei* "*). 

Es liegt nahe, anzunehmen, dass sich in den Schriften Bertholds. 
namentlich in der j^Teutschen Theologey*, Lang's theologische 

1) Den Ritter Christoph Fuchs v. Geroldseck rettete es vor den VerirmngeE 
der Wiedertäufer; er bat Berthold, ihm auch seine anderen Tractate zu senden. (Brie: 
bei Zaun er, V, 199 f.) 

2) „Quem cum perleg'»remus, comperimus pluribus salubribus doctrinis et prae- 
ceptis refertum, et praecipue ad versus dogmata Lutheranorum et nonnuUorum aliorunc. 

qui, hoc calamitoso saeculo, populos passim a via salutis seducunt plurimnm 

conducturus, ad confirmandam sanctam fidem catholicam praecipue in cordibus eomm. 
qui titubantes et ambigentes, in quam partem declinent, nondum aperte desciverunt." 
(Brief Lang's vom 17. December 1527, abgedruckt bei Veith, Bibl. Aug , VI, 209 
Der Brief ist auch meist den lateinischen Ausgaben vorgedruckt.) 

») Beide Schriften erschienen im Druck bei Schobser in München 1535. Siehe 
über diese beiden Schriften Reithmeier's Biographie Bertholds in seiner Ausgabe 
der „Deutschen Theologie", pag. XVIII flf. 



Digitized by 



Google 



155 

Ueberzeugung wiederspiegle, doch dürfte sich dies nicht mit Noth- 
wendigkeit aus dem Gefallen des Erzbischofs an dem Buche er- 
geben. Bertholds ^Theologey* ist ein Tendenzwerk, freilich im besten 
Sinne des Wortes ; es ist geschrieben, um die Lehre der alten Kirche 
darzulegen und Luther zu widerlegen. Natürlich empfahl es sich 
dabei nicht, einen anderen Standpunkt einzunehmen, als die Kirche 
bisher vertreten hatte; andererseits konnte Lang mit dem Buche, 
das so trefflich seine Absichten unterstützte, wohl zufrieden sein, 
ohne seine persönliche Ueberzeugung darin finden zu wollen, hatte 
ja doch die ,Teutsche Theologey* eine Lanze für das hergebrachte 
Kirchenthum eingelegt, an dessen Erhaltung dem Erzbischofe Alles 
gelegen war. 

Es ist auch behauptet worden, Berthold habe mit diesem 
Werke wieder gut machen müssen, was er durch sein ,Onus* ver- 
brochen habe. Dieser Vermuthung fehlt jeder Schein eines Grundes. 
Vo:n einer Revocation ist in der ^Deutschen Theologie« nicht eine 
S-p'JT ZU finden, wie überhaupt eine wesentliche Verschiedenheit, 
-räe Vcrechiedcnheit des dogmatischen Standpunktes nicht besteht, 
sondern Jediglidi ein Unterschied der Tendenz, durch welche die 
Anlage eines jeden der beiden Werke bedingt war. Wenn »Onus* die 
Missstände in der Kirche eingehend und ausfuhrlich bespricht, so war 
es eben dazu bestimmt, gleichsam die Richtung anzugeben, in der 
sich die Reform der Kirche bewegen sollte; wenn dagegen die 
, Deutsche Theologie* diese Uebelstände nur berührt und die positive 
katholische Glaubenslehre darstellt, so sollte es eine auf orthodoxem 
Standpunkte stehende Vertheidigung der alten Lehre gegenüber den 
Angriffen von lutherischer Seite sein. Gerade der Umstand, dass 
Berthold auch vor Abfassung seiner , Theologie* am Hofe des Erz- 
bischofs und bei dessen Reformbestrebungen eine hervorragende 
Rolle spielte und dass er in seinem zweiten Werke öfters auf sein 
erstes verweisen konnte*), beweist doch, dass j^Onus*, welches die 
Schäden der Kirche so rückhaltslos aufdeckte und eine Reform ohne 
Aenderung der kirchlichen Institutionen als möglich hinstellte, nicht 
nur nicht unterdrückt, sondern in seinem vollen Werthe geschätzt 
wurde als das, was es ist — eine Art Reformprogramm. Somit 
kann auch von einer Revocation durch die , Deutsche Theologie* 

1) So Cap. 24, 9; 25, 5; 33, 2; 34, 4; 66, 4; 84, 6; 89. 2; 91, 10; 92, 5, 
u. a. a. O. 



Digitized by 



Google 



156 

keine Rede sein. Dass man in Salzburg bei den Versuchen, die ge- 
sunkene Kirche wieder zu heben, im Grossen und Ganzen in der von 
Berthold vorgezeichneten Richtung vorging, ist unschwer zu erkennen. 

Cardinal Lang stand im Rufe eines leidenschaftlichen Gegners 
der lutherischen Sache. Bei der Strenge, mit welcher er gegen alle 
Religionsneuerungen auftrat, und bei der Entschiedenheit, mit welcher 
er für Erhaltung der alten Kirche und für Vermeidung einer Kirchen- 
spaltung eintrat, darf es uns nicht wundern, wenn wir Lang's Namen 
unter denjenigen finden, welche, wie der sächsische Rath und Kanzler 
Otto v. Pack behauptete, ein Bündniss zur Vernichtung der Lutheraner 
geschlossen haben sollten. Gleich den anderen Fürsten erklärte auch 
M. Lang (3. Juni 1528), dass ihm von dem angeblichen Bündnisse 
gar nichts bewusst, sondern vielmehr das Ganze eine boshafte Er- 
dichtung sei, da er weder persönlich in Breslau gewesen wäre, noch 
eine Botschaft dorthin geschickt hätte *). 

Im Jahre 1528 veranstaltete König Ferdinand im Einverständnisse 
mit Erzbischof Lang in seinen Ländern eine General Visitation. Letz- 
terer gab dazu seinen Commissären wieder eine eingehende Instruction 
und bestimmte *) : Incriminirte Geistliche sind abzusetzen und zu 
degradiren, vorläufig mit efzbischöflicher Vollmacht, und hierauf an 
die weltliche Gewalt auszuliefern, mit der Erwartung der nach- 
träglichen Bestätigung durch den Papst; Reuige sind loszusprechen 
und wieder einzusetzen gegen eine entsprechende Busse. Die Com- 
missäre der benachbarten Länder sollen häufig mitsammen schriftlich 
conferiren, und wenn sie sich an den Grenzen nahekommen, sollen 
sie sich auch mündlich besprechen, um Einheitlichkeit im Vorgehen 
zu erzielen ; sie sollen sich in keinen Disput einlassen, sondern einfach 
nach dem Mandat und dem Regensburger Recesse vorgehen. 

Die Commission fand, dass die bisher erlassenen Verordnungen 
wenig beachtet, lutherische Bücher sogar in Frauenklöstern fleissig 
gelesen, die geistlichen Stellen von den weltlichen Patronen nach 
ihrem Gutdünken besetzt, die kirchlichen Güter und Einkünfte ihrer 
ursprünglichen Bestimmung entzogen würden'). 

1) Diese Erklärung ist abgedruckt bei Hortleder, Von den Ursachen des 
deutschen Krieges, Tom. I, Buch II, S. 792; — Zaun er. Salzb. Chronik, V, S. 127. — 
Buch holz, Geschichte König Ferdinands, Bd. III, 360, 381. 

>) Hauthaler, a. a. O., S. 14. 

*) Ueber das Resultat der Visitation siehe Dr. Robitsch, Geschichte des 
Protestantismus in der Steiermark; Graz 1859, S. 39 f. — Richter, Reformation 



Digitized by 



Google 



157 

Die neue Lehre hatte sich überall, besonders aber in Steier- 
mark, das zum Theile zur salzburgischen Diöcese gehörte^ weit 
verbreitet. Die Gesellpriester verkauften und verschenkten lutherische 
Schriften und predigten das , lautere Evangelium*. In Brück a. M. 
war die kirchliche Ordnung sehr gestört, seit drei Jahren war der 
katholische Ritus nicht beobachtet worden. In Leoben war der Vicar 
lutherisch und verheiratet; in Murau nothigten die Herren von 
Lichtenstein die Bürgerschaft, den lutherischen Stadtschreiber, den 
sie entlassen hatten, wieder in's Amt einzusetzen, die Adeligen in 
der Umgebung, die Stubenberg, Pernegg u. A., hatten der katholischen 
Kirche auf ihren Herrschaften die Stiftungen entzogen. Besonders 
hatte in Rottenmann die neue Lehre, von den Chorherren begünstigt, 
um sich gegriffen. Vernachlässigung der heil. Sacramente, Ueber- 
tretung des Fastengebotes kamen häufig vor, Wiedertäufer waren 
da, und selbst Zwingli hatte hier seine Verehrer. Nicht viel besser 
sah es in Lassing, Liezen, Irdning, St. Lorenz, Appenberg und an 
anderen Orten aus. Auch in Schladming herrschte noch grosse Un- 
ordnung. 

Die Folge war ein neues, scharfes landesfürstliches Decret vom 
17. November 1528, worin die gefundenen Missbräuche aufgezählt 
und verboten wurden. 

Aus einem Schreiben des Bischofs von Brixen vom 18. Mai 
1528 geht hervor *), dass der Cardinal um Jakobi dieses Jahres eine 
Provinzialberathung abhalten wollte. Sie unterblieb, aus welchen 
Gründen, ist nicht bekannt. Um Michaeli 1528 fand jedoch eine 
Provinzialberathung statt, bei der es sich besonders um Beschwerden 
der gesammten Geistlichkeit gegen König Ferdinand handelte, welcher 
alles Kirchengut für königliches erklärte und sich die Berechtigung 
geben liess, den vierten Theil wegen der Türkennoth zu verkaufen. 
Es wurde eine Beschwerde überreicht. Ferdinand antwortete am 
3. November, worauf es endlich am 17. November zu einer zeit- 
weiligen Beilegung des Zwistes kam ; doch schon am 24. December 



und Gegenreformation in Oesterreich (Raumer-Riehl, Histor. Taschenbuch, Fünfte 
Folge, 1879) S. 189 f. — Otto, Die Anfänge der Reformation im Erzherzogthum 
Oesterreich (Jahrb. d. Gesellsch. f. Gesch. d. Protest, in Oesterreich, 1880). — 
Wiedemann, Geschichte der Reformation und Gegenreformation im Lande unter 
der Enns; Bd. I, S. 52 flf. 

Nach Hauthaler, a. a. O., S. 14. 



Digitized by 



Google 



158 

desselben Jahres wurde eine neue Denkschrift unterfertigt über Ein- 
griffe gegen den Wiener Recess vom 16. November seitens der 
landesfürstlichen Beamten. 

Im Jahre 1529 besuchte M. Lang persönlich den Reichstag 
von Speier ^). Er gehörte dort dem Ausschusse an, der Festhalten 
am Wormser Edict empfahl und ein Concil binnen Jahresfrist ver- 
langte*), und zählte mit dem bairischen Kanzler Eck und dem 
Bischof von Constanz zu den entschiedensten Gegnern der lutheri- 
schen Reformation*). 

Weiter fanden im Jahre 1529 neue Verhandlungen über Be- 
schwerden g^en die Eingriffe in die geistliche Jurisdiction statt*). 
In der betreffenden Instruction wird neuerdings ganz besonders 
geklagt über das Umsichgreifen des Sectenwesens, weshalb das Ein- 
greifen des weltlichen Armes fiir nothwendig gehalten wird. Auch 
wird geklagt über die Nachlässigkeit der Beamten in der Bestrafung 
und Entfernung von Geistlichen, welche von Erzpriestern verklagt 
wurden. 

Im Jahre 1530 kam es wieder zu einer Ketzerexecution. Ein 
junger Mann aus Lindau, Simon Scheich, wurde der Ketzerei be- 
schuldigt und in Salzburg verbrannt ^). 

(Fortsetzung folgt.) 

1) Buch holz, Geschichte Ferdinands I., Bd. II, S. 393. 

2) Bericht des Augsb. Gesandten M. Langenmantel an den Rath der Stadt vom 
22. März 1529 (Augsb. Stadtarchiv). 

8) Auf dem Reichstage zu Speier 1526 hatte sich Lang durch Bischof Wilhelm 
von Strassburg vertreten lassen, der so wenig wie Lang ein fanatischer Eiferer war, 
vielmehr den reformatorischen Tendenzen der kirchlich-humanistischen Geister jener 
Tage, besonders des Erasmus, huldigte, in seinem Territorium aber wie Lang ent- 
schieden und energisch gegen jede Neuerung auftrat. (Friedensburg, Der Reichstag 
von Speier 1526, S. 208, Anm. 4.) 

*) Nach Hauthaler, a. a. O., S. 15. 

ß) So berichtet Schelhorn, De relig. evang. in prov. Salisb. ortu, progressu 
et fatis comm. hist. Addimenta nro. III, p. 108. Schelhorn hat die Nachricht von 
einem gewissen Sebastian Fels, „eines hochw. Ministerii zu Lindau Adjunctus" aus 
den geschriebenen Lindauer Chroniken erhalten. (Schelhorn-Stübner, S. 140, 
§ 30). — S. auch Zaun er, Salzb. Chronik, Bd V, S. 145. Die Salzburger Chronisten 
berichten nichts darüber, nur Gas pari handelt kurz davon in seinen Excerpten (Cod. 
Sem, Georg, Mon. hist. eccl. fol. 251b.) 



Digitized by 



Google 



XL 
Die evangelischen Prediger Krains im XVI. Jahrhundert. 

Von Dr. Th. ELZEfi) in Venedig. 

Wenn man eine Reihe einzelner kleiner Biographien anblickt, 
so erscheinen sie einfach langweilig, weil in vielen Einzelheiten sich 
wiederholend und andererseits oft so in's Einzelne gehend, dass sie 
nur für den Specialforscher von Interesse zu sein vermögen. Wenn 
man aber das grosse Ganze überblickt und das Allgemeine in's 
Auge fasst, so zeigt sich, dass in den Lebensumständen und Schick- 
salen dieser Männer sich die Zustände und Verhältnisse ihrer Zeit 
wiederspiegeln. Und gerade in solchen Lebensbildern treten uns 
diese lebendiger und eindrucksvoller entgegen, als in allgemeinen 
Darstellungen, so geistvoll und trefflich ihre Schilderungen auch sonst 
sein mögen. So sehen wir in den Lebensverhältnissen und Geschicken 
der evangelischen Geistlichen Krains im XVL Jahrhundert die Zu- 
stände und Schicksale der evangelischen Kirche in Krain im Refor- 
mationsjahrhundert auf dem Hintergrunde individueller Lebenswege 
und persönlicher Charaktere anschaulich und lebensvoll vor unserem 
Geiste sich darstellen. 

Aus dem halben Jahrhundert, während dessen die evangelische 
Kirche in Krain damals bestanden hat, mögen hier die Angaben 
über die jeweiligen Geistlichen derselben aus drei einzelnen ein 
Vierteljahrhundert umfassenden Jahren hervorgehoben werden. 

Im März 1570 schrieb Primus Trüber aus Derendingen an den 
Herzog Ludwig von Wirtenberg (Elze, Truber's Briefe, 488 f. ; vgl. 
Schreiben der krainischen Stände an denselben bei Valvasor, Ehre 
Krains, II, 438) : dass die Landschaft in Krain vierundzwanzig evange- 
lische Prädicanten, und etliche (derselben) von weiten, fremden 
Landen zu sich berufen und mit schweren Kosten in's Land gebracht, 



1) Wir beklagen in dem am 3. Juli 76jährigen einem Schlagflusse Erlegenen 
einen unserer treuesten und hervorragendsten Mitarbeiter und den ausgezeichnetsten 
Kenner der Reformationsgeschichte Krains. Die Redaction. 



Digitized by 



Google 



160 

und dieselbigen (die nun im Lande wirken) aus eigenem Säckel 
unterhalte. Von diesen 24 Predigern (Elze, Tübingen u. d. Krainer 36) 
sind folgende 22 noch sicher bekannt: Christ. Faschan g, Thom. 
Faschang, Hans Gotschewer, Mart. Gorgitsch, Thom. 
Jagoditsch, Georg Juritschitsch, Barth. Knaffel, Kasp. 
Kumperger, Pet. Kuplenik, Mich. Mathitschitsch, Georg 
Matschek, Hans Schweiger, Math. Siutschitsch, M. Christ. 
Spin dl er (Superintendent, aus Wirtenberg), Franz Steiner, 
Greg. Stradiot, Hans Tulschak, Nik. Tuskanitsch, Luk. 
Verbez, Greg. Vlachovitsch, Hans Weichsler, Georg 
Zwetzitsch. Ausser diesen im Amte stehenden Predigern gab es 
noch zwei pensionirte evangelische Geistliche : Ant. Dalmata und 
Prim. Trüber. 

Im November 1580 wurde in Krain die Concordienformel 
unterzeichnet, und zwar (ausser von zehn Schulmännern und Lehrern) 
von zwanzig Predigern: Georg Dalmatin, Thom. Faschang, 
Hans Gotschewer, Thom. Jagoditsch, Barth. Knaffel, 
Kasp. Kumperger, Ant. Neapolitanus, Andr. Saviniz, 
Hans Schweiger, Math. Siutschitsch, Mark. Sladnitsch, 
M. Christ. Spindler (Superint.), M. Feliz. Trüber, Hans 
Tulschak, Greg. Vlachovitsch, Hans Weichsler, Joach. 
Wessius, Hans Winkler, Pet. Wocmaniz, Georg Zwe- 
tzitsch. — In dieser Reihe von Unterzeichnern fehlen (jedoch 
offenbar nicht aus dogmatischen Gründen) vier damals in Krain 
fungirende Geistliche: Pet. Kuplenik, Christ. Slivetz, Jak. 
Weichselberger, Mark. Xylander. Sonach war die Zahl der 
von der Landschaft angestellten Prediger gleichgeblieben. Von den 
Pensionären lebte nur noch Prim. Trüber. 

Im October 1595 waren zwanzig evangelische Prediger im 
Amte: M. Georg Clement, Thom. Faschang, Hans Folt, 
Hans Gotschewer, Barth. Knaffel, Mark. Kumprecht, 
Mark. Mraulinz, Sebast. Praschnik, M. Bened. Pyroter, 
Andr. Schweiger, Georg Sittaritsch, Christ. Slivetz, 
M. Joh. Snoilschik, Veit Subtilitsch, M. Feliz. Trüber 
(Superint.), Hans Weichsler, Pet. Wocmaniz, M. Nik. Wu- 
ritsch, M. Dan. Xylander, Leonh. Zieglfest. Diese, wohl 
nicht alle von der Landschaft besoldet, lassen sich authentisch nach- 
weisen. Vielleicht lebte Hans Tulschak als j^emeritus* noch. 



Digitized by 



Google 



161 

Bei einer Vergleichung dieser drei Aufzählungen ergibt sich, dass 
nur vier Männer dieses Vierteljahrhundert im Amte durchlebten: 
Thom. Faschang, Hans Gotschewer, Barth. Knaffel, Hans Weichsler. 

Wenn im Folgenden aus dem angegebenen Zeiträume, ausser 
von 10 — 12 Männern, die zwar nicht eigentlich Prediger der kraini- 
schen evangelischen Kirche waren, aber wie solche wirkten, einige 
60 Biographien oder biographische Angaben geboten werden, so ist 
dabei in Betracht zu ziehen, dass die evangelische Kirche Krains 
ungewöhnlich viele Verluste erlitt, namentlich an windischen, schwer 
zu ersetzenden Predigern ; von 1578 bis 1593 (incl.) starben 14 der- 
selben. Besonders bedauerlich erscheint das frühe Wegsterben jugend- 
licher, kaum erst herangewachsener Kräfte, wie: Seb. Krall's, Franz 
Steiner's, Math. Trost's. Einige gab Kratn auch an die Nachbar- 
länder ab, weil es gerade keine offenen Stellen für sie gab, so 
M. Bernh. Steiner, später (1576 — 1593) Superintendent in Kärnten, 
und M. Joh. Weidinger, später steierischer landschaftlicher Viertels- 
prediger in der Grafschaft Cilli (Cillier Viertel). Diese letzten sind 
jedoch hier nicht mit aufgezählt, da nur ihre Jugend, nicht ihre 
Wirksamkeit nach Krain gehört. 

Im Allgemeinen hat sich die krainische evangelische Geistlich- 
keit des XVI. Jahrhunderts durch ein lobwürdiges Betragen aus- 
gezeichnet. Nur drei ihrer Mitglieder waren sittlich bemakelt und 
nur drei bedurften einer Mahnung zu grösserem Fleisse. Nimmt man 
aber Alles zusammen, ausser den gewöhnUchen Schwierigkeiten und 
Hindernissen jeder jungen Kirche der Reformation, die vielen Türken- 
züge und Einfälle, das häufige Auftreten der Pest, die Ungunst und 
das Gegenstreben des Landesfiirsten, die Verfolgungen und dazu 
die Nothwendigkeit, stets in zwei bis drei Sprachen wirken zu 
müssen, so wird man der evangelischen Geistlichkeit Krains im 
XVI. Jahrhundert die Anerkennung nicht versagen können, dass 
sie trotz ihrer verhältnissmässig geringen Zahl amtlich und ausser- 
amtlich Vieles und Grosses geleistet hat. 

Die nachfolgenden biographischen Mittheilungen sind, wenn 
nicht besondere Quellen angegeben sind, und vielfach auch diese 
selbst, aus gleichzeitigen Aufzeichnungen des krainischen Landes- 
archives geschöpft. j^Dimitz* bedeutet immer dessen grosses, vier- 
bändiges Werk j^Geschichte Krains*, j^Jahrb.* dieses Jahrbuch*, 
,Mitth.* die ^^ Mittheilungen des historischen Vereines für Krain*. 



Digitized by 



Google 



162 

Alexandro ab, Anton, genannt Dalmata, war niemals 
eigentlich evangelischer Prediger in Krain, wird aber wegen seiner 
literarischen Thätigkeit und als Mitarbeiter an der Ungnad'schen 
Druckanstalt in Urach viel mit Primus Trüber und Stefan Consul 
zusammen genannt. (Vgl. Elze, Die slov. prot. Druckschriften, 13. — 
Ders. Pr. Truber's Briefe, 100 f.) 

Arkl, Johann, von dem Hurter, Ferdinand II., I, 544 f., 
erzählt, war kein evangelischer, sondern ein katholischer Priester, 
eines Priesters Sohn von Arch in Krain, der seinem Vater in der 
Pfarrei Arch gefolgt war, katholisch fungirte, sich aber öffentlich 
verheiratete, desshalb in Untersuchung kam und abgesetzt wurde. 
(Vgl. Stepischnegg, Thom. Chrön. 12.) 

Bochoritsch, Adam, und sein gleichnamiger Sohn, waren 
beide nicht Prediger, sondern Schulmänner. Der Vater war Rector 
der Landschaftschule in Laibach und hat durch Mitwirkung bei 
Herausgabe der slovenischen Bibelübersetzung (Georg Dalmatin's) 
und durch seine slovenische Grammatik sich um die slovenische 
Literatur hochverdient gemacht. (Vgl. Elze, Die Rectoren der krain. 
Landschaftschule in. Laibach, in , Jahrb.* 1899, 121 — 136; Sep.- 
Abdr. 5 u. 19. — Ders. Gesangbücher 29. — Ders. Truber's Briefe, 
413 f. u. ö. AUgem. deutsche Biographie.) 

M. Clement, Georg, ein Bürgerssohn aus Laibach, ging 
1585 mit einem Stipendium der krainischen Landschaft auf die 
Universität Tübingen, wo er am 22. Juni 1585 immatriculirt wurde 
(Univers. -Matr.), im November desselben Jahres eine Stelle in 
Tiffernum erhielt und am 6. August 1589 cum honore magistrirte 
(Stoll, Tübinger Magister-Promotionen; Spindler's Bericht v. 24. Mai 
1590 im Krain. Landes-Arch.) ; im Jahre 1590 verliess er Tübingen 
und ging mit einem landschaftlichen Stipendium nach Wittenberg, 
wo er bis 1594 studirte. Ueber Antrag der krainischen Kirchen- und 
Schulinspectoren von hier zurückberufen, erhielt er am 4. Januar 1595 
noch eine Geldunterstützung zu seiner Ordination und ward dann mit 
einem Jahrgehalte von 200 Thalern (ä 70 kr.) als Prediger in Laibach 
angestellt. Als solcher vermählte er sich (im August.^) 1596 mit Barbara 
Weillenot (?), der Tochter eines Laibacher Rathsbürgers undWeinhändlers 
(dessen Haus zunächst am Kloster und Spital und nahe dem Domcapitel 
lag und von dem sie später zwei Häuser in einer Vorstadt und 
Grundstücke erbte; die beiden Häuser brannten jedoch 1602 und 



Digitized by 



Google 



163 

1604 ganz ab). Zu seiner hochzeitlichen ,Freicl* schenkte ihm auf 
sein Ansuchen die Landschaft 20fl. rhn.; seinen Hochzeitszug zur 
Kirche begleiteten nach alter Gewohnheit die Stadtmusikanten frei- 
willig mit Musik. Dergleichen öffentliche Festlärmen waren damals 
gerade vom Landesfursten Erzherzog Ferdinand verboten worden, 
was aber fast noch Niemand bekannt war. Dennoch wurde M. Clement 
angezeigt und mit einer starken Geldstrafe belegt (Elze, Super- 
intendenten, 54). Am 8. August 1598 erging gegen ihn und seinfe 
Laibacher Amtsgenossen (Fei, Trüber und Mark. Kumprecht) ein 
landesfürstlicher Verhaftsbefehl (ebenda, 55) und am 22. October 
(pr. Laibach 29. October, den Kirchen- und Schuldienern bekannt 
gegeben 30. October) 1598 wurde er mit allen anderen Predigern 
und Lehrern aus Laibach ,bei Todesstrafe ausgewiesen und aus allen 
Ländern des Erzherzogs verbannt (,Mitth.*). Am 3. April 1599 (vom 
Vicedom neuerdings betrieben 17. Juli 1599) ward auch Frau Barbara 
Weillenot-Clement nebst allen anderen Laibacher Predigerfrauen (Frau 
Elisabeth Glimmer-Truber, Frau Judith Bochoritsch-Kumprecht, Frau 
Susanna Spindler-Snoilschik, Frau Katharina Freier -Wuritsch) aus 
sämmtlichen Erbländern des Erzherzogs verbannt (,Mitth.*). Da Cle- 
ment sich noch im Lande versteckt hielt, wurde dem vicedomischen 
Landrichter am 30. Januar 1600 aufgetragen, ihn gefänglich einzu- 
ziehen, wovon jedoch die Verordneten der Landschaft am 29. Januar 
1600 ,cito citissime* Herrn Lorenz Paradeiser in Neuhaus, bei dem 
Clement sich viel aufhielt, voraus in Kenntniss setzten. Clement, 
schon durch ein Schreiben der Verordneten vom 13. Januar 1600 
auf sein Schicksal vorbereitet, flüchtete aus seiner väterlichen Wohnung 
nach Klagenfurt, erhielt hier am 13. Februar 1600 die Mittheilung 
seiner definitiven Verbannung aus seinem Vaterlande und bat am 
26. Februar 1600 die krainischen Stände um Hilfe bei Ordnung 
seiner Angelegenheiten, um Reisegeld, Zeugniss und Empfehlung. 
Diese sandten ihm am 1. März 1600 ausser der allgemeinen Em- 
pfehlung ihrer verjagten Prediger an die protestantischen Fürsten 
und einem Zeugniss am 15. März 1600 eine Empfehlung in Geld- 
angelegenheiten an den Einnehmer der kärntnischen Landschaft, Herrn 
W. Meyer, und am 30. März 1600 intercedirten sie für ihn noch 
besonders bei dem Herzog von Wirtenberg. Sie gaben ihm eine 
Abfertigungssumme von 233 fl. 20 kr. (^Mitth.*), übernahm seine 
Bücher um den Schätzungswerth von 41 fl. 54 kr. und erkauften 

Jahrbuch des Protestantismus 1900, H. III u. IV. ü 



Digitized by 



Google 



164 

der Frau Clement Besitz mit ihrer neben dem Louscha'schen Hause 
gelegenen Behausung. Er hatte (1599) mehrere kleine Kinder. 

Adam Clement, vielleicht der Vater des M. Georg Clement, 
war Rathsbürger von Laibach und Schulinspector (Elze, Trüber 's 
Briefe, 536). Ob Hans Clement, welcher im April 1508 der kraini- 
schen Landschaft als Bote von Laibach nach Triest diente (Göbler, 
Chronica Max's, Frankfurt a. M. 1566, BI. 71 b), zu der in Rede 
stehenden Familie gehörte, ist ungewiss; schwerlich war dies mit 
den beiden Predigern der böhmischen Brüder, P. Klement, 1598 
Prediger zu Zbraslau bei Brunn und Joh. Klement, 1663 Prediger 
zu Schranitz bei Brunn in Mähren, der Fall. (Vgl. , Jahrb.*, IX, 173 
und 167.) — Uebrigens existirt der Familienname noch in Kärnten 
(Tarvis). 

Consul, Stephan, war niemals evangelischer Prediger in 
Krain, stand aber durch seine Uebersetzung der slovenischen Arbeiten 
Pr. Truber's in's Crobatische, für deren Druck Herr Ungnad seine 
Druckanstalt in Urach gründete, mit Krain, mit Pr. Trüber, Anton 
Dalmata u. s. w. vielfach in Verbindung. (Vgl. Elze, Die slov. prot. 
Druckschriften, 12 f. — Ders. Pr. Truber's Briefe, 40 f.) Dem dort 
Gesagten mag hier nur noch hinzugefügt werden, dass Consul 
wirklich dem Rufe nach Ungarn folgte und bereits im September 1568 
als Prediger dort thätig war. , Venerunt (zur Herbstübung) sagittarii 
ex eo loco, ubi noster bonus Consul suis Croatis semen divini verbi 
spargit* ; die Leute loben seinen Fleiss und seine Treue und miss- 
billigen die Hartnäckigkeit des abergläubischen Volkes; er hat mir 
auch geschrieben u. s w. ; so schreibt ein Ungenannter an Nik. 
Gallus in Regensburg v. Graz 16. September 1568 (Regensburger 
Stadtarchiv). — Consul war italienischer Abkunft und der Familien- 
name j^Consoli* findet sich noch in Italien. 

Dalmata, Anton, s. Ab Alexandro. — Im Jahre 1546 
findet sich ein , Alexander ab Alexandro Napolitano* und am 
10. December 1705 schrieb sich ein ^.Anton Bartol. Bon. d'Ales- 
sandro* (aus Fiume.^) in das Album der deutschen Juristen zu 
Padua ein. 

M. Dalmatin, Georg (aus Irrthum bisweilen , Dalmata* 
geschrieben, denn , Dalmatin* ist hier Familienname, der auch noch 
jetzt in Kärnten sich findet) ward um 1546 unter ärmlichen Ver- 
hältnissen zu Gurkfeld an der Save geboren. Bis in sein 18. Jahr 



Digitized by 



Google 



165 

ward er zu Hause unterrichtet, namentlich von Ad. Bochoritsch in 
dessen dortiger Privatschule, dann kam er auf dessen und des 
Superintendenten Seb. Krell's Empfehlung bei der krainischen Land- 
schaft und Pr. Truber's beim Herzog von Wirtenberg nach Tübingen, 
wo er zuerst 1565 — 1566 Zögling der evangelischen Klosterschule 
zu Bebenhausen (bei Tübingen) ward und dann 1566 — 1572 als 
Stipendiat des Tiffernums die Universität besuchte. Hier ward er 
mittelst einer Unterstützung der krainischen Landschaft von 20 fl. 
und eines Geschenkes Truber's von 10 fl. 1568 Baccalaureus und am 
10. August 1569 Magister, worauf ihm die Landschaft nochmals 
25 rthaler schenkte. Trüber, für den er im December 1568 als Bote 
eine Reise nach Augsburg gemacht hatte, nahm sich seiner treulich 
an, ermuthigte und leitete seine slovenischen Uebersetzungsübungen 
und veranlasste ihn insbesondere zur Uebersetzung des 1. Buches 
Mose. Diese Arbeit sandte er 1572 an die krainische Landschaft 
und stellte sich für ein Kirchenamt zur Verfügung. Gleichzeitig 
empfahl ihn Trüber, wie schon 1570, jetzt sowohl als Prediger 
wie als seinen Nachfolger und Stellvertreter in der slovenischen 
Bibelübersetzung. Da gerade keine Stelle offen und die Landschaft 
sonst mit Ausgaben überladen war, schlugen die Verordneten 
der Stände zwar zunächst sein Gesuch ab, brachten es aber vor 
das Hofteiding, in Folge wovon er auf des 'Superintendenten 
M. Christoph Spindler Betreiben, nachdem er sich vom Consistorium 
zu Stuttgart hatte examiniren und ordiniren lassen, noch im Sommer 
desselben Jahres deutscher und windischer Prediger in Laibach, wo- 
neben er 1574 — 1585 zugleich die evangelische Kirche in Vigaun 
bei Lack (in Oberkrain) zu besorgen hatte. Im Sommer 1585 wurde 
er jedoch zu Lack, vor Burgstall, von Unterthanen des Lacker 
Kaplans Urban Wurzner in Gegenwart anderer, zum Theile adeliger 
Personen, mit Scheit- und Drohworten ernstlich angegriffen. ,Du 
ehrloser Schelm!* riefen sie ihm zu, ^Diebl und Bösewicht! Dass 
Dich Jener hinführe! Wenn ich Dich einmal auf dem Zeyserfeld 
werde antreffen, so will ich Dich erwürgen, Du etc.* Von da ab 
wurde dem Dalmatin 1585 — 1589 die excurrendo-Besorgung der 
Pfarrei S. Canzian bei Auersperg, wo Andr. Saviniz (s. daselbst) seit 
1579 Prediger und Diakonus war, übertragen. Sein Gehalt betrug 
anfänglich nur 100 Goldkronen, wurde aber schon 1573 um 33 fl. 
20 kr., als dem dritten Theile der nach dem Tode des Schulrectors 

11* 



Digitized by 



Google 



166 

Leonh. Budina heimgefallenen Pension vermehrt, hingegen ward 
ihm, da er sich im März 1575 ein eigenes ,Häusl* gekauft hatte 
und bei der Landschaft um eine Beihilfe dazu nachgesucht hatte, 
eine solche abgeschlagen;, allein im März 1580 erhielt er auf sein 
Ansuchen, da man einsah, dass ihm bei grossem Haushalt mit so 
geringer Besoldung auszukommen nicht möglich sei, eine Gehalts- 
zulage von 40 fl. und ein Geschenk von 100 fl. Für die Conferenz 
zur Revision seiner windischen Bibelübersetzung erhielt er 1581 
80 fl. und für diese selbst 1584 200 fl. Doch war er gerade damals 
sowohl gegen die Landschaft als gegen Private stark verschuldet. 
Zuletzt betrug sein Gehalt 300 fl. — Als Mitglied des Stadt- 
ministeriums gehörte er zu den Kirchen- und Schulinspectoren und 
betrieb mit diesen 1582 die Reform der Schule und die Errichtung 
von Stipendien für Studenten, fungirte schon 1576 als Examinator 
und unterzeichnete 1580 die Concordienformel. Weit wichtiger war 
jedoch seine literarische Thätigkeit. Insbesondere betrachtete er die 
slovenische Uebersetzung und Herausgabe der Bibel als seine Lebens- 
aufgabe. Er übersetzte die einzelnen Bücher des alten Testamentes 
und hatte 1579 die ganze Bibel beendigt ; allein während 1589 Ver- 
handlungen mit dem Laibacher Bürger und Buchhändler Hans 
Manuel, der 1575 eine Buchdruckerei in Laibach errichtet hatte, 
wegen des Druckes stattfanden, wurde dieser vom Landesfursten 
Erzherzog Karl verboten, die Manuel'sche Druckerei gesperrt und 
Manuel selbst des Landes verwiesen. Da dieses Werk natürlich auch 
die Nachbarländer Kärnten und Steiermark wegen des slovenischen 
Bruchtheiles ihrer Bevölkerung berührte, suchte man eine Verständi- 
gung mit diesen und nach Dalmatin's Forderungen eine gemeinsame 
Revision der vorhandenen Uebersetzung. Dalmatin wurde selbst 
nach Grätz und Klagenfurt geschickt, und vom 28. August bis 
22. October 1581 tagte in Laibach eine Revisions-Conferenz von 
zehn der hervorragendsten Theologen und Philologen der drei 
Länder. Das Jahr 1582 verging mit fruchtlosen Verhandlungen mit 
dem Buchdrucker Gruppenbach in Tübingen ; als jedoch im Früh- 
jahre 1583 Dalmatin den Druck abermals betrieb und günstige 
Anerbieten des Buchdruckers Seelfisch in Wittenberg vorlagen, kam 
die Sache zum Schluss und die krainischen Stände sandten Dalmatin 
nebst dem Schulrector Ad. Bochoritsch zur Ausführung derselben 
nach Wittenberg. Am 22. April 1583 reisten dieselben ab und be- 



Digitized by 



Google 



167 

gannen in Wittenberg den Druck am 28. Mai 1583; am 24. Juni 1583 
schrieb sich Dalmatin in das Album der dortigen Universität (Alb, 
Viteberg., II, 313); am Samstag vor Martini (Anfangs November) 
war der Druck beendet (Deutsche Vorrede zur Windischen Bibel 
vom 1. Januar 1584); am 2. März 1584 kehrte er nach Laibach zu- 
rück. Als der Reformator Prim. Trüber, Pfarrer in Derendingen bei 
Tübingen, am 29. Juni 1586 gestorben war, reiste er, wie dessen 
jüngerer Sohn M. Felizian Trüber, Prediger in Laibach, im Jahre 1587 
dorthin und war am 11. November 1587 auf der Durchreise zwei 
Tage in Tübingen (Strauss, Nikodem. Frischlin, 276 ff., nach Crusius' 
Aufzeichnung). Zwei Jahre später, am 31. August 1589 Nachmittags, 
starb M. Georg Dalmatinus als Precjiger in Laibach und Pfarrer von 
S. Canzian bei Auersperg, kaum 44 Jahre alt, und ward am 1. September 
1589 bei S. Peter in Laibach begraben; M. Bened. Pyroter hielt ihm 
in der Spitalkirche zu Laibach die Leichenrede über Jes. 57, 1 — 2: 
,Aber der Gerechte kommt um* etc. Dalmatin> war verheiratet 
mit Barbara, vermuthlich der gleichnamigen zweiten Tochter Prim. 
Trüber 's (die jedenfalls schon 1573 in Laibach verheiratet war) und 
hatte von derselben zwei Söhne, Johannes und Markus, die beide 
jung starben, und mehrere Töchter (,Mitth.*). SeineWitwe wurde 1590 
vom Superintendenten Spindler dem ständisch Verordneten Freiherrn 
Georg Kiesel zur Fürsorge empfohlen, seine hinterlassene Bücher- 
sammlung ward von der Landschaft um den Schätzungspreis von 
211 fl. 13 kr. angekauft, damit mit solchen und dergleichen Gelegen- 
heiten mit der Zeit eine feine Bibliothek zu gemeinem Nutzen der 
hiesigen Kirche und Schule zusammengebracht werde. Von seinen 
Werken (sämmtlich slovenisch) sind zu nennen, ausser seiner Dispu- 
tatio de ecclesia Catholica et Catholicis 1572 und einzelnen (meistens 
aus dem Deutschen übersetzten) Kirchenliedern im slovenischen 
Kirchengesangbuche, 1574, 79, 84, 95: 1575 Jesus Sirach, 1576 die 
Passion (poet. und pros. bearbeitet), 1578 der Pentateuch, 1580 die 
Sprüchwörter Salomos, 1584 die ganze h. Schrift (2 Th., fol.), 1584 
Betbüchlein windisch (Musculus); auch besorgte er 1584. die 5. Aufl. 
des slovenischen Kirchengesangbuches. Ein Schüler Truber's und 
Bochoritsch's, übertraf er beide und war der bedeutendste und 
sprachgewaltigste slovenische Schriftsteller, Uebersetzer und Dichter des 
XVI. Jahrhunderts. (Vgl. Elze, Die Universität Tübingen etc., 68. — 
Ders. Die slov. prot. Gesangbücher, 19 f. u. ö. — Ders. Die slov. prot. 



Digitized by 



Google 



168 

Druckschriften 93 u. ö. — Ders. Pr. Truber's Briefe, 466 f., 508 ff., 
550ff. — Dimitz, III, 194—211. — Ders. Kurzgefasste Geschichte 
Krains, 75 f. AUgem. Deutsche Biographie, IV, 712 f.) 

Faschan g, Christoph, anfanglich katholischer Priester in 
Veldes, las aber seit 1562 keine Messe mehr und führte, haupt- 
sächlich mit Unterstützung eines gewissen Gregor Metz, die Refor- 
mation daselbst ein. Bei einer Visitation des Archidiakonates Rad- 
mannsdorf 1571 gab er an, 1200 evangelische Communicanten zu 
haben (,Mitth/). Er ward 1572 des Amtes entsetzt. Als der neuein- 
gesetzte (katholische) Pfarrer Gottesdienst hielt und Faschang während 
dem zur Kirche kam, strömte alles Volk aus der Kirche auf den 
Friedhof, wo nun Faschang predigte und die Gemeinde zu treuem 
Aushalten ermahnte; hierauf wurden von den Versammelten die 
Psalmen in der Landessprache gesungen. Er hatte sich im April 1572 
bereit erklärt, die Pfarrei Veldes gegen Erstattung von 100 fl. fiir 
Bauten und Besserungen am Pfarrhause zu verlassen (,Mitth.*) Dies 
ward zugesagt, aber nicht gehalten, so dass er seinen Nachfolger 
(1572) erst darum verklagen musste(,Mitth.*). Inzwischen predigte er 
in Asp (1572) und sorgte noch abwesend für Veldes (1573), besonders 
für die dortige Schule, für die und einen evangelischen Lehrer an 
derselben er schon 1571 gesorgt hatte. Die Landschaft gab ihm 
einen Gehalt von 50 fl., und er predigte im Gebiete von Veldes 
weiter, bis ihm dies im October 1573 vom Landesfürsten verboten 
wurde. Dann wurde er Prediger in Nadlischek, von wo aus er bis- 
weilen Aushilfe in Laibach leisten musste; 1580 erkrankt, ward er 
nach Laibach gebracht und starb daselbst am 11. September 1580. 
Er ward bei S. Peter begraben (,Mitth.*). Christ. Faschang war ver- 
heiratet und hatte Kinder. (Dimitz, III, 22 fr.) 

Faschang, Gregor, ein Krainer, ging mit Trojan von Auersperg 
1566 nach Tübingen, immatriculirt daselbst 31. Mai 1566, 1572 eine 
Zeitlang Prediger an der windischen Kirche zum heil. Geist (Spital- 
kirche) in Klagenfurt (Lebinger, Reform, und Gegenreform, in Kärnten 
I, 19), 1580 Prediger in Oberkrain (nicht von der Landschaft an- 
gestellt), evangelischer Pfarrer zu Tarvis (Kärnten), resignirt daselbst, 
1581 ohne Amt, 1582 — 1600 wieder Prediger an der Spitalkirche 
in Klagenfurt, unterzeichnet 1582 die Concordien-Formel, und wird 
bei der Gegenreformation (1600) am 29. December 1600 entlassen. 
(Lebinger). (Vgl. Elze, Die Universität Tübingen etc., 67.) 



Digitized by 



Google 



169 

Faschang, Hans, vermuthlich ein Oberkrainer, jedoch nur 
als Kärntner bekannt, lebte 1559 in Klagenfurt, wo er sich als 
, Christi famulus* in Zusner's Album einschrieb, war (1571 — 1582) 
Pfarrer in Tultschnig (Kärnten), war 1581 bei der Revisionscon- 
ferenz der slovenischen Bibelübersetzung Dalmatin's in Laibach, 
unterzeichnete als solcher 1582 die Concordienformel und ward 
später Landschaftsprediger in Klagenfurt, musste aber am 15. März 
1601 wegen der Gegenreformation entlassen werden (Lebinger). 

Er hatte zwei Söhne: Christoph und Moritz, welche sich 1578 
als ,aus Klagenfurt* in Tübingen und 1579 in Strassburg immatricu- 
lirten. Auf Bitten ihres Vaters und das Versprechen, zunächst Krain 
dienen zu wollen, empfahlen sie die krainischen Stände, die nach des 
M. Blasius Budina Tod (1578) keinen geeigneten Nachwuchs für ihre 
windische Kirche hatten, dem Herzog von Wirtenberg 1579 zur 
Aufnahme in das TifFernum. Herzog Ludwig nahm einen von ihnen, 
Moritz, auf. (Vgl. Elze, Die Universität Tübingen etc., 46 f, 59, 72 f.) 

M. Faschang, Moriz, des Vorigen Sohn, der krainische 
Stipendiat im Tiffernum (seit 1579), magistrirte 1583 in Tübingen, 
scheint aber nie in Krain gedient zu haben. Später war er Prediger der 
kärntnischen Landschaft, musste aber (wie sein Vater) bei der Gegen- 
reformation entlassen werden. Die Landschaft gab ihm eine Abfertigung 
von 500 fl. und Ersatz für sein Haus in Klagenfurt (Lebinger). 

Faschang, Thomas, wurde 22. April 1567 in Regensburg 
ordinirt, mit Vollmacht des dortigen Consistoriums, in Croatien das 
Evangelium zu predigen (,Mitth.*). Mit einem Moralitätszeugniss des 
Herrn Paul von Scheyer in Ainöd (,Mitth.*) ward er 1570 evangelischer 
Pfarrer zu Selz unter Kosiek bei Treffen, mit 25 fl. Gehalt von der 
Landschaft, der später auf 55 fl. erhöht wurde. Er unterzeichnete 
1580 die Concordienformel; aber 1582 ward der evangelische Gottes- 
dienst im ,Kirchl* unter Kosiek, als zum Kloster Sittich gehörig, 
abgestellt; er selbst starb im Jahre 1597. Er war verheiratet und 
hatte einen Sohn Namens Abel. 

M. Faschang, Abel, geboren zu Selz unter Kosiek bei 
Treffen in Krain, des Vorigen Sohn, ging zum Studium nach 
Tübingen, hier immatriculirt im October 1592, erhielt er 1595 ein 
krainisches Landschafts-Stipendium von 50 fl. auf 2 — 3 Jahre, ward 
Baccalaureus den 24. September 1596, wofür die krainische Land- 
schaft die Unkosten mit 10 fl. bezahlte, erhielt 1597 nochmals eine 



Digitized by 



Google 



170 

Unterstützung von 30 fl., magistrirte am 15. Februar 1598 (Stoll) 
und wurde, nach dem Tode seines Vaters zurückgerufen, 1598 dessen 
Nachfolger als Pfarrer in Selz mit 55 fl. Gehalt. Noch am 6. April 
1600 befand er. sich in dieser Stelle und war, wie der letztangestellte, 
wohl der letzte evangelische Pfarrer in Krain. Die ernsten Besorg- 
nisse seines Patrons, des Herrn Hans Ludwig Sauer zu Kosiek und 
Treffen, dürften bald darauf sich erfüllt haben, und M. Abel Faschang 
dürfte noch in demselben Jahre aus dem Lande vertrieben worden 
sein. Die Landschaft gab ihm (wohl als Abfertigung?) 100 fl. (^Mitth.*) 
(Vgl. Elze, Die Universität Tübingen etc., 82 f.) 

M. Faschang, Leonhard, aus Laibach in Krain, dessen 
Verwandtschaft mit den Vorgenannten sich nicht genau bestimmen 
lässt (er war vielleicht ein Sohn des Christoph Faschang), war 
eigentlich kein Prediger in Krain. Er besuchte 1584 die dritte Classe 
der Landschaftschule in Laibach, studirte in Tübingen (vermuthlich 
als Präceptor des Freiherrn Herwart von Lamberg), immatriculirt 
den 26. August 1592, magistrirte 1594 (wohl nicht in Tübingen, 
denn Stoll nennt ihn nicht), erhielt 1594 die Vertröstung auf eine 
Stipendiatenstelle und 80 fl. rhn. als Unterstützung, 1595 abermals 
25 fl. und 1597 wieder 20 fl. als solche. Allein er verliess die theo- 
logische Laufbahn, studirte 1597 in Padua Medicin (Alb. Art. Pat.) 
und war später landschaftlicher Arzt zu HoUabrunn in Nieder- 
österreich (ib.). (Vgl. Elze, Die Universität Tübingen etc., 81.) 

Ein Dr. Marx Faschang, der 1566 in Oberösterreich lebte 
(Oberleitner, Die evangelischen Stände im Lande o. d. Enns, 17) 
gehört schwerlich in diese krainische Familie. 

Folt, Hans, war 1598 Prediger im Schlosse Auersperg (Arch. 
der evang. Gem. in Laibach). 

Gorgitsch, Martin, war im August 1569 Prediger in 
Tschernembl, wohl als Nachfolger H. Gotschewer's, zugleich Feld- 
prediger (,Dimitz*). 

Gotschewer, Hans (auch Gotscheuer, Gotschwer, Gottscheer, 
Khotscheer, Gotschevertschitsch, Cotscheuertschiz geschrieben), war 
im September 1567 Prediger in Tschernembl, ward im October 1567 
als Prediger nach Weichselberg empfohlen und geschickt,* jedoch 
wurden die Weichselberger angewiesen, auf seinen Wandel Achtung 
zu geben; indessen ward er 1570 durch .landesfürstlichen Befehl von 
hier vertrieben ; er ging nach Ratschach, wo er anfänglich im Streit, 



Digitized by 



Google 



171 

dann im Einverständnisse mit Georg Matschek, der auf steirischem 
Gebiete sass, das Evangelium predigte und auf seine Bitte 1571 
von der Landschaft einen besseren Gehalt erhielt; aber auch von 
hier sollte er vertrieben werden durch einen Befehl des Erzherzogs 
Karl vom 20. Januar 1572 an Wilhelm von Lamberg zum Savenstein, 
Pfandinhaber von Ratschach. Gleichzeitig war ein hässlicher Fall 
zwischen dem Priester Daniel Slade und dem Bürger und Schneider- 
meister Christoph N. daselbst vorgekommen, welch' beide im Wirths- 
hause betrunken waren und in Streit geriethen, in Folge dessen der 
Schneider auf der Strasse dem Priester ein paar Ohrfeigen gab, sich 
aber dann deshalb mit ihm verglich, indem er ihm eine Krone gab. 
Nun intercedirten die krainischen Stände beim Erzherzog für Herrn 
von Lamberg, Gotschewer und den Schneider (den sie selbst be- 
straften), doch ohne Erfolg; der Erzherzog wiederholte sein Aus- 
weisungsdecret an Herrn von Lamberg am 20. April 1572, die 
Stände wiederholten ihre Intercession am 2. Mai 1572. Welchen 
Ausgang dies genommen, ist unbekannt; allein im Frühjahre 1577 
wurde Gotschewer auf die ernste Beschwerde Herrn Karls von 
Weixlburg zum Weizlstein, der ihn wegen Übeln Verhaltens nicht 
länger in Ratschach dulden zu wollen erklärte, von da nach Laibach 
citirt und resignirte auf sein Amt, auf welches Sebastian Praschnik 
als sein Nachfolger berufen wurde. Da dieser jedoch schon im 
nächsten Jahre (Georgi 1578) als Prediger nach Idria ging, verwaltete 
er nicht nur wieder das Amt, sondern ward auf Bitten der Evange- 
lischen in Ratschach im November 1578 wieder als Prediger da- 
selbst angestellt mit 52 fl. Gehalt. Im Jahre 1580 unterzeichnete er 
die Concordienformel, bat 1582 um eine Gehaltsbesserung und erhielt 
im September 1583 in Ansehung ^^ seines gerühmten Eifers und 
Fleisses* ein Geschenk von 30 fl. Aber schon 1585 stand er wegen 
Nachlässigkeit, Trunksucht, Zanksucht, sogar wegen Ehebruches wieder 
in so Üblem Gerede, dass der Superintendent Spindler sich veranlasst 
sah, darüber im Stillen Nachforschungen zu halten. Im Jahre 1587 
wurde er, als schon längst ausgewiesen, durch erzherzogliche Befehle 
aus Ratschach vertrieben, Haus und Habe wurden ihm durch Markt- 
richter und Räthe von Ratschach eingezogen und versperrt, so dass 
er sich im Orte nicht sehen lassen durfte ; auch den von Lack nach 
Ratschach der Religion halber übersiedelten Schneider sollten sie 
wegschaffen (,Mitth.*). Wegen Nichtvollziehung dieses Befehles erging 



Digitized by 



Google 



172 

im Januar 1588 ein scharfer Verweis und Erneuerung desselben 
nach Ratschach (,Mitth.*). Den Ratschachern ward 1589 das Aus- 
laufen zu den Predigten des H. Gotschewer und Gg. Matschek, die 
auf benachbartem landmannschaftlichen Grund und Boden evange- 
lischen Gottesdienst hielten, verboten. Während Gotschewer 1589 
ohne Heim im Lande umherirrte, wurden die beiden von seiner 
Ehefrau Barbara ererbten Häuser in Ratschach für den Hof ange- 
fallen erklärt und dem katholischen Schulmeister bestimmt (,Mitth.*). 
Da liess der Archidiakon an der Save, Polydor von Montagnona, 
Propst von Rudolfswerth, Frau Barbara Gotschewer mit ihren sechs 
unerzogenen Kindern aus ihrem ,Heusl* durch den Gerichtsdiener 
hinausstossen und übergab dasselbe sammt ,Gärtl* seiner gewesenen 
jjDirn* (Haushälterin) (Elze, Pr. Truber's Briefe, 119). Das andere 
Haus, zu Ratschach in der Krakau gelegen, war einer Tochter als 
Heiratsgut verschrieben, die mit einem gewissen, im Dienste des 
Herrn Christ. Raumschüssel stehenden Marco Saboritsch verheiratet 
war. Im Winter 1594 wurde Saboritsch mit Weib und Kind durch 
den Ratschacher Marktrichter aus dem Hause vertrieben und dieses 
versiegelt. Beide Häuser wurden 1595 auf Rath des krainischen 
Vicedoms Camillo Suarda bestimmt, das eine zur Wohnung eines 
katholischen Schulmeisters der Pfarrei Ratschach, das andere bis 
auf Weiteres der Marktgemeinde daselbst, ,doch dass jederzeit 
katholische Schulhalter und Mauthner darin gehalten werden* (,Mitth. *). 
Der Vicedom übergab (1595) dieselben sammt Garten und Fahrniss 
dem katholischen Pfarrer in Ratschach, Pater Nicol. Kopriviz, und 
dieser seinem Bruder Sebastian (,Mitth.*). Frau Barbara Gotschewer 
klagte natürlich und verlangte Rückgabe oder Bezahlung ihrer Häuser, 
aber alle ihre Klagen und Beschwerden, auch alle Vorstellungen 
und Intercessionen der krainischen Landschaft bei der erzherzog- 
lichen Regierung halfen nichts. Auf einen Bericht des Verwalters 
des Vicedomamtes in Krain, Mich. Mikez, vom 22. Januar 1598, 
wurde schliesslich entschieden, dass es bei dem Früheren sein Be- 
wenden habe und Barbara Gotschewer abgewiesen werde (,Mitth.*), 
Mittlerweile hatte H. Gotschewer wieder eine Stelle gefunden. Auf 
Wunsch der Umwohner von Hopfenbach (deren früherer Prediger 
Thom. Jagoditsch 1593 gestorben war) ward er von der Landschaft 
1595 zu dessen Nachfolger ernannt, und zwar mit seinem früheren 
Gehalte von 52 fl. Seine weiteren Schicksale sind unbekannt. (^Dimitz*, 



Digitized by 



Google 



173 

[III, 25 f.] hält irrthümlich H. Kotscheer in Weixelburg und H. Got- 
schwertschitsch in Ratschach für zwei verschiedene Personen.) 

Der Name Gotschewer oder Gotscheer v/ar damals in Krain 
sehr verbreitet. Kaspar Gotscheer war 1577 Kriegssecretär, 1581 
Landsecretär der krainischen Landschaft; dessen Bruder Stephan 
Gotscheer studirte 1584 in Leipzig. Ein Mathias Kotscheuer lebte 
1598 in der Herrschaft Pletriach (tJnterkrain). Paul Kotscheer war 
Domherr und im April 1599 Verwalter des Vicedomamtes in Lai- 
bach. Martin Gotschewer (der sich auch Gottschefer und Gottschäferus 
schrieb) kam durch Feliz. Truber's Vermittlung als Famulus in die 
Klosterschule zu Bebenhausen bei Tübingen und bat nach M. Abel 
Faschang's Abgang von dort im März 1598 die krainische Land- 
schaft um dessen erledigtes Stipendium. Allein die Familien- 
zugehörigkeit und Verwandtschaft dieser Personen lässt sich nicht 
nachweisen. 

Hasiber, David, war Domherr in Laibach; er wird nur 
von Bischof Thomas Chrön in seinem (vielfach unrichtigen) Memoriale 
über die Reformation in Krain (,Mitth.*) und danach von ,Dimitz* 
(II, 199) als evangelisch genannt. Näheres findet sich nicht. Ein 
Samuel Hasyber und Frau in Laibach waren noch am 3. April 1604 
evangelisch (,Mitth/). 

Jagoditsch, Thomas (auch Jagonitsch geschrieben), war 
im Februar 1569 Prediger zu Hopfenbach, ward nach Gg. Juritschitsch's 
Tode (1578) im März 1579 Feldprediger (was er noch 1586 war), 
unterzeichnete 1580 die Concordienformel und starb den 15. Juni 
1593. Er hinterliess Weib und Kinder in grosser Armuth. 

Juritschitsch, Georg (auch Jurischitsch, Jereschitsch, 
Jereschitz, Juritsch geschrieben), ein Krobat (nach seiner eigenen 
Angabe) aus Vinodol (Weinthal) in Croatien, woselbst noch Ver- 
wandte von ihm lebten, war ein katholischer Priester gewesen und 
zum Theil durch Einfluss des Herrn Anton ab Alexandro (Dalmata) 
evangelisch geworden (Kostrenti's Urkundl. Beiträge, 74). Da wurde 
ihm 1561 das fernere Predigen im Deutschen (Ordens-) Hause in 
Laibach vom Generalvicar Nik. Schkofitz verboten, hingegen pre- 
digte er vom September 1561 bis Juni 1562 während Pr. Truber's 
Abwesenheit in Urach bei Herrn Ungnad's slavischer Druckanstalt 
als dessen Gehilfe neben Hans Tulschak in der (evangelischen) 



Digitized by 



Google 



174 

Elisabethkirche (Spitalskirche). In dieser Zeit verheiratete er sich, 
indem er und Tulschak sich gegenseitig ihre , Köchinnen* (Haus- 
hälterinnen) öflfentlich antrauten (^Mitth.*), was natürlich den Katholi- 
schen Anlass zu vielen Spöttereien und Bemerkungen bot. Als 
Trüber von Urach 1562 zurückgekehrt war, ward Juritschit seh mit 
Zwetzitsch und einem krobatischen Setzer dahin geschickt, wo er 
für seine einjährige Thätigkeit ausser den Kosten der Hin- und 
Rückreise ein Gehalt von 100 fl. erhielt (Schnurrer, Slav. Bücher- 
druck, 54). Daher war er natürlich von Laibach abwesend, als er im 
August 1562 auf kaiserlichen Befehl mit Trüber, Tulschak u. A. 
verhaftet werden sollte. Im August 1563 von Urach heimgekehrt, 
ward er evangelischer Prediger in Stein bei Laibach, wo er schon 
früher zuerst das Evangelium gepredigt hatte. Von hier im folgenden 
Jahre (1564) durch landesfürstlichen Befehl vertrieben, ward er 1565 
zweiter Hilfsprediger und Diaconus in Laibach neben dem Super- 
intendenten Sebast. Krell und 1574 Feldprediger der krainischen 
Landschaft, als welcher er am 26. October 1578 starb. Er ward 
bei S. Peter in Laibach begraben. Von ihm besitzt die krainische 
Literatur in slovenischer Sprache eine Sammlung geistlicher Lieder 
(mit Truber's Namen, aber ohne dessen Wissen, vielmehr von ihm 
gemissbilligt), Tübingen 1563 (Elze, Die slov. prot. Gesangbücher, 
9 ff.) ; die slovenische Uebersetzung des 2. und 3. Theiles der Spangen- 
bergischen Postille (von Bochoritsch sprachlich durchgesehen; der 
erste Theil ist von Seb. Krell übersetzt 1567), Laibach 1578 (Elze, 
Die slov. prot. Druckschriften, 29 f. und 114 f.), dann in krobatischer 
Sprache : die krobatische Uebersetzung einiger Stücke des 2. Theiles 
des Neuen Testamentes (1563), der Predigten von Hagel (1563), 
des Beneficium Christi (1563) und der wirtenbergischen Kirchen- 
ordnung (1564), sämmtlich in Tübingen (Urach). (Elze, Pr. Truber's 
Briefe, 185 f. — Ders. Gesangbücher, 6.) 

Sein Spitzname war ,Cobila Juri*, d. i. ^Stutenjorg*, gegen 
welchen , schändlichen, züchtigen Ohren abscheulichen, schamlosen* 
Schimpfnamen die krainischen Stände an Kaiser Ferdinand am 
21. August 1562 sich mit grosser Entrüstung äussern (Elze, Pr. 
Truber's Briefe, 200). Denn slovenisch cobila hat denselben häss- 
lichen Nebenbegriff wie lateinisch equa, älteres ahd. (H. Sachs) Stute 
(vgl. jetziges: Hengst), wie italienisch vsua, französisch vache. Dies 
scheint aber nur eine jener unsauberen Bemerkungen über seine 



Digitized by 



Google 



175 

Heirat zu sein, wozu vielleicht die Klangähnlichkeit zwischen coqua 
= 3, Köchin* und equa = ^ Stute* beigetragen haben mag. Denn im 
Lib. Archivii CoUeg. Labacens, Soc. Jesu (Mscr. der k. k. Hofbibliothek 
in Wien) lesen wir geradezu: ,Joan Scherer et Juri Kobilla, quia 
fede deficientes unus alteri ,equam* (coquam) conjunxerant. Und 
wenn Bischof Chrön erzählt (,Mitth.*):Juretschitsch habe den Zunamen 
;^Kobila* daher bekommen, dass er die Messe pro equa detestatus 
sit et . . . . vendiderit, so liegt dem jedenfalls der sprachliche Ge- 
brauch von equa für coqua zu Grunde. Von den alten Volksliedern 
und Volkssagen über Juritschitsch und den Ursprung seines Bei- 
namens, deren Pochlin, Metelko u. A. erwähnen, ist nichts in die 
Oeffentlichkeit gekommen, daher weiterer Untersuchung unzugänglich. 
Pochlin hat (trotz Valvasor) Georg Juritschitsch mit Georg Dalmatin 
vermengt. Wenn Hitzinger (,Mitth.* 1864, 4 f.) angibt, dass Georg 
Juretschitsch schon 1547 Prediger am Dome in Laibach gewesen 
und in die damaligen Untersuchungen wegen Ketzerei mit verflochten 
worden sei, so beruht das auf einer Verwechslung mit Georg Dra- 
golitz, dem Generalvicar (Elze, Paul Wiener, 9 ff., 16 f.). 

. Knaffel, Bartholomäus (auch Knaifl, Knaiffl, Knäffl und 
Knäpfl geschrieben), ein gewesener Priester, war seit 1563 in Krain- 
burg, seit 1567 von der Landschaft besoldeter Prediger daselbst, 
bat 1569 um Besserung seines Gehalts, worauf er ein Geschenk 
von 25 rtl. erhielt, verheiratete sich 1571 zum zweiten Mal, wozu 
ihm die Landschaft ein Geschenk machte, die dann 1572 sein Ge- 
halt auf 50 fl. festsetzte, wozu die Krainburger noch 30 fl. hinzu- 
fügten. Im Jahre 1575 kaufte er sich in Krainburg ein Haus um 
140 fl., wozu die Landschaft ihm die Hälfte (70 fl.) schenkte, und 
woran er einen Stein anbringen Hess mit der Inschrift: ^Hie Bärtl 
Khnäffel Prädicant — Mein Stergkh sthet in Gottes Hand.* (,Mitth.*) 
Allein 1578 f. wurde er durch landesfürstliche Befehle aus Krain- 
burg vertrieben und lebte nun 1579 ff. bei Herrn Adam von Egk 
auf Schloss Egk bei Krainburg. 1580 unterzeichnete er die Con- 
cor dienform el; in diesem Jahre hatte er 1800 Communicanten 
(,Dimitz*). Von Eck aus kam er bisweilen nach Krainburg in sein 
Haus; da ward den Krainburgern wiederholt befohlen, das Haus zu 
verkaufen, dem Prediger den Erlös zu geben und den Stein mit 
der InscKrift zu beseitigen (,Mitth.*). Herrn Adam von Egk wurde 
wiederholt befohlen, seinen Prädicanten (Knaffel) nur für sich und 



Digitized by 



Google 



176 

die Seinigen zu gebrauchen, die Krainburger aber von seinen Gottes- 
diensten fern zu halten. Umsonst; die Befehle blieben unausgeführt. 
Knaffel selbst wurde mehrmals, besonders Weihnachten 1590, nach 
Laibach berufen, um hier bei der gleichzeitigen Erkrankung der 
Prediger Christ. Spindler und Feliz. Trüber auszuhelfen. Als er 
aber am 24. August 1591 (Bartholomäus-Tag) auf dem Meierhofe 
des Barthol. Banko, eines Bürgers zu Krainburg, nahe bei dieser 
Stadt, gepredigt hatte, wurde dieser dafür mit dreiwöchentlichem 
Gefangniss bei Wasser und Brot und einer Summe von 100 Kronen 
bestraft (,Mitth.*). Bei der Gegenreformation ward Knaffel am 
12. December 1599 aus Eck vertrieben und bei Todesstrafe aus 
allen Ländern des Erzherzogs Ferdinand verbannt. Sein Haus in 
Krainburg wurde 1601 von der Religions-Reformationscommission 
um 200 ü. ,mulcta* verkauft (,Mitth.*). 

Barth. Knaffel's Sohn Christoph studirte 1591 — 1595 in 
Strassburg, ward 1595 in Tübingen immatriculirt und bat die 
krainischen Stände von Strassburg 19. Mai 1599 noch um eine Unter- 
stützung zu seiner Magistrirung. 

Das noch jetzt an der Universität Wien bestehende KnafTersche 
Stipendium für 4 krainische Studenten dürfte mit diesem Barth. Knaffel 
insoferrie in einiger Verbindung stehen, als der Grossvater seines 
Stifters (Luk. Knaffel), Namens Peter Knaffel, (um 1600) aus Unter- 
Göriach bei Veldes in Oberkrain und vermuthlich ein naher Ver- 
wandter des Barth. Knaffel war. 

Kosageta (der Ziegenfuss), Andreas, ein gewesener Priester, 
war 1598 Prediger in S. Canzian bei Auersperg und wurde von 
den Herren von Auersperg auf das Beneficium U. L. Frau zu Teplitz 
unter Seisenberg befördert. 

Kovatschitsch, Stephan (von kovar: Schmid), hatte 1577 
als zweiter Prediger in Metling 80 fl. Gehalt von der Landschaft, 
wollte aber mehr. Da er sein Amt nicht alsbald antrat, ward auf 
Greg. Vlachovitsch Vorschlag einstweilen (1577) ein akrobatischer* 
Prediger, Peter Wokmaniz, angestellt und aus Kovatschitsch' Be- 
soldung bezahlt, sowie eine Schuld desselben von 20 fl. an Vlachovitsch 
berichtigt. 

Kr eil, Sebastian (auch Krel und Crelius geschrieben), war 
als Truber's Nachfolger Superintendent in Krain. (Vgl. Elze, Die 
Superintendenten in Krain, 30 ff.) — Ders. Truber's Briefe 436.) Das 



Digitized by 



Google 



177 

dort Gesagte kann hier in einigen Punkten verbessert und vervoll- 
ständigt werden. Seb. Krell war geboren 1538, zu Wippach, hatte 
früher in Jena studirt, als Schüler und Ammanuensis des Math. 
Flacius Illyricus, dem er nebst Melissander bei seiner Flucht nach 
Regensburg dahin folgte. Auf der Reise nach Illyrien (durch den 
Canal, d. i. Tarvis, in Kärnten) hatte Flacius sowohl bei der Hinreise 
als bei der Rückreise den Krell nebst einem anderen ihn begleiten- 
den krainischen Studenten (aus Lack) nach Laibach vorausgeschickt. 
Auf der Hinreise predigte hier Krell und ward dann zu Truber's 
Gehilfen bestellt, sein Gefährte aber nach Idria designirt. Krell 
verstand auch gut Hebräisch; mit Nik. Gallus blieb er dauernd in 
schriftlicher Verbindung. Natürlich war er ein Flacianer, aber aus 
Naturell und Körperschwäche ein gemässigter. Sein anfängliches 
Anerbieten zu Ertheilung von Religionsunterricht wurde abgelehnt, 
sein Streben, seinen Freund Melissander 1565 als Rector der Land- 
schaftschule nach Laibach zu bringen, blieb ohne Erfolg; sein 
kleiner Katechismus (gedruckt in Regensburg 1566.^) ward erst nach 
seinem Tode, ja erst 1575 in der Schule eingeführt, muss also nicht 
bedenklich gewesen sein; seine letzte Bitte an die Verordneten in 
Krain, dass sie zu seinem Nachfolger einen Prediger aus Deutsch- 
land berufen möchten — an Nik. Gallus schrieb er (1. October 1567), 
er möge einen ,von reiner Lehre*, d. i. Flacianer, schicken (Regens- 
burger Stadtarchiv) — , ging zwar in Erfüllung, aber in anderem 
Sinne, als er gemeint hatte. Allein, es war natürlich, dass der 
Flacianer Math. Klombner (Elze, Die slov. prot. Gesangbücher, 4 f. — 
Ders. Pr. Truber's Briefe, 67 u. ö.), bei dem Flacius 1563 acht Tage 
wohnte, und sein flacianistischer, meist aus krobatischen und istrischcn 
Geistlichen bestehender Kreis zur Zeit Krell's in gehobener Stimmung 
waren. Krell hinterliess eine Witwe Anna (Blagain; ob ihr Familien- 
name.? ob Name eines zweiten Gatten?) und ein Kind. Ihr gewährten 
die Stände den vollen Gehalt des Sterbejahres ihres Gatten und 
versprachen ihr eine Pension, falls sie ihren Witwenstand nicht 
ändere; auch übernahmen sie die vorhandenen Exemplare der 
Postille (über 300) und gaben ihr dafür ein Acconto von 32 rthl. 
und dann noch 20 rthl. 

Ein N. Crell war zwischen 1598 und 1606 in Olmütz und 
erhielt von der krainischen Landschaft 10 fl. Ein Friedr. Crell aus 
Baden in Niederösterreich studirte in Tübingen, immatriculirt 1598, 



Digitized by 



Google 



178 

magistrirt 1601. Doch lässt sich deren Verwandtschaft mit dem 
Laibacher Superintendenten Sebast. Krell nicht bestimmen. 

Kump erger, Kaspar, erscheint schon 1567 als Prediger 
in Laibach. Die Landschaft schenkte ihm 1568 die Kosten zur 
Anschaffung der Magdeburger Centurien, aber er Hess sich nebst 
dem Prediger H. Tulschak während der Erledigung der obersten 
geistlichen Stelle nach Seb. Krell's Tode durch Klombner's Einfluss 
bestimmen, in flacianistischer Weise den Chorrock beim Gottesdienste 
abzulegen. Während Tulschak deshalb entlassen wurde, fugte sich 
Kumperger den Ermahnungen und Drohungen der Ständisch -Ver- 
ordneten und behielt seine Stelle (Elze, D. Superint. in Krain, 35. — 
Ders. Pr. Truber's Briefe, 474 f. und 484). Sein Gehalt betrug 
100 Goldkronen, er erhielt aber 1569 — 1570 mehrfach ausserordent- 
liche Gaben der Landschaft und 1573 nach L. Budina's Tode den 
dritten Theil von dessen erledigter Pension, also 33 fl. 20 kr., als 
Zulage. Im März 1571 ward er mit der Uebernahme von Kreli's 
hinterlassenen windischen Büchern beauftragt, im Mai 1571 mit der 
Aussöhnung zwischen den Predigern H. Gotschewer und Gg. Matschek 
und im Februar 1573 mit der Untersuchung wegen des Ehebruches 
des Predigers Mich. Mathitschitsch. Seine Bitte an die Landschaft 
um Darleihung einer Summe zum Ankaufe des Hauses, darin er 
wohne, ward wiederholt (1570 und 1575) abgeschlagen. Als Prediger 
in Laibach unterzeichnete er 1580 die Concordienformel, 1581 aber 
ward er Prediger in Teplitz bei Seisenberg in Unterkrain, wozu ihm 
die Landschaft 100 rthl. schenkte und ihm einen Gehalt von 50 fl. 
gab, ihm auch Schutz versprach, falls er von dort vertrieben werde. 
In der That hatte er in Teplitz durch den damaligen Verwalter 
der Herrschaft Seisenberg, Mich. Lysst, 1583 viele Widerwärtigkeiten, 
selbst Misshandlungen zu erdulden; er wurde geschlagen, arretirt 
u. s. w. und war in Folge davon 1584 in viele Processe verwickelt. 
Doch war er selbst dabei nicht tadelfrei, er war nicht fleissig, 
nüchtern und bescheiden genug gewesen. Daher wurde er 1585 
seines Amtes in Teplitz enthoben und mit einem Jahrgehalt von 
50 fl. pensionirt. Aber auch diesen sollte er 1587 verlieren, weil er 
bei der herrschenden Pest sich zur Pastoration der Kranken nicht 
hatte brauchen lassen; allein er selbst und seine Frau waren von 
der Krankheit ergriffen gewesen. Das Laibacher Ministerium empfahl 
im folgenden Jahre (1588) seine Wiederanstellung bei der öber- 



Digitized by 



Google 



179 

krainjschen Kirche mit 100 fl. Gehalt, ,obwol er sich zuvor nicht 
allerdings zum Bessten gehalten habe, aber jetzunder erklärt* etc. 
Er aber verlangte seine frühere Besoldung von 200 fl. rhn., da er 
bereits , etliche und zwanzig Jahre der Kirche gedient habe*. Darüber 
starb er am 24. Februar 1589 (,Mitth.*). Kumperger hatte Frau und 
Kinder. Einer seiner Söhne {?), Gabriel Kumperger, besuchte 1584 
die fünfte Classe der Landschaftschule. 

Der Laibacher Rathsherr und Weinwirth N. Kumperger, der 
in des Fischer's Hause am alten Markte beim Brunnen 1569 den 
ersten Mar- (March-, Mark-, d. i. Unterkrainer) Wein ausschänkte, mag 
mit dem Prediger Kaspar Kumperger verwandt gewesen sein (Dimitz, 
III, 227. — Valvasor, Ehre Krains, XI, 716. — Hoff, I, 89). 

Kumprecht, Markus, aus Laibach, ein Sohn Melch.Kumprecht's 
von Stein, welcher 1575 Ainspänniger, 1582 Soldat in der Laibacher 
Hauptschloss-Guardie und überhaupt schon seit neun Jahren im 
Dienste war. Der junge Markus wurde von den steirischen Ständen 
fünf Jahre (1577 — 1582.^) in deren Schule zu Grätz erhalten und 
war dann nach Stiftung der krainischen Landschafts-Stipendien 1582 
einer der drei ersten Stipendiaten derselben. Er ging zum Studium 
nach Strassburg, erlitt auf der Reise dahin einen Verlust, den ihm 
jedoch die Landschaft ersetzte, und ward hier 1585 Baccalaureus. 
Zum Ankaufe von Büchern u. A. hatte er 1584 mehrere Gaben, 
auch eine windische Bibel, erhalten, doch bat er im December 1586 
auf's Neue um eine Beihilfe zur Magistrirung. Allein 1587 hatten sich 
nachtheilige Gerüchte über ihn verbreitet; er hatte sich , unordent- 
licher Weise* in Strassburg mit Blandine Christ verheiratet. Nun 
wurde ihm 1587 das Stipendium entzogen und er zurückberufen. 
Er erwiderte: ^Seiner Frau Familie wolle ihn jetzt vor Weihnachten 
nicht ziehen lassen, da er keine bestimmte Berufung erhalten; 
geschehe das, so käme er gern zum Frühling.* Der Präses des 
Kirchenconventes und der Schulrector zu Strassburg legten (im 
December 1587) Fürbitte für ihn ein und so ward ihm im Februar 
1588 von den Ständisch -Verordneten unter Ertheilung eines ernsten 
Verweises verziehen, auch anderweitiger Dienst bis auf Erfordern 
gestattet. Noch im selben Jahre (1588) wurde er heimberufen und 
provisorisch als Prediger in Laibach angestellt, woneben er zugleich 
bei Graf Achaz von Thurn die Stelle eines Predigers in Kreuz bei 
Stein zu versehen hatte, wie Gg. Dalmatin (1585 — 1589) die Pfarrei 

Jahrbuch des Protestantismus 1900, H. III u. IV. 12 



Digitized by 



Google 



180 

S. Canzian bei Auerspcrg. Auch wohnte er zwei Auszügen der 
krainischen Ritterschaft gegen die Türken als Feldprediger bei. 
Kumprecht's Frau Blandine starb am 15. Januar 1590 im Kindbett 
und er erhielt deshalb in diesem Jahre Urlaub zu einer Reise nach 
Strassburg behufs Ordnung der Erbschaft seiner Tochter Ursula; 
dabei führte er zugleich die jungen Söhne des Grafen Achaz von 
Thurn nach Strassburg. Im Sommer des Jahres 1592 verheiratete 
er sich zum zweiten Male, und zwar mit Judith Bochoritsch, einer 
Tochter des alten Rectors Ad. Bochoritsch. Am 18. August 1598 
befahl Erzherzog Ferdinand, ihn nebst den Laibacher Predigern 
Feliz. Trüber und Gg. Clement gefänglich einzuziehen (,Mitth.*) und 
am 30. October 1598 wurde er mit allen anderen evangelischen 
Predigern und Lehrern aus Laibach ausgewiesen und aus allen 
Ländern des Erzherzogs verbannt (,Mitth.*). Am 3. April (und 17. Juli 
1599 traf eine gleiche Verbannung die Predigerfrauen und somit 
auch Frau Judith Kumprecht (vgl. bei Clement). Im Januar 1600 
erhielt er von der Landschaft mit einem Zeugniss und einer Recom- 
mandation eine Abfertigungssumme von 200 rthl. (ä 70 kr,), d. i. = 233 fl. 
20 kr. (,Mitth.*). M. Kumprecht ist Uebersetzer und Verfasser einiger 
slovenischer Kirchenlieder (Elze, Die slov. prot. Gesangbücher, 36) : 
1564 verfasste er einen noch vorhandenen Katalog der vom Prediger 
Barth. Simplicius hinterlassenen Büchersammlung; er schrieb seinen 
Namen mit sehr regelmässiger Schrift, fast wie gestochen. (Elze, 
Die slov. prot. Gesangbücher, 36.) 

Ein Bartholomäus Kumprecht, der 1584 die dritte Classe der 
Landschaftschule in Laibach besuchte, mag sein Bruder gewesen sein. 

Kuplenik, Peter (das Wort ,Kuplenik* bedeutet eigentlich 
ein , nicht gestrichenes* Maass, z. B. Star, Scheffel u. dgl.). Er war 
ein katholischer Priester und Pfarrer zu Kaier bei Neumarktl in 
Oberkrain gewesen, war aus Ueberzeugung evangelisch geworden 
und hatte dann eine Zeit lang in Armuth zu Kropp (Oberkrain) 
gelebt. Da nahm ihn der Pfandinhaber der Herrschaft Radmannsdorf. 
Herr Moriz von Dietrichstein, als seinen Prediger auf; er gab ihm die 
Kost und erhielt ihn mit Beihilfe anderer nahe gesessener Edelleute; 
die Landschaft ernannte ihn 1564 (1566?) zu ihrem Prediger in Ober- 
krain für die in und um Radmannsdorf wohnenden Landleute (Herr 
von Lamberg, Balth. Kazianer, Jac. von Gallenberg u. A.) und gab 
ihm 30 fl., später (nach Marc. Sladnisch's Tode, 1582) 50 fl. Gehalt. 



Digitized by 



Google 



181 

Er predigte bisweilen in Radmannsdorf, meistens aber in der zur 
Radmannsdorfer Pfarrei gehörigen Filialkirche zu Lees. Bei einer 
(katholischen) Visitation in Radmannsdorf 1571 erklärte er, 400 
evangelische Communicanten zu haben (,Mitth.*). Er entwich nach 
Vigauen. Durch erzherzogliches Decret vom 24. Juli und 13. August 
1572 sollte er auf Betreiben der fürstbischöflich krainischen Gewalt- 
haber in Veldes aus der Stadt und Herrschaft Radmannsdorf ver- 
trieben werden, allein das kam nicht zur Ausführung; Herr von 
Dietrichstein schützte ihn und versprach ihm, nöthigenfalls ihm in 
seinem eigenen Schlosse (Piglstetten ?) Unterkunft zu gewähren. Er 
fuhr fort (in Lees), zu predigen und hatte ein eigenes Haus in Rad- 
mannsdorf, wo er mit Weib und Kind wohnte. Bei der Unterzeichnung 
der Concordienformel in Krain (November 1580) erscheint Kuplenik's 
Name nicht, vermuthlich weil er sich in Folge eines gegen ihn 
ergangenen landesfürstlichen Haftbefehles vom 24. October 1580 
(,Mitth.*) eine Zeit lang verborgen halten musste. In den Jahren 
1581 — 1582 erscheint er fortdauernd als Prediger in Radmannsdorf 
und Oberkrain; 1581 erbaten sich die Idrianer von der Landschaft 
ihn als ihren Prediger, was ihnen aber abgeschlagen wurde; 1581 
bis 1582 war er beim Vicedomamt wegen einer Schuldforderung ver- 
klagt (,Mitth.*). Als er im Sommer 1587 von einem Krankenbesuche 
in Eisnern (Oberkrain) heimkehrte, ward er auf Lacker Gebiete durch 
mehrere vom Verwalter von Lack bestellte Leute gefangen, gebunden 
und nach Lack gebracht. Von dort wurde er nach etwa acht Tagen 
Nachts ausser Landes nach Görz gefuh'rt und als ein gewesener 
Priester dem dortigen Erzpriester überantwortet. Dieser schickte ihn 
seinerseits zum Vicar des Patriarchen nach , Weiden* (Udine), wo 
Kuplenik zum Priester geweihet und somit nach römischem Kirchen- 
rechte der geistlichen Jurisdiction unterworfen war. Natürlich führten 
die Stände A. C. in Krain, wo man um das Schicksal und Leben 
Kuplenik's sehr besorgt war, gegen diese, alle Rechte und Gesetze 
des Landes verletzende Gewaltthat heftige Beschwerde beim Landes- 
fürsten, jedoch ohne Erfolg (Valvasor, Ehre Krains, II, 460 f ). Hatte 
doch, wie Hurter (Kaiser Ferdinand IL, I, 499) erzählt, dieser selbst 
am 13. Juli 1587 dem Patriarchen geschrieben, den Kuplenik, als 
einen Rückfälligen, ,insignem ejus sectae vociferatorem et rabulam* 
nicht allzu glimpflich zu behandeln. Nachdem er wieder, wir wissen 
nicht wie, frei geworden war, verlangte er nach fast 25jährigem 

12* 



Digitized by 



Google 



182 

Dienste von der Landschaft seinen Abschied und erhielt von der- 
selben, ,da er wegen Kränklichkeit und anderer Ursachen sich aus 
dem Land begeben wolle*, am 9. Februar 1590 ein ehrenvolles 
Abschiedszeugniss (^Dimitz*). 

Latomus (Steinmetz), Andreas, war Prediger am Dome 
in Laibach (vor 1550), ward 1550 Caplan zu S. Elisabeth im Spetal 
und war evangelisch (^Mitth.*, ^Dimitz*). 

Lischetz, Hans (lysetz: Stieglitz), half 1562 in Tniber's 
Abwesenheit den beiden Laibacher Predigern Gg. Juritschitsch und 
H. Tulschak mit Predigen aus ; so predigte er am Fronleichnamstage 
1562 in Stellvertretung Tulschak's, der nach Treffen (Unterkrain) 
verreist war (,Mitth.*). Er soll nach Chrön ,ob inustum in fronte 
Stigma* so genannt worden sein (>Mitth.*). 

Lukitsch, Peter, hielt sich im Frühjahre 1598 als Prediger 
im Gebiete der Stadt Metling (Unterkrain) auf, weshalb dieser bei 
300 Ducaten Strafe befohlen wurde, denselben zu entfernen und 
das Auslaufen der Bürger zu seinen Predigten zu verhindern. Da 
dies unausgeführt blieb, wurde der Befehl am 1. December 1598 
unter strenger Androhung wiederholt und Herr Marquard Freiherr 
von Egk, Statthalter der n.-ö. Bailei des Deutschen Ordens (in 
Metling), ersucht, die Ausführung dieser Befehle zu überwachen. 
Gleichzeitig ward Lukitsch aus dem Metlinger Boden und binnen acht 
Tagen aus allen fürstlichen Erbländern verbannt (^Mitth.*, ^Dimitz*, 
Urkunden zur Reformations-Geschichte). 

Mathitschitz, Michael (auch Mathitsch geschrieben), erscheint 
seit 7. August 1569 als Prediger in Metüng, wo er wohl der Nach- 
folger des Gr. Vlachovitsch seit 1567 war. Er war im Januar 1573 
um zollfreie Einfuhr seines Weines aus Croatien eingekommen, die 
ihm zwar aus administrativen Gründen nicht bewilligt, dafür aber 
ein Geschenk von 6 rthl. gemacht wurde (Radios, Herbart von Auers- 
perg, 229). Bald nachher (Februar 1573) verbreiteten sich aber über 
ihn die übelsten Gerüchte, so dass die Ständisch -Verordneten den 
Laibacher Prediger Kasp. Kumperger zur Untersuchung der Sache 
mit einem Weisboten nach Metling schickten. Obwohl Mathitschitsch 
verheiratet war, hatte er noch nebenher mit einer ledigen Weibs- 
person ein Kind erzeugt, wodurch natürlich grosses Aergerniss ent- 
standen war. Richter und Rath von Metling wendeten sich darüber 
an ihren früheren Prediger Gr. Vlachovitsch, nun Prediger in Rann 



Digitized by 



Google 



183 

(Untersteier) bei Herrn Christoph Gall, dieser an seinen Patron und 
dieser an die Verordneten in Krain. Diese nun enthoben Mathitschitsch 
des Amtes und entzogen ihm den Gehalt, gleichzeitig ernannten 
sie Nik. Tuschkanitsch, Prediger in Krupp (Unterkrain), zum Prediger 
in Metling* und befahlen ihm dahin zu übersiedeln, auch setzten sie 
die Gemeinde zu Metling hievon in Kenntniss und beauftragten 
Herrn Christ. Gall, den Prediger Tuschkanitsch von Krupp an 
Mathitschitsch' Stelle in Metling zu setzen (März und April 1574). 
Mathitschitsch stellte zwar die ganze Sache an Herrn Gall und an 
die Verordneten als eine boshafte Intrigue dar, und Herr Gall wurde 
durch Krankheit an der Ausführung seines Auftrages verhindert; 
die Metlinger Gemeinde aber wiederholte ihre Anklage und es 
blieb bei der von den Verordneten getroffenen Entscheidung. Aber 
leider fruchtete das nicht viel, denn Tuschkanitsch starb schon im 
Frühjahr 1575. Am 11. März 1575 beschlossen die Verordneten 
die Wiederberufung des Gr. Vlachovitsch zum Prediger in Metling, 
wo Mathitschitsch ohne Weiteres Predigt- und Pfarramt nach wie 
vor versehen hatte. Zwar baten einige Metlinger, darunter der Ver- 
walter der Herrschaft, Steph. Kumitsch, im April 1575 um die 
Wiederanstellung des Mathitschitsch, allein die Verordneten Hessen 
es bei ihrer Verordnung vom 11. März bewenden. Mich. Mathitschitsch 
war vor dem 6. Juni 1590 verstorben. Er hatte eine feine, hübsche, 
mehr moderne Handschrift. 

Matsche k, Georg (auch Matzigk, Matsigk geschrieben; deutsch: 
Katze), sollte schon 1562 mit Trüber, Tulschak, Juritschitsch u. A. 
als evangelischer Prediger gefänglich eingezogen werden, was jedoch 
nicht zur Ausführung kam. Er war Prediger in Weichselburg 
(wohl bis 1566?) und besass den Hof Hotemesch (Chotemisch) bei 
Ratschach (Unterkrain), von welchem ihm auf seine Bitte die Steuern 
für 1566 — 1570 von der Landschaft erlassen und 1571 dafür 15 rthl. 
geschenkt wurden. Nun trat er in den Dienst der steirischen Stände, 
die ihn als landschaftlichen Prediger des Cillier Viertels mit 80 fl. 
Gehalt anstellten (Peinlich, Die Egkhennperger Stifft in Graz, 65. — 
Zahn, Der Kalenderstreit in Steiermark, 15). Als der von Weichsel- 
berg 1570 vertriebene Prediger H. Gotschewer (s. daselbst) nach 
Ratschach kam, als von der krainischen Landschaft besoldet, gab 
es zwischen diesem und Gg. Matschek alsbald heftigen Streit, den 
Prediger Kasp. Kumperger (s. daselbst) im Mai 1571 beilegen 



Digitized by 



Google 



184 

musste. Matschek lebte allerdings in Untersteier auf dem Grunde 
eines Herrn von Scheyer, kam aber oft nach Hotemesch (in Krain, 
bei Ratschach) und predigte hier (Radics, Herbard von Auersperg, 
221 f.). In Folge hässlicher Vorfälle in Ratschach (s. bei G. Gotschewer) 
wurden beide Prediger, Gotschewer und Matschek, 1572 zu einer 
Untersuchung nach Laibach vorgeladen. Allein Matschek erschien 
nicht, er sei nicht Prediger in Krain, aber allezeit bereit, seinen 
steirischen Herren Rechenschaft von seiner Lehre und seinem Wirken 
zu geben. Die Folge war, dass ihm am 24. März 1572 das Predigen 
in Krain streng untersagt und die Zahlung seiner Steuerrückstände 
,bei Spannung* auferlegt wurde. Allein das wirkte so wenig, als 
die Erlässe des Erzherzogs, welcher 1589 noch zweimal (5. August 
und 27. November) den Ratschachern verbot, zu seinen Predigten 
auszulaufen (»Mitth.*). 

Ein (angeblich katholischer) Geistlicher Namens Georg Matschek 
war in S. Canzian bei Auersperg Pfarrer gewesen (^Mitth.*). Ob dies 
der nämliche? 

Mertlitz, Dr. Leonhard, war schön 1520 Domherr in Laibach, 
1534 Dompropst und Archidiakonus in Radmannsdorf (Klun, Archiv, 
II, 102) ; evangelisch gesinnt, heiratete er heimlich seine Haushälterin 
(Andrea, Trüber 's Leichpredigt), kam deshalb 1547 in Untersuchung 
(,Mitth.*) und wurde nach einem Verhör (5. October 1547) excommuni- 
cirt und seiner Pfründen beraubt (Andrea, a. a. O.). 

Mraulinz, Markus (von mraulo, mraulja: Ameise; deutscher 
Familienname: Ameis), war Prediger in Krain (wo?) und erhielt als 
solcher von der krainischen Landschaft am 7. Februar 1600 ein 
Entlassungszeugniss und ein Empfehlungsschreiben. 

N., Kaspar, war 28. Juli 1563 evangelischer Prediger bei 
Herrn von Tschernembl in Hopfenbach. Ob Herr von Lenkowitsch, 
welcher Hopfenbach damals gerade gekauft, denselben beibehalten.^ 
Im Jahre 1569 war Thom. Jagoditsch (s. daselbst) Prediger in 
Hopfenbach. Möglichenfalls ist Herr Kaspar identisch mit Kaspar 
Kumperger (s. daselbst), der 1567 als Prediger in Laibach erscheint. 

N., Christoph, war 28. März 1563 mit Pr. Trüber und 
H. Tulschak zusammen Prediger in Laibach. Herr Sauer begehrte 
damals denselben zu seinem Schlossprediger, allein Trüber konnte 
ihn als Gehilfen nicht entbehren. Damals war Gg. Juritschitsch, 
Truber's früherer Hilfsprediger, bei Herrn Ungnad's Anstalt in 



Digitized by 



Google 



185 

Urach abwesend, und so versah vielleicht Herr Christoph Faschang^ 
(s. daselbst), der 1562 die Messe aufgegeben hatte und später die 
Reformation in Oberkrain (Veides) durchführte, damals dessen Stelle. 

N., N , früher evangelischer Prediger bei Herrn Georg Haller 
in Alben (jetzt Planina), war verheiratet und hatte Kinder, verliess 
aber dieselben und unterwarf sich dem Bischof Urban Textor. In 
Laibach las er seine erste Messe, wurde dann Pfarrer in Brück und 
kam 1562 mit Anderen als kaiserlicher Commissär nach Laibach, 
kurz vor Truber's Verhör. (Ob auch bei diesem anwesend .f^) 

N., N. Im Frühjahre 1587 wird ein Fiednicker Prädicant er- 
wähnt, ohne dass sein Name genannt wird. Fiednick war noch im 
December 1599 eine Pfandherrschaft des Herrn Alex. Paradeiser zu 
Neuhaus und Gradisch. 

Neapolitanus, Antonius, unterzeichnete 1580 die Con- 
cordienformel, war vor 1582 Prediger in Tschernembl, ging 1582 als 
Feldprediger nach Karlstadt (Croatien), wobei er jedoch ersucht 
wird, die Evangelischen in Tschernembl excurrendo zu pastoriren, 
war 1584 Prediger im Metlinger Boden (Auersperg. Archiv), verliess 
jedoch 1584 diese Stelle und ging als Prediger nach Reichenburg 
(Untersteier), wo er aber schon vor Mitte Juni 1586 starb. Zu seinem 
Nachfolger im Metlinger Boden ward 1585 Veit Subtilitsch (s. da- 
selbst) ernannt, dem natürlich auch der Gehalt des Neapolitanus 
zufiel (Auersperg. Arch.). 

Er hinterliess drei Söhne: Josef, Hans und Antonius, welche 
noch 1615 zu Reichenburg lebten. Als dieselben sammt der Frau des 
Joseph vor die Religions-Reformations-Commission (Gegenreformation) 
vorgeladen wurden, erklärte sich Joseph für katholisch (,Mitth.*). Herr 
Franz Gall, Herrschaftsinhaber von Reichenburg, bestellte denselben 
1606 zum Markrichter daselbst, indem er einen dazu erwählten 
Katholiken absetzte, weshalb sich der (katholische) Pfarrer Martin 
Pernitsch gegen Herrn Fr, Gall beschwerte und ihm Vorwürfe 
machte, dass er durch diese Anstellung des Sohnes eines Prädicanten 
die Lutheraner begünstige (Luschin, Der sog, lutherische Keller in 
Ober-Lichtenwald, Mitth. der k. k. Central-Commission f. Kunst und 
hist. Denkm., Jahrg. 1882, N. F., VIII, 93, Anm. 1). 

Philalethes, Georg. Der eigentliche Name dieses Pseudo- 
nyms ist unbekannt. Er war 1580 Prediger auf Schloss Wachsenstein 
bei Herrn Franz Barbo zu Wachsenstein und wurde von Georg 



Digitized by 



Google 



186 

Dalmatin (s. daselbst) eventuell zur Theilnahme an der Conferenz 
zur Revision seiner Bibelübersetzung vorgeschlagen. 

Praschnik, Sebastian, ward den 29. März 1577 als Pre- 
diger nach Ratschach und den 18. April 1577 nach H. Gotschewer's 
(s.. daselbst) Entlassung angestellt. Allein er ging schon zu Georgi 
1578 auf ein Jahr nach Idria, wo dann H. Winkler (s. daselbst) 
1579 — 1581 sein Nachfolger war. Später erscheint er wieder als 
Prediger in Idria, von wo er durch landesfiirstlichen Befehl vom 
15. Mai 1595 vertrieben ward (»Mitth.*). 

Pyroter, M. Benedict (eigentlich Feurer), gebürtig von Lack 
in Oberkrain, vielleicht ein Sohn des Collaborators und Cantörs an der 
Landschaftschule, dann Lehrers an der deutschen Schule in Laibach 
Werner Feurer. Er kam im Herbste 1585 von Wittenberg über 
Leipzig mit einem Briefe des Kaufmannes Lebzelter in Leipzig, die 
windische Bibel betreffend, nach Laibach, wo ihn Superintendent 
Spindler zu einstweiliger Beschäftigung an Schule und Kirche 
empfahl und wo er schon im December 1585 auch windisch, ob- 
schon noch nicht geläufig, predigte (Auersperg. Archiv). Wirklicher 
Prediger in Laibach geworden, heiratete er 1587 Katharina geb. 
Andrian und wurde vom Superintendenten Spindler am 12. September 
1587 getraut. Am 1. September 1589 hielt er dem Laibacher Pre- 
diger Gg. Dalmatin (s. daselbst) die Leichenrede und versah nach 
dessen Tode excurrendo die Pfarrei S. Canzian bei Auersperg. Im 
Juni 1590 erhielt er für seinen Fleiss bei der deutschen und windi- 
schen Kirche und zu einiger Abhilfe seiner schweren Schuldenlast 
von der Landschaft ein Geschenk von 100 fl. rhn. und 1594 wurde 
sein Gehalt (wie der des Predigers Snoilschik) auf 200 rthl. erhöht. 
Bei seinem Tode vor 18. Juni 1596 hinterliess er seine Witwe mit 
mehreren Kindern. — Rosolenz, der schon von Gg. Dalmatin zu 
berichten weiss, dass er durch seine Schönheit mancher Frau ge- 
fährlich geworden sei, beschuldigt Ben. Pyroter geradezu der Un- 
sittlichkeit, was Hurter (K. Ferd , IL, I, 533) von Beiden nacherzählt. 

Reya, Andreas, war früher evangelischer Prediger in Kärnten, 
wo er 1582 die Concordienformel unterschrieb, dann aber im Januar 
1586 Prediger in Oberkrain, wo er 1587 starb. 

Vielleicht war ein Verwandter von ihm der Pfarrer Nik. Reya 
in Lucinis (im Görzischen), welcher nebst M. Mercina in Görz und 
14 anderen Priestern 1570 den Erzherzog Karl bat, dass sie ihre 



Digitized by 



Google 



187 

Concubinen behalten dürften, weshalb der Bischof von Triest von 
Cormons 30. August 1570 an Franz Dornberger, Erbkämmerer der 
Grafschaft Görz und Erzherzog Karls Rath, wegen einer Vorladung 
derselben schrieb (Venez. Arch.). 

Rokavez, Kaspar (das Wort bedeutet: kleiner Aermel) 
war 1547 Vicar im Dome zu Laibach, predigte aber, wie Pr. Trüber 
und P. Wiener, evangelisch und kam deshalb bei der gegen diese 
ausgebrochenen Verfolgung in Untersuchung (j^Mitth.*). Im Jahre 1548 
begab er sich mit Pr. Trüber ausser Landes, kehrte aber, zurück- 
gerufen, 1559 zurück und predigte in Krainburg, wo er zu Weih- 
nachten 1561 300 angemeldete Communicanten hatte (Mitth., Tübing. 
Univers.-Bibl.). Im Jahre 1562 sollte er auf kaiserlichen Befehl (vom 
30. Juli) mit Trüber, Juritschitsch, Tulschak u. A. gefänglich ein- 
gezogen werden, was aber nicht zu Stande kam (Elze, Truber's 
Briefe, 142 f. — Ders. Gesangbücher, 12). 

Rues, Karl (auch Ruess, Russ, Riess geschrieben), lebte zwar 
in Krain, war aber nie in diesem Lande Prediger gewesen. ,Der 
alte Riess, so ein Predicant gewest* (Arch. des Laibacher Mus.). 

Karl und Konrad Rues, zwei Brüder, waren beide Prediger in 
Kärnten gewesen, wo sie auch 1582 die Concordienformel unter- 
schrieben. Nach der Gegenreformation lebte Konrad R. zu Hopfen- 
bach (Krain) und sein Bruder Karl, ,ein sectischer Prädicant*, hielt 
sich mit Vorwissen und Bewilligung der Jesuiten bei ihm auf. An- 
fangs Juli 1604 verreiste Karl in Geschäften seines Bruders nach 
Villach, ward aber hier durch die Religions-Reformations-Commission 
in Kärnten arretirt. Dreimal bat er (zugleich mit seinem Bruder 
Konrad) den Erzherzog Ferdinand um seine Freilassung. Die inner- 
und niederösterreichische Regierung verlangte darüber am 4. August 
1604 vom krainischen Vicedom Kobenzl Einvernehmung des Konrad 
Rues und Bericht, und betrieb dies Verlangen nochmals am 24. Sep- 
tember 1604. Karl Rues ersuchte am 9. October 1604 den Vicedom 
um gut Zeugniss und Bericht. Endlich am 25. October 1604 wurde 
Konrad Rues vom Vicedom nach Laibach citirt, von ihm schriftliche 
Verantwortung verlangt und er mit Stadtarrest zurückgehalten 
(, Mitth.*). Das Weitere ist unbekannt. Noch am 23. October 1615 
wird in einer Sitzung der krainischen Religions-Reformations-Com- 
mission der alte Rues erwähnt, ,so ein Predicant gewest* (Arch. 
des Laibacher Mus.). 



Digitized by 



Google 



188 

Saviniz, Andreas (auch Savinus), aus Laibach, vielleicht 
ein Verwandter des Christ. Saveniz, 1563 Verwalter des Herrn 
H. Ungnad in Wolfsberg (Kärnten), studirte gleichzeitig mit Georg 
Dalmatin in Tübingen, immatriculirt den 29. Mai 1568, half hier, 
namentlich durch seine schöne Handschrift, bei den literarischen 
Arbeiten Trüber 's und Dalmatin's und bat wie dieser 1572 unter 
Empfehlung Truber's um eine Anstellung in Krain, erhielt aber 
auch wie dieser eine abschlägige Antwort. Einige Jahre später 
erscheint er als , Diakonus* (Hilfsprediger) in S. Canzian bei Auers- 
perg, als welchem ihm die Landschaft am 18. November 1579 das 
jährliche Gnadengeld von 45 fl. gab, das hievor Gg. Juritschitsch 
(gest. 1578) gehabt hatte. Im Jahre 1580 fungirte er (aushilfsweise) 
auch als Prediger in Laibach (,Mitth.*) und unterzeichnete die 
Concordienformel. 1581 wurde er von Gg. Dalmatin als Ammanuensis 
bei der Revisionsconferenz seiner windischen Bibelübersetzung vor- 
geschlagen; er nahm an derselben Theil, war zwar nicht jederzeit 
anwesend, besorgte aber dann die M^ndirung zu Hause und erhielt 
dafür schliesslich 30 fl. Als Gg. Dalmatin 1585 Pfarrer von S. Canzian 
(von Laibach aus) wurde, blieb Saviniz in seiner Stellung, in welcher 
er noch 1595 war und eine kleine slovenische Vorrede zu Pr. Truber's 
Uebersetzung der Hauspostille Luther's schrieb, welche Feliz. Trüber 
1595 in Tübingen herausgab (Elze, Truber's Briefe, 503 ff. — Ders. 
Slov. prot. Drucke, 33. 98). 

Schelesnik, Matthäus, war Pfarrer in Vodiz (bei Stein in 
Krain) gewesen und hinterliess 1593 eine Witwe Felicitas (,Mitth.*). 

Schweiger, Hans, war Priester in Gotschee gewesen und 
Herrn Herbard 's von Auersperg Pfleger (Fleger us) und Prediger in 
Tschernembl, predigte in den Osterfeiertagen 1569 in Laibach und 
ward dann 1569 an Stelle des wegen Ablegung des Chorrockes 
entlassenen H. Tulschak (s. daselbst) windischer Prediger in Laibach. 
Er war verheiratet, seine Frau hiess Katharina (,Mitth.*) und hatte 
grössere Kinder; so kaufte er sich 1570 vom Bürger Pet. Koet ein 
Haus in der Judengasse zu Laibach. Für Reiseentschädigung und 
Uebersiedlungskosten erhielt er 20 fl. und Gehalt 100 Kronen, 1573 
mit Zulage von 33 fl. 20 kr. aus des verstorbenen Schulrectors 
L. Budina Pension, später auch die ihm versprochene Besoldung 
des verstorbenen Superintendenten Seb. Krell (200 fl.) und ausserdem 
1569, 1570, 1572, 1573 verschiedene Geldgeschenke von der Land- 



Digitized by 



Google 



189 

Schaft, welche jedoch 1575 sein Gesuch um Erfassung einer Schuld 
von 60 fl. abschlug und auch im Januar 15S2 seine Einladung zur 
Hochzeit seiner Tochter ablehnte (während sie früher bei dergleichen 
Gelegenheiten ein Geldgeschenk gemacht hatte). Im Jahre 1580 
unterzeichnete er die Concordienformel und 1581 war er Mitglied 
der Revisionsconferenz der Dalmatin sehen Bibelübersetzung, wofür 
er 20 fl. erhielt. Zuletzt war er sehr kränklich geworden und er bat 
1585 um einen ein- bis zweijährigen Urlaub gen S. Canzian, von 
wo er jedoch jederzeit, wenn nöthig, nach Laibach hereinzukommen 
versprach und wo die Herren von Auersperg ihm die Pfarrei zu 
geben dachten (Auersp. Arch.). Allein er starb schon am 25. Februar 
1585 und ward bei S. Peter begraben (^Mitth.* Die Grabschrift findet 
sich in Thalberg's »Cypressus*). Er war Uebersetzer und Verfasser 
windischer Kirchenlieder (Elze, Die slov. prot. Gesangbücher, 22). 

Georg Schweiger, ein Verwandter des Herrn H, Schweiger, 
war 1573 — 1574 Stadtrichter von ^Gotsche* und pachtete Zapfen- 
mass und Mitteldingsgefälle daselbst. — Ein Hans Schweiger, Bürger 
in Gurkfeld, war 1573 bei dem Bauernaufstände des Eher gegen 
Tachi, Ferenz u. A. durch die Uskoken des Herrn Jobst Jos. von 
Thurn geplündert worden. (Vgl. Radios, Herbard von Auersperg, 308.) 
Ueber die Söhne des Predigers H. Schweiger siehe den Folgenden. 

Schweiger, Andreas, ein Sohn des Predigers Hans Schweig^er, 
erhielt von der Landschaft auf seines Vaters Bitte am 1. März 1583 
eine Unterstützung von 25 fl. zur Fortsetzung seiner Studien und 
am 7. August 1583 ein Landschafts-Stipendium von 50 fl. Er stu- 
dirte seit 1584 in Strassburg, war aber unfleissig und sandte keine 
Zeugnisse, wozu die Stipendiaten verpflichtet waren, weshalb er 
1587 mit Verschonung strengeren Vorgehens mit Rücksicht auf 
seinen ,1. sei.* Vater blos mit einem starken Verweise ermahnt 
wurde. Zwar wurde diese Ermahnung im folgenden Jahre (1588) 
wiederholt, jedoch fruchtlos, denn Andreas Schweiger verzehrte sein 
Stipendium fast 2*', Jahre lang (1587 bis Mai 1590) in Laibach. 
Er bewarb sich um eine Stelle an der Schule in Laibach, doch 
vergeblich. Allein, er wusste auf anderem Wege als dem der Studien 
und des Fleisses sein Ziel zu erreichen. Im Jahre 1593 ward er 
von Herrn Christ, von Obritschan, Obristen der kärntnischen Arke- 
busier- Reiter (in der Grenze) zum Feldprediger berufen und am 
17. Juni 1593 in Graz dazu ordinirt. Alsbald, Anfangs Januar 1594, 



Digitized by 



Google 



190 

wenn nicht noch 1593, bat er die krainischen Verordneten um eine 
Predigerstelle in Laibach und eine Besoldung, davon er mit den 
Seinigen sich ehrlich ernähren könne. Er hatte also inzwischen auch 
eine Familie begründet; seine Frau war Benigna verwitwete Schuster 
(j^Mitth.*). Ueber Bericht des Laibacher Ministeriums und Rathschlag 
der Verordneten vom 10. Januar 1594 gab ihm die Landschaft am 
22. März 1594 eine Entschädigung von 30 11. für seine Reisekosten 
zur Ordination in Graz und verlieh ihm die Stelle eines Predigers 
am Karst mit 80 fl. Gehalt, ermahnte ihn aber dabei zugleich 
ernstlich zu mehrerm Fleiss, , damit man nicht Ursache habe, ihn 
davon wiederum mit Spott abzusetzen*. Allein derartige Ermahnungen 
Hessen ihn gleichgiltig und die Stelle genügte ihm nicht; das Ziel 
seines Strebens war ein Predigtamt in der Landeshauptstadt, und 
wirklich finden wir ihn schon 1595 als evangelischen Prediger in Lai- 
bach in Function (»Mitth.*), wohl nach Simplicius' Tode (Herbst 1594). 
Als solcher ist er auch nicht lange nachher gestorben (wann.^) und 
bei S. Peter begraben. Jedenfalls hat er den Ruhm hinterlassen, der 
Einzige seiner Art in Laibach gewesen zu sein. 

Sein Bruder (?) Christoph Schweiger besuchte 1584 die dritte 
Classe der Landschaftschule in Laibach. 

Simplicius, Bartholomäus, war nach Spindler's Tode 
deutscher Superintendent in Laibach, während Feliz. Trüber an der 
Spitze der deutschen Kirche stand. (Vgl. Elze, Die Superintendenten 
in Krain, 50 f.) Dazu sei hier noch bemerkt, dass zwischen Steier, 
welches überall einen Vorrang suchte, und Kärnten und Krain ein 
Abkommen getroffen war, nach welchem nur dem Pastor in Graz 
der Titel eines , Superintendenten* zustehen sollte (was jedoch nicht 
streng gehalten wurde) und dass dieser dagegen immer ein Dr. theol. 
sein müsse (wegen Ermöglichung der Ordination in Graz). Der Name 
, Simplicius* ist wohl die lateinische Form des deutschen Familien- 
namens >Narr*. Die Frau des hier Genannten war Ursula verwitwete 
Baumgartner (,Mitth.*). Er selbst hatte schon 1587 als Prediger in 
Laibach fungirt (,Mitth.*). 

Sittaritsch. Gregor (bei Valvasor irrthümlich Georg), ein 
gewesener katholischer Priester, ward nach Examination, Testi- 
monium und Gutachten des Laibacher Stadtministeriums 1590 Pre- 
diger zu Krupp in Unterkrain mit 80 fl. Gehalt und war 1597 
evangelischer Feldprediger in Tschernembl. Allein am 9. Mai 1598 



Digitized by 



Google 



191 

ward er von Herrn Marqu. von Egkh, Statthalter der n.-ö. Bailei 
des Deutschen Ordens, bei den Ständisch -Verordneten verklagt, dass 
er einen vergoldeten ,Pacem*, an einem vergoldeten Kettlein hangend, 
sammt einer Perlmutter und anderen Reliquien, auch etliche Stolen 
aus der dem Deutschen Orden und seiner Jurisdiction angehörigen 
Pfarrkirche zu Siemitsch (Unterkrain) genommen, 12 Altartücher zu 
Unterfutter der Kleidung seiner Kinder verbraucht und dem Pfarrer 
Mich. Petritsch zu Siemitsch in seiner Collectur Eintrag gethan habe. 
Er war also verheiratet und hatte Kinder. Natürlich wurde er 
sofort (auf den 15. Mai 1598) nach Laibach citirt und verhört. Ver- 
schiedene Besprechungen und Schriftwechsel zwischen den Ver- 
ordneten und Herrn Marqu. von Egkh führten zu keinem Ergebniss. 
Dieser klagte beim Erzherzog Ferdinand, welcher die Landschaft 
zum Schadenersatz verurtheilte (Hurter) und Greg. Sittaritsch am 
11. Januar 1599 aus allen seinen Ländern verbannte. Dennoch bat 
derselbe noch am 16. März 1600 von Krupp aus, als j^ armer, alter 
Feldpredicant* die Verordneten um Verhaltungsbefehle, event. um 
Recommandation an den Grafen von Sarin (Zrini). Die Verordneten 
gaben ihm 8 fl. 30 kr. (,Mitth.*) und verwiesen ihn an Herrn von 
Scheyer, der Landschaft gerüsteten Pferde Rittmeister. 

Siutschitsch, Mathias (auch Sivtschitsch, Siutszitsch, Sifif- 
zitsch, Siutschitz, Schiuzitsch, Schiutschisch geschrieben), Prediger 
am Karst und in Histerreich (Istrien). ursprünglich in Mitterburg 
(Pisino) wohnhaft, von wo ihn der Bischof von Pola (1561) gern 
vertreiben wollte, weil er (schon 1561) verheiratet war. Bereits 
damals (1561) mit einer krobatischen Uebersetzung der Spangen- 
bergischen Postille beschäftigt, lehnte er es 1562 doch ab, nach 
Urach zu Herrn Ungnad's dortiger Uebersetzungs- und Druckanstalt 
zu gehen. Am 4. Februar 1569 erscheint er als aus Mitterburg 
vertrieben; er lebte dann auf einem landmannschaftlichen Grunde 
des Herrn Barbo, sollte aber 1579 auch von hier weggeschafft werden ; 
in Folge eines Auftrages des Hofvicekanzlers Wolfg. Schranz 
(Dimitz, III, 78) befahl der Bischof von Parenzo-Pola im März 
1579 ihn zu verhaften, weshalb die krainische Landschaft an den 
Hauptmann zu St. Veit am Flaum (Fiume, das damals zu Krain 
gehörte) schrieb und durch ihre in Grätz weilenden Abgesandten 
sich beim Erzherzog Karl beschwerte. Dieser erklärte am 21. April 
1579 den Abgesandten schriftlich, dass er von einem Befehl an den 



Digitized by 



Google 



192 

Hauptmann zu ,St. Veitam Pflaumb* wegen Einziehung des land- 
schaftlichen Predicanten ^ Mathias Sititsch* nichts wisse, was dann 
die Landschaft sofort dem genannten Hauptmanne am 4. Mai 1579 
mittheilte; doch durfte Siutschitsch nicht nach Isterreich. Im Jahre 
1580 unterzeichnete Siutschitsch die Concordienformel und war 1581 
Mitglied der Revisions-Commission der Dalmatin'schen windischen 
Bibelübersetzung, wofür er 30 fl. erhielt. Ein Gesuch um Verbesserung 
seines Gehaltes (40 fl.) wurde ihm am 3. April 1582 zwar unter 
Verweisung seines Unfleisses, dass er auf Erfordern der Herren und 
Landleute zum Predigen nicht erscheine, abgeschlagen, jedoch einige 
Wochen später, am 28. Mai 1582, eine jährliche Zulage von 20 fl. 
bewilligt. Der Bischof von Pola hatte inzwischen nicht aufgehört, 
ihn zu verfolgen; er entging zwar glücklich der Gefangenschaft, 
ward aber 1582 (zu Mitterburg?) ,in effigie* verbrannt. Er starb zu 
Raunach (am Karst) den 29. December 1585. Da man aber dort 
der Leiche keine Ruhestätte vergünstigte, wurde sie nach Laibach 
gebracht und bei S. Peter begraben (Elze, Gesangbücher, 7 f. 
Ders. Truber's Briefe, 214 f,). 

Sein Sohn Gregor Siutschitsch, geboren in Mitterburg, studirte 
1571 — 1573 mit mehrfacher Unterstützung der krainischen Stände 
in Strassburg, wurde auch 1574 vom Rector Ad. Bochoritsch zum 
Collaborator an der Landschaftschule in Laibach vorgeschlagen, 
doch ohne Erfolg (,Dimitz*). 

Sladnitsch, Markus (auch Slatnick, Slatnisch, Schlachtnitsch, 
Schlachtin tsch geschrieben ; ,slatu*: Gold; Slade: ein Familienname), 
war landschaftlicher Prediger in Oberkrain (Veldes). Er war ver- 
heiratet, seine Frau starb aber 1575 und der katholische Vicar zu 
Veldes, Herr Hans de Germanis, wollte die Leiche nicht bei der 
dortigen Pfarrkirche bestatten lassen, worüber die Veldeser und der 
Witwer sich bei der krainischen Landschaft am 21. April 1575 be- 
schwerten. Auf Antrag des Ministeriums erhielt Sladnitsch im Mai 
1579 die Pension des verstorbenen Ant. Dalmata (s. daselbst) als 
Gehalt, 1580 unterzeichnete er die Concordienformel und starb in 
seiner Stellung am 10. Mai 1581. Er ward bei S. Peter zu Laibach 
begraben (,Mitth.*). 

Slivetz, Christoph (auchSliuiz; ^sliva* bedeutet Pflaume), 
w^ar landschaftlicher Prediger in Seisenberg. Im Jahre 1580 hatte 
man ihm ohne Aufkündigung seinen Gehalt nicht ausgezahlt, dagegen 



Digitized by 



Google 



193 

wegen Steuerrückstandes seine Güter gespannt, wofür er die damit 
verbundenen Unkosten entrichten musste. Auf seine Klage entschied 
der ständische Ausschuss (Mai 1580), dass seine Steuern von seinem 
Gehalte abgerechnet und der Rest ausgezahlt, auch die von ihm 
entrichteten Unkosten zurückgegeben v^^erden sollten. Unter den 
Unterzeichnern der Concordienformel (November 1580) findet sich 
jedoch sein Name nicht. Ein Gesuch um Gehaltserhöhung im Mai 
1597 wurde ihm zwar nicht gewährt, allein man verehrte ihm ein 
Geschenk von 15 fl. rhn. Im Januar 1600 wurde der nun siebzig- 
jährige Greis durch den windonischen Landrichter in Seisenberg mit 
Gewalt aufgehoben und gebunden auf das Schloss zu Laibach in's 
Gefängniss gebracht. Auf eine Intercession der Verordneten für ihn 
vom 22. Januar 1600 verwies Erzherzog Ferdinand dieselben am 
1. Februar 1600 zur Geduld bis auf weitere Resolution nach ein- 
gezogenem Berichte (unbekannt). 

M. Snoilschik, Johann (auch Snagilschekh, Smodilschekh, 
Schneischick). Blasius Snoilschik in Laibach hinterliess bei seinem 
Tode eine Witwe mit zwei kleinen Kindern, einem Knaben und 
einem Mädchen. Die Familie bewohnte zwar ein eigenes Häuschen, 
befand sich aber sonst in dürftigen Umständen. Der Sohn, Johann, 
geboren in Laibach 1568, besuchte die Landschaftschule daselbst, 
wo er sich durch Fleiss und Talent das besondere Wohlwollen des 
Rectors Ad. Bochoritsch erwarb, so dass dieser, als er 1583 neben 
Gg. Dalmatin (s. daselbst) zum Drucke der windischen Bibel nach 
Wittenberg geschickt wurde, ihn und seinen eigenen Sohn Adam 
Bochoritsch jun. auf seine Kosten dorthin mitnahm (Elze, Rectoren, 
Sep.-Abdr. 16 und 19), wo er sich am 24. Juni 1583 inscribirte 
(Alb. Acad. Viteb,, II, 313). Nachdem er hier beim Bibeldrucke 
behilflich gewesen und dieser beendigt war, brachte Bochoritsch 
seinen Sohn und ihn nach Schulpforta, wo er am 6. Juni 1584 als 
Johannes Snetschick* aus Laibach in Krain immatriculirt wurde. 
(Hoffmann, Pförtner Stammbuch, S. 48, Nr. 97. — Der hier bei- 
geschriebene Name j^Snolski*. den er nie führte, ist offenbar spätere 
Beischrift, vermuthlich damit zusammenhängend, dass eine schwedische 
Familie dieses Namens in ihm ihren — später geadelten ! — Ahn- 
herrn finden wollte.)*) Seine Bitte um Aufnahme in's Tiffernum (1587) 

^) Der berühmteste lebende Vertreter dieser schwedischen Familie ist der Dichter 
und kgl. Hofbibliothekar zu Stockholm Graf Karl Snoilsky. Die Red. 



Digitized by 



Google 



194 

und die Empfehlung der Ständisch -Verordneten dafür an den Herzog 
von Wirtenberg waren vergeblich. Aus Noth und in der Hoffnung, 
persönlich doch ein Stipendium zu erlangen, kam er (1588) von 
Wittenberg nach Laibach zurück, ward aber hier am 31, August 1588 
in Nachfolge eines gewissen Andr. Suppantschitsch als Collaborator 
an der Landschaftschule angestellt. Allein sein Wunsch, noch 
2 — 3 Jahre in Tübingen oder Jena Theologie zu studiren, nachdem 
er schon einige Male windisch und deutsch gepredigt hatte (1590), 
war damit nicht gestillt, und endlich erlangte er ein Stipendium (für 
das erste Jahr 75 fl., zahlbar vom I.Juni 1590 bis dahin 1591). Er 
hatte seinen Verdienst im Schulamte seiner alten Mutter zur Wieder- 
erbauung ihres 1589 abgebrannten Häusleins gegeben, hatte in- 
zwischen wegen der Kost selbst etwas Schulden gemacht und hätte 
auch gerne, wo möglich, der Mutter noch einige Gulden zurück- 
gelassen. Die Ehrenhaftigkeit dieser Gesinnung ward anerkannt und 
im Anfange October 1590, nachdem er die vorschriftsmässige Obli- 
gation ausgestellt hatte (Lustthaler Arch.), erhielt er sein Stipendium, 
ein Zeugniss über seinen Schuldienst und 20 fl. Geschenk zur Reise. 
Damit ging er zur Universität nach Jena, wohin ihn wohl Beziehungen 
von Schulpforta her führen mochten, aber schon am 14. September 

1591 ward er zum Dienste zurückgerufen. Seine Bitte, noch bleiben 
zu dürfen, um im Februar künftigen Jahres zu magistriren, ward 
bewilligt, ja man sandte ihm im März 1592 für die damit verbun- 
denen Kosten ein Darlehen von 60 fl. nach Nürnberg, wohin er 
selbst gekommen war, während man mittlerweile (30. September 1591) 
auch seine Mutter durch ein Darlehen von 40 fl. auf ihr Haus unter- 
stützt hatte. Als Magister nach Laibach zurückgekehrt, ward er hier 

1592 als windischer Prediger angestellt, zunächst mit 150 fl. Gehalt, 
der aber schon im Frühjahre 1594 auf 200 rthl. erhöht wurde (wie 
derjenige des Predigers Pyroter). Auch hatte die Landschaft 1593 
auf seine Bitte ihm die zu seiner Magistrirung vorgestreckten 60 fl. 
geschenkt. Um diese Zeit heiratete er Susanna, eine Tochter des 
verstorbenen Superintendenten Spindler (s. daselbst), und beschäftigte 
sich neben seinem Predigeramt mit literarischen Arbeiten. Im Jahre 
1597 ward ihm zwar die erbetene Erhöhung seines Gehaltes ab- 
geschlagen, aber man schenkte ihm statt dessen 30 fl., doch der- 
gestalt, dass sie von seinen Schulden bei der Landschaft abgezogen 
wurden. Hingegen wurde er 1598 zum Pfarrer von S. Canzian und 
Prediger auf Schloss Auersperg ernannt. Aber kaum hatte er dort 
am 29. Juni 1598 zum ersten Male gepredigt, als er auch schon 



Digitized by 



Google 



195 

vom dortigen katholischen Pfarrer Piscator beim Erzherzog Ferdinand 
mit starker Beschwerde (27. Juli 1598) verklagt wurde (Arch. der 
ev. Gem. in Laibach). Dieser hatte ohnehin schon am 25. Juli 1598, 
laut Erlass des Landesverwalters und des Vicedoms vom 14. August 
1598, seine Verhaftung und Verbannung aus Krain befohlen; da 
gaben ihm die krainischen Stände (20. August) Empfehlungen an 
den Burggrafen von Ossail (in Croatien), an den Grafen Serin u. A. 
sowie (22. August) 45 rthl. zum Ankaufe eines Pferdes und 100 fl. 
Reisegeld. Eine Beschwerde der. Landschaft beim Erzherzog (2. Sep- 
tember) über diese ungesetzliche Verbannung wurde natürlich von 
diesem (1. October) abweislich beschieden. Folgten doch (schon im 
August) die landesflirstlichen Befehle gegen die Laibacher Prediger 
Fei. Trüber, Gg. Clement und Mark. Kumprecht, (im October) die 
gänzliche Unterdrückung des Protestantismus in Laibach und am 
3. April 1599 die Vertreibung der Frau Susanna Snoilschik und 
der übrigen Predigerfrauen (s. bei Clement) aus Laibach. Snoilschik 
hatte sich zum Grafen Serin nach Tschakathurn und, hier erkrankt 
(1598), nach Warasdin begeben; die Gräfin Serin rief ihn nach 
Warasdin, Nedelitz, Ossail, aber hier überall trat ihm die calvinistische 
Richtung entgegen. Nachdem er im Laufe des Sommers 1599 einige 
Male aus Croatien heimlich nach Krain, selbst bis Laibach zurück- 
gekehrt war und daselbst gepredigt und das Abendmahl ausgetheilt 
hatte, bat er im Herbste die Ständisch- Verordneten um eine Zuflucht- 
stätte in Unterkrain. Der Verordnete Herr Paradeiser empfahl ihn 
deshalb an Herrn Ludwig Sauer in Treffen und dieser an Herrn 
Anton Petschovitsch in S. Martin bei Landpreis. In dessen Schutz 
flüchtete sich Snoilschik mit den Seinen und hielt sich in einem 
ihm gehörigen Hause daselbst (Landpreis?) versteckt. Am frühen 
Morgen des 11. December 1599 wurde Herrn Petschovitsch angezeigt, 
dass über Nacht fremde Leute bei dem katholischen Pfarrer zu Treffen 
angekommen seien, worauf dieser alsbald seine Unterthanen bewaffnet 
aufgeboten habe. Ahnend, dass es dem zu ihm geflüchteten Prediger 
gelte, verachtete er die Warnung nicht, Hess schnell seine Leute aus 
den pestfreien Orten zusammenfordem und ritt aus, um sich näher 
über die Sache zu erkundigen. Bald erfuhr er, dass der windonische 
Landrichter mit den bewaffneten Bauern des (katholischen) Pfarrers 
zu Treffen bereits ausgezogen sei, um sein Haus zu überfallen und 
den Prediger Snoilschik aufzuheben. Dem zuvorzukommen, ritt er 

Jahrb-jch de« Protestantismus 1900, H. III u. IV. 13 



Digitized by 



Google 



196 

so schnell als möglich in sein Haus bei S. Martin, wo er gewöhnlich 
wohnte, zurück und erfuhr hier, dass der Landrichter sein Volk 
schon beim Schlosse Landpreis versteckt habe. Sofort Hess er seine 
Nachbarn, Herrn Schränkler zu Aich und Herrn Pelzhofer zu 
Schneckenbüchel von der Lage der Dinge benachrichtigen und be- 
stieg ein frisches Pferd, um nach seinem Schlosse Landpreis zu 
reiten. Da traf er den Landrichter, begleitet von vier bewaffneten 
Leuten, welche er frug, was das versteckte Kriegsvolk bedeute, 
worauf ihn der Landrichter demüthig um Auskunft über den ge- 
suchten Prediger bat. Indem derselbe dabei andeutete, dass er heute 
noch nicht gefrühstückt habe, bot ihm Herr Petschovitsch einen 
Imbiss in S. Martin an und ersuchte ihn, dort seine Rückkehr zu 
erwarten, was jener auch annahm. Mit den inzwischen angekommenen 
Herren Schränkler und Pelzhofer ritt nun Herr Petschovitsch nach 
Schloss Landpreis, fand dasselbe formlich belagert, sprengte aber 
alsbald selber das Kriegsvolk an und zerstreute und vertrieb es, 
ohne einen Streich zu thun. Nach so verrichteter Sache kehrte er 
mit seinen Nachbarn in sein Haus bei S. Martin zurück, wo sie den 
Landrichter noch trafen, mit ihm fröhlich zu Nacht tafelten und 
dabei erfuhren, dass in den nächsten Tagen ein Gleiches gegen die 
übrigen, hie und da versteckten Prediger vorgenommen werden 
solle, was natürlich Herr Petschovitsch am anderen Tage den Ver- 
ordneten der Landschaft schleunigst zu melden nicht unterliess. 
(Herzog's Real-Encykl. f. Theol. u. Kirche, 1. Ausg., XXI [Suppl. III], 
373 f. ,Mitth.*) Snoilschik flüchtete nach Reutenburg und erhielt hier 
im Januar und Februar 1600 die Anzeige seiner definitiven Ver- 
bannung und Entlassung, ein Zeugniss seines Dienstes bei der 
Laibacher windischen Gemeinde, eine Recommandation an Herzog 
Friedrich von Wirtenberg und eine Abfertigung von 233 fl. 20 kr. 
(^Mitth.*). Seine Mutter und seine Schwester aber wurden, weil sie nicht 
katholisch werden wollten, bei der Gegenreformation Anfangs April 
1601 vom Bischof Thom. Chrön auf die ^Transchen* in 's Gefängniss 
geworfen (,Mitth.*). Er selbst ging nach Wirtenberg, hielt sich 1602 
als Exulant in Tübingen auf und wurde dann auf Empfehlung der 
theologischen Facultät daselbst Lehrer zu Sontheim in der Herrschaft 
Limburg. Von hier beriefen ihn 1609 die evangelischen Stände in 
Niederösterreich als Prediger nach Hernais (Wien) neben M. Joh. 
Sartorius und M. Sim. Mann; da er aber 1615 wegen der Berufung^ 



Digitized by 



Google 



197 

Gg. Bayer 's zum Prediger in Hernais sich mit den n. ö. Ständisch- 
Verordneten entzweite, wurde er in Folge dessen entlassen. Er 
starb 1617 (Raupach, Ev. Oesterr., III, 329 f. — Ders. Presbyterol. 
Austr., 170 f.). Ausser zwei Kirchenliedern im slov. Gesangbuche 
(1595) und einem lateinischen Gedichte von 12 Distichen: In Marru- 
cinum Momum Zoili filium (am Schlüsse) von Petr. Petrejus de 
Erlesunda: Muskovitische Chronika, Leipzig 1620) haben wir von 
Snoilschik die slovenische Uebersetzung der Auslegung des luthe- 
rischen Katechismus von Phil. Barbatus: Katechismus Doctoria 
Martina Luthra, Tüb. 1595. (Vgl. Elze, slov. prot. Druckschr. 19. — 
Ders. Slov. prot. Gesangbücher, 36 f.) 

Ein Sohn des M. Joh. Snoilschik war M. Joh. Snoilschik jun. 
Er war 1597 in Laibach geboren, musste aber als kleines Kind 
Krain verlassen, hielt sich einige Jahre in Wittenberg auf, wo er 
1621 De nomine Dei tetragrammato ^\^T^'* disputirte und war 
1626 — 1630 Professor des Hebräischen an der berühmten Schule zu 
Heüsbronn in Franken und Prediger daselbst. Im Jahre 1637 ward 
er Prediger zu Norden in Ostfriesland und 1644 zu Esens, als 
welcher er den 21. April 1659 im 62. Lebensjahre starb (Raupach, 
Presbyterol. Austr., 170). 

Noch ein Krainer des Namens Snoilschik wird von Raupach 
genannt, aber in krainischen Acten weiter nicht erwähnt. Derselbe 
war jedoch kein Prediger, sondern diente als Soldat in Ungarn, 
und an ihn scheint jetzt die schwedische Familie Snolski ihre adelige 
Genealogie anknüpfen zu wollen, was bei dem Prediger M. Johann 
Snoilschik nicht gut gelingeji mochte. 

M. Spindler, Christoph. Er war der dritte Superintendent 
in Krain (Elze, Die Superiqj^endenten in Krain, 33 ff.). Nur Weniges 
kann hier dem Erzählten hinzugefugt werden. Er immatriculirte sich 
in Tübingen 9. November 1563 (Matr.) und magistrirte 7. August 
1567 (Stoll). Es lag nicht an Andreä's unzulängUchem Einflüsse, 
dass er so lange in Stuttgart abgewiesen wurde, sondern Andrea 
war seit Ende August 1568 zur Durchfuhrung der Reformation 
nach Braunschweig gereist, und erst nach seiner Rückkehr im 
Frühjahre 1569 gelang es etc. Spindler's Ehe mit Anna von Reiten- 
stein, die ich auf Radic's Autorität hin angenommen habe, ist 
offenbar unrichtig und wahrscheinlich aus einer Verwechslung des 
Namens hervorgegangen; es gab eben in Krain auch eine grund- 

13* 



Digitized by 



Google 



198 

besitzende, zum Adel gehörige Familie dieses Namens. M. Christ. 
Spindler's Gattin aber hiess nicht Anna, sondern Sophia. Von seinen 
Kindern ist noch zu berichten, dass seine Tochter Susanna nach 
ihres Vaters Tode sich mit dem Prediger M. Johann Snoilschik 
(s. daselbst) vermählte ; dass Christoph (M. .^), der 1584 die 4. Classe 
der Laibacher Landschaftschulc besuchte, sich 15. Mai 1588 in 
Tübingen immatriculirte, Pensionär des Tiffernums war, auch magi- 
strirte (nicht bei StoU) ; später trat er, wenn auch nicht als Prediger, 
in den Dienst der krainischen Landschaft, verheiratete sich und 
wohnte in Laibach; von der Gegenreformations-Commission hier 
schon 1603 als Protestant mehrfach bedrängt, ward er endlich mit 
seiner Familie durch erzherzoglichen Befehl vom 3. April 1604 bis 
zum 21. April 1604 aus allen österreichischen Erblanden verbannt 
(Elze, Tübingen u. d. Krainer, 78; ,Mitth.*); ob aber Christoph 
Spindler, ein bei den österreichischen Ständen hochgeehrter 
Mann, mit dem Vorigen identisch sei, ist ungewiss; dieser hatte 
zwei Söhne, Christoph und Paul, ^Viennens. Austr.*, welche sich 
1628 in Tübingen und 1633 in Padua (Alb. Artist.) inscribirten 
(Luschin, Oesterreicher an ital. Univers. 80), und eine Tochter Susanna, 
die sich mit einem Wirtenberger Joh. Jac. Müller verheiratete, der 
bei den Kaisern Rudolf IL, Mathias und Ferdinand IL in hohen 
Aemtern und Ehren stand, diese jedoch 1629 wegen seines evange- 
lischen Glaubensbekenntnisses aufgab, Oesterreich verliess und mit 
seiner Frau nach Regensburg ging (Stoll); Thomas endlich, der 
zuerst (1592 — 1595) als supernumerärer, dann aber, wohl nach dem 
Weggange seines Bruders (1595 — 1596) regelrechter Zögling des 
Tiffernums gewesen war, hatte einen Sohn Namens Johannes, der 
von Sontheim gebürtig war, in Tübingen studirte und daselbst am 
10. Juli 1627 magistrirte (Stoll). 

Steiner, Franz, ein Bürgerssohn aus Stein bei Laibach. Er 
ging mit seinem Bruder Bernhard Steiner, dem späteren kärntnischen 
Superintendenten und Pastor in Klagenfurt, 1569 nach Tübingen zur 
Universität, wo er sich am 22. April immatriculirte. Doch kehrte 
er noch im selben Jahre zurück und wurde im October 1569 als 
überzähliger Prediger in Laibach angestellt mit der Verpflichtung, 
überall im Land, wohin man ihn verordnen würde, sich gebrauchen 
zu lassen. Seine Bitte um ein Darlehen von 100 rthl. wurde ihm im 
April 1570 abgeschlagen, aber schon im Herbste desselben Jahres 



Digitized by 



Google 



199 

verstarb er (Elze, Tübingen u. d. Krainer, 69 f. — Ders.: Truber's 
Briefe, 487). 

Stradiot, Gregor, wohl von italienischer Abstammung, 
wenigstens lebt der Familienname noch jetzt in Italien (mit dem 
Namen ^Stradioten* bezeichnete man im 16. Jahrhundert ,albanesische 
leichte Reiterei*). Er war evangelischer Prediger am Karst, zu 
Weinberg (?), und sollte 1562 zugleich mit Pr. Trüber, Juritschitsch, 
Tulschak, Matschek, Rokavez und Klombner gefangen gesetzt werden, 
wird aber noch 1568 als Prediger am Karst genannt. 

Subtilitsch, Veit, gebürtig von Metling in Unterkrain, war 
1583 — 1585 croatischer Prediger in Güssing (Ungarn) unter Herrn 
von Batthyany. Da er aber 1585 vernahm, dass mehrere windische 
Predigerstellen in Krain erledigt seien, kam er mit einem Zeugniss 
des Batthyany'schen Superintendenten in seine Heimat zurück, um 
hier seine Dienste anzubieten. Obschon er nur etwas Latein, . aber 
nicht gut Deutsch verstand, empfahlen ihn die Laibacher Prediger 
trotz seines geringen Pfündleins bei den Ständen doch zur einst- 
weiligen Verwendung in Laibach und zu späterer Anstellung in 
einer leeren windischen Predigerstelle, da bei Pyroter's Abwesenheit 
in Wittenberg, Fei. Truber's Reiseurlaub und Tulschak's Krankheit 
Spindler und Dalmatin allein dem Amte nicht genügen könnten. 
Zehn Wochen wartete Subtilitsch auf Bescheid, immer auf das 
nächste' Hofteiding vertröstet, und wöchentlich einen Thaler ver- 
zehrend. Endlich beschloss der Landtag am 13. December 1585, 
ihn bis zum Frühling in Laibach zu verwenden und dann an des 
weggezogenen Ant. Neapolitanus (s. daselbst) Stelle als Prediger im 
Metlinger Boden anzustellen (Auersp. Arch.). Als solchem wurde 
ihm zwar 1586 die nachgesuchte Gehaltsverbesserung abgeschlagen, 
dagegen wurden ihm zur Abzahlung seiner Schulden 120 fl. geschenkt. 
Aber im Februar 1587 bewilligte ihm der Landtag zu dem früher 
schon von Neapolitanus bezogenen Gehalt von 31 fl. eine Erhöhung 
desselben um 30 fl. Als aber die Gemeinde im Metlinger Boden, 
d. i. zu Tschernembl, Krupp, Gradaz und Freienthurn, damit nicht 
zufrieden, noch im selben Jahr um eine weitere Verbesserung des 
Gehaltes ihres Predigers Veit Subtilitsch bat, schlug der neue Land- 
tag am 12. December 1587 nicht nur dieses Gesuch ab, sondern 
ermahnte auch die Gemeinde, nun ihrerseits ihrem Versprechen 
gemäss das Ihrige zu thun. Uebrigens war Subtilitsch nicht blos 



Digitized by 



Google 



200 

in Metling Prediger, sondern (wenigstens 1597) auch in Karlstadt 
(Croatien), ähnlich wie sein Vorgänger Neapolitanus, wohnte aber 
weder hier noch dort, sondern in PöUand in einem Hause des 
Herrn von Schnitzenbaum, Besitzers von PöUand. Allein auf 
Beschwerde und Ansuchen des Freiherrn Marquard von Egk, 
Ritters des Deutschen Ordens und Statthalters der n.-ö. Balley des- 
selben (s. bei Sittaritsch) erliess im April 1598 Bernhard Barbo zum 
Waxenstein als Verwalter des krainischen Vicedomamtes an Richter 
und Rath der Stadt Tschernembl Befehl, bei 300 Goldducaten Pön 
keinen sectischen (d. i. evangelischen) Prädicanten bei sich zu dulden, 
geschweige irriger Lehre Fortgang zu geben. Veit Subtilitsch, 
natürlich sofort davon unterrichtet, meldete dies ohne. Vorzug den 
Ständisch -Verordneten, als seinen Vorgesetzten, dazu bemerkend, 
dass er zu solchem Vorgehen keinerlei Veranlassung gegeben, 
sondern ruhig und still in einer freien Behausung des Herrn von 
Schnitzenbaum gelebt habe; zugleich bat er um Verhaltungs- An- 
weisung. Die krainischen Stände schrieben hierauf im Mai 1598 an 
Herrn Marquard von Egk und erboten sich, dem V. Subtilitsch das 
Predigen auf freiem Platz und Strassen der Stadt Tschernembl zu 
verbieten und ihn zu ruhigem Leben und Wandel zu verpflichten. 
Der Ausgang dieses Handels ist unbekannt; jedenfalls hat derselbe 
mit der allgemeinen Unterdrückung des Protestantismus in Krain 
im November 1598 sein Ende gefunden. 

M. Trost, Mathias, gebürtig aus Wippach in Krain, Sohn 
des dortigen (1584 bereits verstorbenen) Bürgers Lotzian Trost und 
seiner Ehefrau Helena, sollte schon 1584 als Protestant von dort 
vertrieben werden, erhielt aber September 1584 eines der drei neu- 
gestifteten Landschaft-Stipendien von 50 fl. und ging zur Universität 
nach Tübingen, wo er am 7. September 1585 sich inscribirte (Matr.) 
und am 6. August 1589 auch magistrirte (StoU). Er ward während 
dieser Zeit auch sonst unterstützt, z. B. von der krainischen Land- 
schaft 1587 durch ein Geschenk von 30 fl., aber er machte auch 
Schulden, namentlich bei Primarius Trüber jun., dem ältesten Sohne 
des krainischen Reformators, welcher damals Pfarrer in Kilchberg 
bei Tübingen war, und besonders bei Prof. und Pfarrer Sigwart in 
Tübingen (33 fl.). Im Jahre 1590 wurde Trost nach Laibach zurück- 
gerufen nnd hier als windischer Prediger mit 150 fl. Gehalt angestellt. 
Allein er erkrankte schon im Winter 1590, so dass der Prediger 



Digitized by 



Google 



201 

Barth. Knaffel aus Krainburg zu seiner Stellvertretung gerufen 
werden musste, und starb im folgenden Jahre (vor 14. September 1591). 
Nach seinem Tode zahlte die krainische Landschaft seine in Tübingen 
zurückgelassenen Schulden, nachdem ihr Pr. Trüber jun. und Pfarrer 
Joh. Gg. Sigvvart (s. Bock, Gesch. der Univers. Tübingen, 79) 
darüber geschrieben hatten. 

Trüber, Primus, Krains Reformator und erster Superinten- 
dent, 1508 — 1586. (S. Elze, Die Superintendenten in Krain, 1863, 
1—29; Sillem, Prim. Trüber, 1861 [unbrauchbar]; Herzog's Real- 
encyklopädie , 1866, XXI, 360 — 79; Allgemeine deutsche Bio- 
graphie; Dimitz, 4Bde, 1874—1876, besonders II, 198 flf., 209 AT., 
III, 1 — 10, u. s. Elze, Die Univers. Tübingen u. d. Studenten a. Krain, 
1877, besonders 29 — 32, u. s. Ders., Die slov. prot. Gesangbücher, 
1884; Ders., Die slov. prot. Druckschriften 1892; Ders., Prim. Truber's 
Briefe, 1897, besonders 1 — 14 [Einleitung: Truber's Leben]). Zu dem 
letzten mag hier noch beigefügt werden, dass Klombner und sein 
Kreis (S. 12) flacianistisch gesinnt waren, dass nach der Untersuchung 
gegen den Bischof Peter von Seebach im Mai und Juni 1563 (S. 11), 
ein Mönch Fr. Georg Braosich vom apostolischen Nuntius in Wien 
mit Genehmigung Kaiser Ferdinands I. als geeigneter Domprediger 
nach Laibach gesendet wurde, um durch sein Auftreten das Fort- 
schreiten der Reformation zu hemmen, und dass Barbara Trüber (S. 14), 
wenn sie anders (wie wahrscheinlich) Georg Dalmatin's Gattin wurde, 
nicht vor ihrem Vater gestorben ist, da sie noch 1590 lebte, sondern 
nur vor Anfertigung des Truber'schen Gedächtnissbildes in Derendingen. 

(Schluss folgt.) 



Digitized by 



Google 



XII. 
Im Josefinischen Jahrzehnt. 

Von Dr. Gustat TRAUTEMBEBOEBf früher Senior in Brunn, in Zürich. 

Bis zur Erriclitimg des Wiener Consifltoriiims. 

Gent ist die eigentliche Geburtsstadt und der 16. Juni 1781 
der eigentliche Geburtstag der Toleranz in Gesammt-Oesterreich. Da 
befahl Kaiser Josef II,, empört über die fortgesetzten Quälereien 
zweier glaubenstreuer Steirer (Andreas Waldhuber und Simon Ober- 
reuter), seiner Wiener Hofkanzlei, dass das widersinnige, religions- 
und staatsschädliche Religionspatent in allen betreffenden Ländern 
unverzüglich aufgehoben, ,alle darin anbefohlene Ausübungen ein- 
gestellt, und kurz in keinem Stuck, ausgenommen, dass sie kein 
öffentliches ReligionsExercitium haben, ein Unterschied zwischen 
katholischen oder protestantischen Unterthanen mehr gemacht werde*. 
Die weiteren Schritte folgten. Vergeblich erhoben die Perrücken der 
Holkanzlei am 10. August ihre Vorstellungen: binnen Jahresfrist 
würde es in Böhmen, Mähren, Schlesien, Steiermark, Kärnten, Oester- 
reich ob und unter der Enns 60.000 — 70.000 Akatholiken geben, 
deren Fürstentreue anzuzweifeln wäre u. dgl. Als Gegengewicht 
wurde ein durchaus josefinisch gedachter anonymer Aufsatz , Be- 
trachtungen über Religionsdifferenzen* auf kaiserlichen Befehl am 
3. September dem Staatsrathe zur Begutachtung vorgelegt und führte 
zur a. h. Entschliessung vom 13. September, die, ganz im Sinne 
und zum Theile in den Worten jenes Anonymus, bereits die Grund- 
züge des Toleranzpatentes enthält. Bei Erwähnung der von nun an 
zu gewährenden akatholischen Andachtsstätten heisst es, dass ,zum 
Beispiel im Hradischer Kreise in Mähren in den bekannten pro- 
testantischen Ortschaften auf die vorgeschriebene Art vorzugehen 
ist, dass nämlich Bethäuser zu erbauen, Pastoren und Schulmeister 



Digitized by 



Google 



203 

zu halten ihnen nicht allein gestattet, • sondern auch die Grund- 
obrigkeiten angehalten werden, die protestantische Geistlichkeit und 
Schullehrer entweder mit Gründen oder mit hinlänglichen Einkünften 
zu dotiren, so auch zu dem Oratorienbau mit Materialien, Roboten 
und Holz beizuwirken, da, weil sie schon protestantische Unterthanen 
haben, sie auch beitragen müssen, dass sie doch als Christen leben 
und gute Unterthanen bleiben, dann die Kinder jgelehret und gebildet 
werden. Auf die nämliche Art wird es in allen übrigen Erblanden, 
wo nur immer Protestanten sind, gehalten werden*. 

Gegen diese a. h. Entschliessung remonstrirte die Hofkanzlei 
am 26. September ; Ein sicherer Numerus Familiarum aut Personarum 
sei in keinem Lande (ausser in Schlesien) bekannt, da sich die von 
Zeit zu Zeit mehr oder weniger entdeckten Akatholiken bald wiederum 
mit den Katholischen vereinigt, bald wiederum von selben getrennt 
haben, ohne dass, ausser in Mähren, irgendwo eine beinahe 
ganze Gemeinde als akatholisch erschienen sei. ,In Mähren allein 
befinden sich mehrere Gemeinden, die nach ihren Erklärungen fast 
ganz aus der katholischen Kirche getreten sind*), und dort wäre 
der einzige Fall, bei dem die allergnädigst verordneten Toleranz- 
anstalten derzeit platzgreifen könnten* u. s. w. Der Kaiser beant- 
wortete diese und ähnliche Einstreuungen mit dem Erlasse des 
Toleranzpatentes*). 



*) Ueber die vorangegangene Religionsbewegung in der mährischen Wallachei 
und die „tolle Bekehrungswuth der Missionarien" daselbst siehe Jahrbuch I, 141 — 149 
und 150 — 165. Ueber die grässlichen Hinrichtungen der mit den Schweden in Ver- 
bindung getretenem Wallachen haben die Brünner Buchhalterei-Raitungen folgende Notiz 
aufbewahrt: „1644, I.März. Dem Scharfrichter in abschlag geben, daß er die 21 Wallachen 
den 19. Februari underschiedlich justificiert hat, 50 fl.* Vergossen Blut ätzt 
weiter. Nach mehr als einem Jahrhundert brach die Wunde wieder auf. Vom streng 
katholischen Standpunkte, aber höchst anschaulich, schildert jene Vorgänge und die 
drakonische Härte des Staates der gräflich Illieshazy'sche Buchhalter Bernhard Zhorsky 
V. Zhorze (handschriftliche Aufzeichnung in Zlobitzky's Miscell. bist. Mor. et Boh. 
1779 im Brünner Franzens-Museum). Als ein naives Geständniss liest sich seine Auf- 
zeichnung: , Diesem entgegen war in der Herrschaft Wsetin jederzeit ein Local- 
Missionarius aus der ehemaligen Gesellschaft Jesu, und durch dessen Aufsicht sind 
viele hereingeschleppte Bücher denen Leuthen hin und her abgenommen und die so- 
thanen Irrthums überwiesene von denen weltlichen Gerichtsbarkeiten auch gestrafet und 
gezüchtiget worden." 

«) Ausführlich in Frank's „Das Toleranzpatent Josefs H.« (Wien 1881), 
S. 15 ff., und Jahrbuch, H, 1—8. 



Digitized by 



Google 



204 

Die Annahme lag nahe, dass sich in Mähren, und zwar in der 
mährischen Wallache!, die ersten evangelischen Gemeinden bilden 
würden. Und so geschah es. Schon am 11. November ertheilte das 
k. k. Kreisamt in Ungarisch-Hradisch den Protestanten des Städtleins 
Wsetin die Erlaubniss zur Anstellung eines Pastors und zum Bau 
des Bethauses. Wsetin, durch die Betschwa in das ,Ober- und Unter- 
städte!* getheilt, Sitz der gleichnamigen Herrschaft des ungarischen 
Grafen Stefan lUieshazy, war fast ganz der evangelischen Kirche A. C. 
zugefallen und die benachbarten Ortschaften Roketnitz, Leskowetz, 
Johannowa und Ustj schlössen sich an. Auch die Glaubensgenossen 
des eine Meile entfernten Dorfes Howiezy hielten sich zu Wsetin. 
Die Bürger dieses Städtleins waren meist Handwerker, die auch 
Felder besassen und Viehzucht betrieben ; die armen Inleute nährten 
sich kümmerlich vom Wollspinnen. Den Aermsten bot das Sammeln 
von Zunderschwamm in den ungeheuren Waldungen jenes Gebirgs- 
winkels zwischen Schlesien, Ungarn und Mähren eine geringe Ein- 
nahme. Bis Leipzig, ja bis Hamburg gingen diese unbenutzten Wald- 
schätze, von Schwammhändlern in Ballen an dortige Handlungs- 
häuser verschickt, theils durch Laugen und Beizen als Zunder zum 
Feuerschlagen u. s. w. zubereitet, theils im Natur zustande zum 
Schiffbau verwendet*). Vermuthlich ist mancher der wallachischen 
Schwammhändler bis Sachsen gekommen und hat dort nicht nur 
Absatz, sondern auch Speise für seine Seele gefunden, namentlich 
seit durch die Gründung von Herrnhut auch landsmannschaftliche 
Beziehungen zwischen Sachsen und Mähren bestanden. Der heimliche 
Besuch der Gnadenkirche zu Teschen, oder einer slovakischen Ge- 
meinde in Ungarn, mochte das edle Saatkorn zur Reife bringen, so 
dass das Toleranzpatent eine grosse Anzahl Bekenner in Wsetin 
(es heisst sogar ,der ganze Stadtrath*, dem die übrigen Stadtbewohner 
folgten) vorfand, denen allerdings der Mangel an irdischem Gut 
Zaum und Zügel hemmend anlegte*). 

») Mittheilungen der mähr.-schles. AckerbaugeseUschaft, 1823, 143; 1824, 23; 
Notizenblatt, 1867, 80. 

>) Zhorsky's Bericht in Zlobitzky's Miscell. sagt, die Irrlehre habe immer 
neue Nahrung erhalten, „weil das Königreich Ungarn diesen Gegenden angrenzend 
ist, allwo die Lutheraner besonders in dieser Grenzgegend geduldet und zu Trentschin, 
dann Sulow ihre freye Bethäuser besitzen: wie denn auch das Fürstenthum Teschen 
hievon nicht weit entfernt ist, in welche Örter dann diese irrige Glaubensbekenner 
öfters gingen und sowohl die Auslegungen der heil. Schrift hörten, als auch das 



Digitized by 



Google 



205 

Eine so wenig geldkräftige Gemeinde, wie Wsetin, musste es 
als freundliche Fügung ansehen, dass sich im benachbarten Ungarn 
ein Prediger fand, der sich bereit erklärte, herüber zu kommen, ohne 
an die Leistungsfähigkeit der Wsetiner besondere Ansprüche zu 
stellen. Er hiess Johann Hrdlicska^), stammte von einer in der 
Verfolgungszeit nach Ungarn geflüchteten Familie aus den Kreisen 
der mährischen Brüder ab und war aus Modern gebürtig, jener Stadt 
Ungarns, die bei Gründung unserer Gemeinden bis zur venetianischen 
Grenze hinunter so vielfach Handreichung geleistet hat. Früher in 
Stfeda (Nitra Szerdahely) angestellt, folgte Hrdlicska am 10. Decem- 
ber dem Rufe der Wsetiner Glaubensgenossen und brachte in Er- 
wägung ihrer Armuth so viel Getreide über die Grenze mit her- 
über, dass nicht nur sein Bedarf gedeckt erschien, sondern auch 
zur Aussaat an die Gemeindeglieder reichlich abgegeben werden 
konnte — unter der Bedingung der Rückerstattung im nächsten 
Herbste. Diese Bedingung barg den Keim zu den schwersten Zer- 
würfnissen. 

Freudig begrüsst, hat Hrdlicska in Wsetin den ersten Ge- 
meinde-Gottesdienst — überhaupt den ersten in Oesterreich 
ausserhalb Schlesiens und des Ascher Gebietes — am ersten Weih- 
nachtsfeiertage 1781 gehalten und sich dabei nicht der in Teschen, 



Abendmahl empfingen, mithin in ihrem Irrthum gestärket wurden". — „Heuer in anno 
1779 um die österliche Zeit sind abermahl die meiste Herrschaft- (Wsetiner und 
Ro2nauer) Unterthanen, worunter auch viele Stadtl- Wsetiner, so bereits gleich Anfangs 
die Glaubensbekanntnuß abgeleget, nacher Teschen zur Osterbeicht abgegangen, und 
dabey waren auch viele Herrschaft Brumow-Leßkowetzer Unterthanen. Sie wurden 
aber des meistentheils durch des Keltscher und Ro2nauer Oberamtmanns Wachsamkeit 
aufgefangen und sodann von ihren Obrigkeiten abgeholet und kraft eines hohen 
Landes- Gubemial-Resoluti jedweder zum 14tägigen opere dominicali verurtheilt, deren 
die Herrschaft Wsetin bis 300 Köpfe in Arbeith hat, die Herrschaft Brumow respec- 
tire Leskowetz bis 70 Kopf (dieser Leskowetzer aber durch dringendes Zureden des 
Brumower Oberamtmanns haben sich sehr viele gemeldet, die Glaubensbekanntnuß ab- 
zulegen und von der Irrlehre abstehen zu wollen, welches auch glücklich erfolget)." 
Die „Rädelsführer" aus Wsetin, Rouschtka, Pr2no, Jablunkau, Ratibor2 und Lhota 
(in Zhorsky's Bericht mit Namen angeführt) wurden theils ad opus dominicale, theils 
,zum Vestungsbau nacher Hungarn verdammet" und in die dortigen Bergstädte ab- 
geführt. 

1) So schreibt Hrdlicska selbst seinen Namen. Ich halte mich hier und auch 
sonst an die eigenhändigen Briefe der ersten mährischen Pastoren, die in meinen 
Händen sind, sowie an das Brünner Senioratsarchiv. 



Digitized by 



Google 



206 

sondern der in Ungarn gebräuchlichen liturgischen Formen bedient, 
bei denen auch das weisse Chorhemd des Geistlichen und das Singen 
vor dem Altare nicht fehlte. In solchen Aeusserlichkeiten stimmten 
allerdings Ungarn und Schlesien zusammen — und diese Aeusserlich- 
keiten sollten einen wichtigen Angriffspunkt in den bald entbrannten 
Wirren bilden. 

Ausser Wsetin gewannen die Akatholiken zu derselben Zeit 
noch zwei Sammelpunkte in der mährischen Wallachei: in Rouschtka*) 
und in Hoschtialkow. Nach Rouschtka, einem Dorfe der 
Wsetiner Herrschaft, kam noch im December 1781 der aus Bösing 
gebürtige Candidat Andreas Szloboda, der daselbst am 1. Jänner 
1782 den ersten lutherischen Gottesdienst hielt; an demselben Tage 
versammelte in einer grossen Scheune zu Hoschtialkow Prediger 
Andreas Orgon die dortige Gemeinde zur ersehnten ersten Andacht. 
Das langgedehnte gebirgige Dorf Hoschtialkow in der gleichnamigen 
waldreichen Herrschaft des Grafen Waldorf liegt ebenfalls im 
Hradischer Kreise, drei Stunden von Wsetin, vier Stunden von 
Wallachisch-Meseritsch entfernt, und grenzt unmittelbar an das fast 
ganz protestantische Dorf Ratiborz. Die Einwohner nähren sich 
nebst ihrem Feldbau, ihrer Bienen- und Viehzucht vom Flachs- 
spinnen, Leinen Weberei, Leinwandbleicherei und Leinwandverkauf, 
dann vom Schmalzhandel. Die Häusler und armen Inleute finden 
ihren Unterhalt zur Winterszeit durch Spinnen, im Sommer durch 
Auswanderung nach Ungarn bis Pressburg in die Weingärten und 
zum Getreideschnitt, auch in die Hanna und bis weit nach Nieder- 
österreich hinein ,in's Heumachen« und zum Schnitt. Nach der 
Ernte kehren sie wieder in die Heimat zurück, um hier den Bauern 
bei der Fechsung zu helfen, die in dieser rauhen Gebirgsgegend 
später beginnt, als im Flachlande. 

Die Protestanten hatten im December 1781 die Erlaubniss 
erhalten, in Hoschtialkow ein Bethaus zu bauen und einen Pastor 
zu berufen. Sie wählten den aus Modern gebürtigen Andreas Orgon, 
der zuSulow in der Trentschiner Gespannschaft 10 Jahre lang Prediger 
gewesen, aber seines Amtes entsetzt worden war, weil er, durch 
,die dortigen evangel. Herren Edelleute beschwadirt*, eine Braut 

1) In Rouschtka war es 1777 zu einem blutigen Zusammenstoss zwischen den 
Bewohnern und dem Militär gekommen, wobei vier Personen, unter ihnen ein 
schwangeres Weib, erschossen und sieben verwundet wurden. 



Digitized by 



Google 



207 

getraut hatte, die erst 27« Jahre lang in seiner Pfarrgemeinde 
wohnte, während die zur Verheiratung gesetzlich vorgeschriebene 
Zeitdauer drei Jahre betrug. Von da an lebte er mit seiner Frau 
und vier Kindern als Privatmann in Nagy-Ret (Altsohler Comitat) 
über drei Jahre, bis er den Ruf nach Hoschtialkow erhielt, wo er 
zu Ende 1781 eintraf. 

So besassen die slavischen Glaubensgenossen Mährens zu Ende 
des denkwürdigen Jahres der Toleranz bereits drei organisirte Ge- 
meinden; weitere Sammelpunkte waren in der Bildung begriffen. 

In der Reichshauptstadt wollte sich während dieser ersten 
Monate noch nichts regen, obwohl die evangelischen Gesandtschafts- 
prediger schon längst in ihren Capellen evangelische Gottesdienste 
gehalten hatten*). Ein ungeduldig Wartender richtete an seine 
Wiener Glaubensgenossen am 2. November 1781 einen Aufruf, worin 
er sagt: , Brüder! Ich bin gerührt, dass euch die Grossmuth nicht 
rührt, die der Kaiser an unseren Gemeinden ausübt. ... Er macht 
euch zu Bürgern in seinen Staaten . . . und wir.? Ihr, meine Brüder, 
seid ruhig, seid kalt dabei ! . . . Was wird der Befreier eurer Bande, 
was wird der gütigste Monarch, was werden die Weifen in seinen 
Ländern, was werden seine klugen Bürger, was werden eure aus- 
wärtigen Glaubensbrüder von eurer Lauigkeit denken? Werden sie 
uns nicht Vorwürfe machen, dass wir undankbare, nachlässige, un- 
empfindbare Wesen sind ? . . . Säumet nicht länger, meine Brüder I . . . 
Leget eure Hände an's Werk! . . . Stiftet für immer ein Denkmal, 
dass ihr unter Josefs Regierung gelebt, dass ihr gewesen seid* *). 

Diese zürnenden Worte sind nicht frei von Uebertreibung. 
Schon hatte Johann Andreas v. Wielandt, ein in Wien angesiedelter 
Siebenbürger Sachse, dem nachmals in der Wiener Gemeinde und 
im Consistorium A. C. eine führende Rolle zufallen sollte, ohne 
Nennung seines Namens eine kleine Druckschrift ,Der dankbare 
Protestant gegen seinen duldenden Kaiser* ausgehen lassen, 
worin (nach dem Urtheile der officiellen Brünner Zeitung) ,die redend- 
sten Beweise von dem Dankgefühle der Religionspartei für die ihr 



») Jahrbuch, VII, 120—131. Trautenberger, Halte, was du hast, II, 65. 
77-79; VII, 53. 

>) Hierophilus, Darstellung der durch Kaiser Josef II. entstandenen Grund- 
lage der kirchlichen Verfassung der Protestanten etc. Regensburg, 1799, 47. Frank, 
Das Toleranz-Patent, 85. 



Digitized by 



Google 



208 

zugestandene Glaubensfreiheit enthalten sind* *). Gleich darnach (am 
letzten Sonntag des Jahres 1781) hielt der reformirte Prediger der 
holländischen Gesandtschaft, Karl Wilhelm Hilchenbach, in seiner 
Wiener Capelle eine begeisterte Predigt über ,die Gesinnung eines 
Christen gegen besondere Wohlthaten Gottes durch seinen Regenten* 
(gedruckt Wien 1782), über welche die vorerwähnte k. k. Brünner 
Zeitung urtheilt: ,Auch diese Rede ist voll des wärmsten Dankes 
für die geschenkte unvergessliche Gnade, voll Aufmunterung an die 
evangelisch-reformirten Einwohner Wiens, durch eifriges Gebet zu 
Gott, durch Liebe und Geselligkeit gegen ihre Mitbürger, durch 
Treue, Ehrfurcht und Gehorsam gegen den besten Monarchen sich der 
Gnade würdig zu machen. Welche Tage der Glückseligkeit bereiten 
sich nicht fiir die Staaten Oesterreichs, wenn deren Bewohner, die sonst 
ein fanatischer Widerspruchsgeist trennte, Bande der Eintracht und 
Liebe unter sich knüpfen I Dies sind also die Lorbeeren, welche 
Josef IL sich sammelt, da dieser erhabene Wohlthäter der Mensch- 
heit so herrliche Früchte fiir alle Jahrhunderte der Zukunftsäet!*'') 
Die Saatzeit war allerdings mühsam genug, denn es gab 
Gegner die Fülle, welche dem kaiserlichen Säemann hindernd in 
den Weg traten. Besonders die eben erst angestellten Pastoren 
bekamen mancherlei UebelwoUen zu verkosten. So hinterbrachte 
z. B. die Hofkanzlei am 22. Februar 1782 dem Kaiser, Pastor 
Szloboda zu Rouschtka habe bei seiner in einer Scheune ge- 
haltenen Installationspredigt die Worte fallen lassen: ,Ihr habt bis- 
her üble Hirten gehabt.* Kaiser Josef befahl, diese Worte mit 
Stillschweigen zu übergehen und die Katholiken anzuweisen, dass 
sie nicht jede Kleinigkeit erheben sollen'). Dagegen ordnete er in 
einem anderen Falle, der von der ungarischen Kanzlei aufgegriffen 
war, eine Untersuchung an. Pastor Hrdlicska in Wsetin sollte 
nämlich mehrere Katholiken im Trentschiner Comitate zum Abfall 
verleitet und ausgestreut haben, den Katholiken werde vom Johannis- 
fest an ein Brandmal auf die Stirne gedrückt werden*). Die Unter- 
suchung verlief ergebnisslos. 

«) Brünner Zeitung, 30. Jänner 1782. Die Broschüre in Octav erschien bei 
Trattner und kostete 10 kr. 

«) Der erste Aufruf zur Gründung einer Gemeinde A. C. vom 3. Juni 1782 ist 
abgedruckt: Preidel, Die evangelische Kirchengemeinde A. C. zu Wien (1881), S.3. 

8) Jahrbuch, VI, 3. 

*) Frank, 77. Jahrbuch, VIII, 160. 



Digitized by 



Google 



209 

Schon in seiner Resolutio Augustissima vom 31. December 1781 
hatte Kaiser Josef das Bedürfniss nach Pastoren und die Noth- 
wendigkeit ihrer raschen Anstellung anerkannt, damit klärend und 
belehrend auf die führerlosen jungen Gemeinden gewirkt werde ^). 

Wenn irgendwo, so war dies in Böhmen nöthig. Hier konnte 
nicht, wie in der mährischen Wallachei, die Nähe geregelter evange- 
lischer Gemeinden (in Ungarn und Teschen) klärend wirken; ab- 
geschnitten von jedem geordneten Kirchenverbande, hatten die bäuer- 
lichen tschechischen Kreise nicht überall die reinen Ueberlieferungen 
der evangelischen Ahnen fortgeführt, sondern vielfach auch schwach- 
geistige Vorstellungen und in ihrer VerT^itterung sociaHstische 
Träumereien genährt und mit zäher Ausdauer festgehalten '). Deshalb 
verfolgte man gerade in Böhmen die neue Bewegung mit besonderem 
Argwohn. So lange die in abhängiger Stellung stehenden Leute 
ihren Glauben hatten verheimlichen müssen, waren sie als Katholiken 
vor der Welt unangefochten geblieben ; jetzt aber, da sie sich offen 
als Protestanten bekannten, wurden sie nicht selten von ihrer katho- 
lischen Herrschaft des Dienstes entlassen und brotlos. Das war ja 
freilich gegen den Sinn des Kaisers, der am 31. Jänner 1782 durch 
ein Hofdecret erklären Hess, dass Civilbeamte, die sich für akatholisch 
erklären, per viam dispensationis so lange bei ihren Bedienstungen 
zu lassen seien, bis sie sich derselben durch einen üblen Lebens- 
wandel oder durch ausgeübte Parteilichkeiten gegen ihre katholischen 
Mitbürger unwürdig machen. Die Dispensation für einen anzustellen- 
den Akathohken kann die Obrigkeit, welche die Bedienstung zu ver- 
geben hat, gegen vorläufige Anzeige an das Kreisamt selbst er- 
theilen »). 

Der trübste Bach, welcher in die beginnende neue Strömung 
mündete, floss von der Partei der Adamiten her. Diese viel- 
besprochene Partei fusste auf den communistischen Satzungen der 



1) Frank, 66. 

•) Wenn 1723 „zween Böhmische Männer, welche auch kein Deutsch reden 
konnten", in Berlin erschienen und im Namen ^sämmtlicher Glieder der evangelischen 
Religion in Böhmen, Mähren und Schlesien" eine Intervention des Königs von Preussen 
beim Kaiser erbaten, so beweist das eben das Hereinmengen politischer Dinge. Jahr- 
buch, XVII, 223 ff. 

*) Jak seh, Gesetz- Lexikon im Geistlichen, Religions- und Toleranzfache für 
das Königreich Böhmen (Prag, 1828—1830), Bd. I, 227. 



Digitized by 



Google 



210 

Taboriten*), wurde aber von ^iika blutig verfolgt und trieb dann 
in den ausgedehnten Waler Forsten, besonders auf einer Insel in 
der Neiärka unweit des Städtchens SträzS als ^Nikolaiten* und 
^Nahäöi* (= Nackte) ihr Unwesen weiter. Die Bibel hielten sie für 
ein Buch voll unermesslicher Irrthümer. Trotz ihrer pantheistischen 
(, Alles ist Gott!* sie beteten: ^ Vater unser, der du bist in uns*) 
und communistischen Ideen (Weiber- und Gütergemeinschaft) erhielten 
sie sich im Königgrätzer und Chrudimer Kreise und im Riesen- 
gebirge bis in unser Jahrhundert, wenn auch ihre Glaubensansichten 
durch die der böhmischen Brüder, zu denen Manche von ihnen 
übergingen, veredelt worden sind. Als Partei sind sie von den 
, Brüdern« nicht anerkannt worden. Als sie denselben 1467 ein 
Bündniss anboten, lehnten diese ab, denn die Adamiten seien 
, Menschen von bösen Absichten, im Glauben verdorben, der sinn- 
lichen Liebe ergeben*. Aber nach der Schlacht auf dem weissen 
Berge Hessen sich gar Manche, gezwungen, ihrem Glauben zu ent- 
sagen, insgeheim unter die Adamiten aufnehmen, weil diese vielfach 
als Nachfolger der Hussiten und daher als Glieder einer nationalen Kirche 
galten. Die böhmischen Bauernaufstände des XVII. und XVIII. Jahr- 
hunderts sind zweifelsohne mit auf ihre communistischen Ideen zurück- 
aufiihren, wenn auch unleugbar manche berechtigte sociale Forderung 
in jenen Revolten zum Ausdrucke kam. Die adamitischen Orgien 
zogen sich, wenn sie nicht zeitweilig ganz aufhörten, in die geheimsten 
Schlupfwinkel zurück, und es blieb als Rest der ehemaligen Lehren 
nur der pantheistische Grundsatz : 3^ Alles, was ist, ist Gottl« übrig. 
Durch letzteren berührten sie sich mit den englischen und französi- 
schen Deisten und so gab man ihnen den Parteinamen der j^Deisten*, 
der gewiss nicht aus ihrer Mitte stammte, da sie als schlichte 
tschechische Landleute von jener neuen Weisheit im hochentwickelten 
Westen und Nordwesten zweifelsohne keine Kenntniss besassen. 
Seitdem weicht der anrüchige Name j^ Adamiten* immer mehr der 
Bezeichnung , Deisten*. 

1) Uebrigens hatte schon im II. Jahrhundert n. Chr. ein gewisser Adam (Pro- 
dicus) eine Secte gegründet, welche den Gottesdienst nackt verrichtete, die Ehe nicht 
anerkannte und sich, zum „paradiesischen Zustand^ zurückkehrend, geschlechtlichen 
Ausschweifungen hingab. Ueber die böhmischen Adamiten schrieben: Dobrovsk^, 
Svätek, Palacky, Slavfk (in Ottüv Slounfk nauön]^), Tomek, Denis (Huss et la guerre 
des Hussites), Frind (Kirchengeschichte Böhmens), Sabina (Dßjepis literatury öesko- 
slovenskö, S. 551—554) u. A. 



Digitized by 



Google 



211 

Ein kaiserliches Patent vom Jahre 1680 hatte den leibeigenen 
Bauern manche Freiheiten gewährt. Die Adeligen wussten aber dem 
Kaiser Karl VI. die SchädHchkeit jenes Patentes einzureden, worauf 
dasselbe am 27. Jänner 1738 aufgehoben wurde. Hiemit verschwanden 
die letzten Spuren des einstigen freieren Lebens in den Dorf- 
gemeinden: die Bauern sanken wieder zu rechtlosen Leibeigenen 
herab, wie nach dem 30jährigen Kriege*). Im Chrudimer Kreise 
widersetzten sich wohl zahlreiche Gemeinden dieser Erniedrigung, doch 
die Grundherren erstickten die Unruhen rasch mit militärischer Hilfe 
und Hessen die Urheber auf den Strafbänken unter unbarmherzigen 
Stockstreichen verbluten. Von da an herrschte die Stille des Grabes 
unter dem böhmischen Landvolke, bis die Hungersnoth von 1770 
und 1771, welcher in Böhmen mehr als 250.000 Menschen zum 
Opfer fielen, den alten Groll gegen die unmenschlich bedrückenden 
Grundherren wieder aufrüttelte und Ausbrüche des Volksunwillens 
herbeiführte. Auf Betreiben des Mitregenten Josef (II.) erfloss am 
21. April 1774 ein Generale, das den Unterthanen die Untersuchung 
ihrer Beschwerden versprach und zur Regelung der Unterthanen- 
verhältnisse eine Commission einsetzte. Die Patrimonialbehörden in 
Böhmen erbitterten aber durch ihre Zögerung das Landvolk, dem 
durch geheime Agenten zugetragen worden war, es sei ein Patent 
über die * gänzliche Aufhebung der Robot erflossen, das von den 
Behörden zurückgehalten werde, so sehr, dass im Riesengebirge ein 
offener Aufstand ausbrach, der sich gegen alle Obrigkeiten wendete. 
Ein gewisser Chwojka, der in Königgrätz die humaniora studirt 
hatte, übernahm die Führung der Bauern, welche ihm einer der 
Agenten, der sich für einen verbannten russischen Fürsten ausgab, 
antrug. Die buntesten Ideen über Reformen und Staatsumwälzungen 
kreuzten sich in seinem überspannten Kopfe; communistisch an- 
gehaucht, gleich den alten Taboriten und Adamiten, verfocht er, 
was er Volkswohl nannte, mit Geschick und rücksichtslos. Das Schloss 
Kratenau, dessen Verwalter sich besonders verhasst gemacht hatte, 
büsste zuerst den Zorn seiner Horden, dann trat ein Trupp den 
Weg über Pardubitz nach Prag an, während sich Chwojka mit dem 
Hauptschwarm gegen Chlumetz wandte. In den dortigen Dörfern 
verübten .die Bauern verschiedene Greuel, bis das herangezogene 

1) Svätek, Bauernrebellionen in Böhmen (in: Culturhistorische Bilder aus 
Böhmen, 1879, S. 151 ff.). 

Jahrbuch des Protestantismus 1900, H. III u. IV. j^4 



Digitized by 



Google 



212 

Militär sie überwältigte. Daher das seither allgemein bekannte Sprich- 
wort: Vyhräli jako sedläci u Chlumce. 

Der erste Trupp verwüstete das Pardubitzer Schloss, zog dann 
über Pfelouc gegen Podebrad, vereinigte sich mit den Aufständischen 
aus dem Jungbunzlauer Kreise (die bereits an verschiedenen Orten 
durch Plünderungen und Zerstörungen , die Freiheit* gebracht hatten) 
und mit den Rebellen aus dem Königgrätzer Kreise und kam ohne 
Widerstand, über 5000 Mann stark, am 24. März bis auf die Anhöhen 
oberhalb Lieben bei Prag, dessen Wälle besetzt, dessen Stadtthore 
geschlössen wurden. Als die Aufforderung des Oberstburggrafen 
Grafen Nostitz zum Auseinandergehen mit Hohn beantwortet wurde, 
fiel ein Regiment Dragoner im Sturme gegen die Aufständischen 
aus und zerstreute sie in wenigen Augenblicken. — Seit dieser 
böhmischen Bauernrevolution äusserte sich nur noch hie und da die 
Unzufriedenheit des Landvolkes in stürmischer Weise (so 1775), bis 
eine Hofcommission, mit dem General Grafen Wallis an der Spitze, 
eine Untersuchungsrei$e von Herrschaft zu Herrschaft antrat und 
die Robotverhältnisse regelte. Die bald darauf (durch Patent 
Josefs IL vom 15. Jänner 1782) erfolgte Aufhebung der Leib- 
eigenschaft beseitigte den Grund zu den schreiendsten Klagen des 
Landvolkes, das nun freier aufathmen konnte. 

Kurz vor diesem Patent war das Toleranzedict erschienen, 
die erste kaiserliche Kundgebung, welche »die Freiheit* verkündigte. 
Auch die communistischen Elemente hofften unter diesem falten- 
reichen Mantel Unterschlupf zu finden. Neben dem lutherischen und 
helvetischen Bekenntnisse glaubten auch die böhmischen D eisten 
öffentlich hervortreten zu dürfen, sahen sich aber in ihrer Erwartung, 
als Glaubenspartei anerkannt zu werden, getäuscht. Hunderte, ja 
Tausende. bekannten sich als Deisten: in einer Dorfschaft bei Leito- 
mischl traten sie zu einem , Opferfest* (Versenkung ihres Goldes 
und Silbers in eine Pfütze, um welche sie einen Rundtanz ausführten) 
zusammen ; ihre Hauptsitze befanden sich in den Dörfern Wratislaw 
und Reze (Herrschaft Hohenmauth), in Dobf ikow (Herrschaft Zämrsk), 
in Stradaun und Ostrow (Herrschaft Chroustowitz), dann in Zizelitz 
(Herrschaft Chlumetz), aber auch in allen benachbarten Gemeinden 
zählten sie mehr oder weniger zahlreiche Anhänger. In Rokytnä 
und Chwojnec (Herrschaft Pardubitz) bekannten sich 52 Familien 
öffentlich zur deistischen Lehre. Ihr oberster Führer, Adalbert 



Digitized by 



Google 



213 

Walenta, hatte in der Gemeinde Wratislaw bei Hohenmauth seinen 
Sitz, von welchem aus er durch mystisches Brimborium die ganze 
Secte unbedingt zu leiten verstand. Meilenweit kamen Deisteu zu 
ihm gezogen, versorgten ihn mit Geld, Speisen und Getränken und 
empfingen dafiir seine Belehrungen und Befehle. In den Gemeinden 
Wratislaw, Stradaun, Mentaur, Winar, Cbanow und anderen hielt er 
mit seinen Anhängern beiderlei Geschlechtes adamitische Orgien, 
wobei viele Eltern ihre eigenen Töchter seinen sinnlichen Lüsten 
opferten*). Als das Toleranzpatent erschien, wusste er seinen 
Gläubigen einzureden, er stehe mit Kaiser Josef IL in unmittelbarer 
Verbindung und erhalte die kaiserlichen Verordnungen früher als 
die Behörden. Durch Bestechung eines Amtsdieners bei dem Kreis- 
amte in Chrudim vermochte er thatsächlich die staatlichen Ver- 
fügungen einige Tage vor ihrer Veröffentlichung seinen Deisten mit- 
zutheilen. 

Auf seinen Rath beschlossen die Deisten nach Erlass des 
Toleranzpatentes in allgemeiner Versammlung die Absendung einer 
Petition an den Kaiser um Schutz und Anerkennung; ihre Ab- 
gesandten wurden aber abschlägig beschieden; zugleich wurde die 
strengste Untersuchung gegen die Anhänger der Secte angeordnet. 
Der damalige humane Bischof von Königgrätz Johann Leopold 
V. Hay musste täglich nach Wien über den Fortgang der Unter- 
suchung berichten *). Zuerst kamen die Deisten von Zizelitz auf der 
Herrschaftskanzlei in Chlumetz zum Verhör; es war im Früh- 
jahr 1782. Ein Bauer, Wrbick^, war ihr Führer. Wohlvorbereitet 
erklärte jeder Einzelne der Commission: ,Wir können auf Eure 
Fragen keine Antwort geben. Foltert uns, martert uns, ihr werdet 
uns doch keinen anderen Glauben beibringen, als in dem wir leben. 
Wir zählen Tausende und Abertausende von Gleichgesinnten, die 
aber klüger sind, als wir, da sie schweigen. Wir jedoch sind muth- 
voller, da wir ehrlicher sind.* 

Aehnlich "erging es in Pardubitz, wo die Deisten von Rokytnä 
und Chwojnec (72 Männer) zur Untersuchung gezc^en wurden. 



^) STätek, Adamiten und Deisten in Böhmen (in: Cnltnrliistorisclie Bilder aas 
Böhmen, S. 95 ff.). 

*) Die Protokolle nnd sonstigen Untersnchungsacten befinden sich grösstentheils 
in der Bibliothek des Klosters StrahoT in Prag, zum Theile in der Bibliothek des 
böhmbchen Mnsenms daselbst. 

14* 



Digitized by 



Google 



214 

Ihre Wortführer waren die Bauern Kaspar, Mazura und Prowaznik. 
Als man ihnen vorhielt, dass sie selbst getauft seien und auch ihre 
Kinder taufen Hessen, erwiderten sie: ,Ja, wir sind getauft worden, 
weil wir dies als neugeborene Kinder nicht hindern konnten ; unsere 
Kinder aber lassen wir nur deshalb taufen, weil wir den nationalen 
Gebräuchen nicht widerstreben wollen. Aus derselben Ursache lassen 
wir uns nach katholischer Art trauen, doch Eines wie das Andere 
hat keine Bedeutung für uns.* Andere Mitglieder derselben Gemeinden 
waren des Holzdiebstahls im Walde angeklagt und erwiderten: »Der 
Herr des Weltalls liess vor unseren Hütten Bäume und Wälder 
wachsen, warum sollten wir diese Güte nicht nach unseren Bedürf- 
nissen ausnützen.? Oder lässt der Herr die Bäume nur für einige 
Menschen wachsen.?* 

Dem Bischof Hay, der ihnen freundlich zusprach, kamen sie 
übrigens mit grosser Ehrerbietung entgegen; sie hörten seine Vor- 
träge gelassen an, erwiderten aber schliesslich: ihre Vernunft ver- 
möge die Geheimnisse der christlichen Religion nicht zu fassen, und 
sie können nichts, was gegen ihre Vernunft läuft, glauben. »Ihr redet 
mit uns die Sprache des heil. Evangelisten Johannes; wir erkennen 
die ganze Güte Eures Rathes, aber mit allem dem werden wir nie 
anders denken.* 

Kaiser Josef hatte früher, im Juni 1782, als ihm hinterbracht 
worden, dass sich diese Leute als Israeliten ansehen, befohlen, 
es müsse ihnen, falls sie bei dieser Erklärung bleiben, ,die Ver- 
bindlichkeit, sich allsogleich förmlich beschneiden zu lassen, aufgelegt 
werden, welches vielleicht weit schneller ihre Bekehrung, als alles 
weitere Zureden, wirken wird*. Nach den Berichten des Bischofs 
Hay aber entschied er kurzweg: ^^Die in der Herrschaft Pardubitz 
sich vorgefundenen Deisten können keineswegs geduldet werden. 
Werden sie sich auf den nachmaligen mit ihnen zu veranlassenden 
Versuchen durch wiederholte gründliche und bescheidene Vor- 
stellungen von ihren irrigen Begriffen nicht zurückfuhren lassen, 
oder sich zu einer aus den tolerirten Religionen vorschriftsmässig 
bekennen, so sind sie von ihren Gründen und Häusern gänzlich 
abzustiften und nach Siebenbürgen zu versetzen, wo die religirten 
Arianer mit ihrem Glauben mehr Aehnlichkeit haben ^).* 

Wolf, Josefina, Jahrbuch VIII, 171. 



Digitized by 



Google 



215 

Der Kaiser dachte dabei ofiFenbar an die Unitarier. Seitdem 
ist für die böhmischen Deisten die Bezeichnung A rianer immer 
gebräuchlicher geworden *). 

Am starrköpfigsten benahmen sich die Deisten aus der Um- 
gebung von Hohenmauth, wo ganze Dörfer unter der unmittelbaren 
Leitung des bereits genannten Walenta in Wratislaw standen. Da 
sie ungescheut dem Diebstahle und der ^^ öflfentlichen Freiheit* 
huldigten, daher auch ihre Kinder ohne , Zwang*, d. h. ohne Er- 
ziehung und Schule, aufwachsen Hessen, Steuer und Robot ver- 
weigerten und überhaupt der Obrigkeit den Gehorsam aufsagten, 
so wurden Stockstreiche, militärische Executionen und Geldstrafen 
über sie verhängt. Viele kehrten nun in die katholische Kirche 
zurück oder wandten sich einem der beiden evangelischen Bekennt- 
nisse zu ^) ; den hartnäckigsten, die nicht öffentHch den Lehren der 
Deisten entsagen wollten, befahl ein kaiserliches Patent vom Jahre 1783, 
nach Ungarn und Siebenbürgen auszuwandern, dorthin, wohin die 
Protestanten der Maria Theresianischen Zeit hatten ,transmigriren* 
müssen*). Ihre Habe und liegenden Güter konnten sie veräussern, 
ja, für viele arme Familien bestritt die Regierung die Uebersiedlungs- 
kosten. Jene 52 Deistenfamilien aus den Gemeinden Rokytnä und 
Chwojnetz liessen sich sämmtlich in Siebenbürgen nieder und ver- 
schollen dort bald, da alle jungen Männer unter die Militärgrenz- 
truppen eingereiht wurden und in den Türkenkämpfen grösstentheils 
untergingen. Pastor Ferdinand Siegel in Schlaining (Ungarn) schrieb 
an Riecke (ßrünn) 10. Februai 1784: ,Wo die böhmischen Deisten 
stecken, weiss ich nicht, sie sind zertheilt worden im Banat, und 
nach den öffentlichen Blättern viele auch zur römisch-kath. Kirche 
übergetreten.* In der böhmischen Heimat aber erging an alle Be 



1) Ein Gespräch Kaiser Josefs mit den böhmischen Superintendenten Johann 
La ho und Franz Kovacs in Iglau am 5. September 1784 über die Arianer: Halte, 
was du hast. I, 103—106. 

2) Noch im Jahre 1800 berichtete der reformirte Superintendent BlaSek in 
Ingrowitz dem Biünner Senior Mag. Riecke über sieben protestantische Familien 
der Herrschaft Neustadtl, die sich bei einem Verhöre als Arianer (^ Deisten) ent- 
puppten : ,sie sind nicht so dumm, als sie sich stellen, wollen frey ohne Verpflichtung 
gegen eine Geistlichkeit leben. Es soll unter ihnen ein abgedankter Soldat sein. Und 
ihre letzte Antwort, als man sie fragte, ob sie nicht wollten Katholiken seyn? sey dahin 
ausgefallen: Warum denn nicht, wenn's der Kaiser befiehlt?" Also Liebedienerei. 

*) Auch nach Galizien und in die Bukowina wurden manche Deisten verschiclvt. 



Digitized by 



Google 



216 

hörden der kaiserliche Befehl: jedem Deisten, der sich öffentlich als 
solcher bekennen werde, gleichviel, ob Mann oder Weib, sollen 
j^ohne weitere Anfrage 24 Prügel- oder Karbatschstreiche auf den 
Hintern gegeben und er hiemit wieder nach Haus geschickt werden*, 
und zwar , nicht, weil er Deist ist, sondern weil er sagt, das zu sein, 
was er nicht weiss, was es ist*. 

Der Aerger des Kaisers über die fortgesetzten Ketzerriechereien 
brach los, als die böhmische Hofkanzlei im März 1783 neuerdings 
142 Männer und 131 Weiber mit 223 Kindern als Deisten entdeckt 
haben wollte. Da befahl Josef IL, ,dem böhmischen Gubernio bei 
schwerster Verantwortung zu untersagen, daß solches jemals wegen 
Deisten, Israeliten oder wegen was immer für einer anderen Secte 
eine Untersuchung veranlasse, oder Leute zusammenberufen oder 
befragen lasse, gegen welche man Zweifel .hat. . . . Wer einen 
Deisten in der Gemeinde nennt oder angibt, der soll von dem Ober- 
oder Kreisamt mit 12 Stockstreichen belegt werden. ... Es müssen 
alle diese missbrauchten Benennungen gänzlich ausgerottet werden*. 

Und als mehrere der auf der Pardubitzer Herrschaft gemeldeten 
Deisten sich als Akatholiken bekannten, befahl der Kaiser am 
21. Juni 1783, »da erwünschlich ist, daß die Leute nicht verloren 
gehen*, diese Erklärung zu benützen und sie als Protestanten an- 
zusehen und bei ihren Häusern und Wirthschaften zu belassen. Der 
Chrudimer Kreishauptmann habe sich in ihr Dorf hinauszubegeben 
und , ihnen in meinem Namen zu bedeuten, daß ich ihre Erklärung 
als Protestanten, nämlich als Lutheraner, in Gnaden aufnehmen 
wollte*. 

Mehrere der nach Siebenbürgen, Galizien und der Bukowina 
verschickten Deisten, , deren Bekehrung und sonstig gutes Betragen 
man bestätigt hat*, durften unter militärischer Escorte wieder nach 
Pardubitz u. s. w. in ihre Geburtsorte zurückkehren, erhielten ihre 
Häuser, Gründe und Kinder wieder zurück, blieben aber unter Auf- 
sicht (Wien, 4. Juli 1784). 

Als festgeschlossene Genossenschaft verschwinden seit den 
, Prügel- oder Karbatschstreichen * die Communisten aus Böhmen: 
der Stamm der Secte ist ausgewandert, die übrigen treten den 
Katholiken oder Protestanten bei. Aber die katholischen Seelsorger 
bezeichnen in ihren Berichten an die Behörden noch längere Zeit 
hindurch die Deisten als die , dritte Part hei* (neben Katholiken und 



Digitized by 



Google 



217 

Protestanten) und legen dannit Zeugniss für den unentwegten Fort- 
bestand derselben ab. 

In der That überdauerte die Secte nicht nur das josefinische 
Jahrzehnt, sie wucherte insgeheim fort bis tief in unser Jahrhundert ^), 
nachdem die übrigen Unterschiede längst ausgeglichen, die mannig- 
fachen Wirrsale längst beigelegt waren *). 

Der tschechische Volksgeist hat sich allzeit als fruchtbarer 
Nährboden zur Sectenbildung erwiesen. Diese Eigenart wucherte um 
so üppiger weiter, als hier die innerlich Unkatholischen nicht, wie 
die Deutschen in den Alpenländem, in (wenn auch streng verpöntem, 
so doch insgeheim gepflogenem) Verkehr mit den Evangelischen im 
, Reich* standen, sondern, auf enge, geheime. Kreise beschränkt, 
fast 180 Jahre lang ohne Hirten, den verschiedenartigen Traditionen 
aus vergangenen Vätertagen nachsannen. Der Einschwörung auf das 
augsburgische oder helvetische Bekenntniss standen auch die, wenn 
auch vielfach verschwommenen Erinnerungen an die nationale Brüder- 
Unität entgegen, der manche schlichte Bauersleute lieber zugefallen 
wären: — und so erklärt sich, als Kaiser Josefs Ruf zur Freiheit 
erscholl, die Unsicherheit und Ungleichmässigkeit im Auftreten 
der böhmischen Akatholiken. Hier konnten die vielfachen Ein- 
schüchterungsversuche erfolgreich einsetzen ; überhaupt schreckte der 
vorgeschriebene Gang zu der gefürchteten politischen Obrigkeit 
Viele ab, mit ihrem Bekenntnisse hervorzutreten. So kam es, dass 
mancher geheime Protestant im Katholicismus ^^ hängen blieb« (wie 
man sich in den Alpen ausdrückte) und als pokrytec (= Heuchler, 
wie man in Böhmen sagte) mit der bisherigen Kirche weiterlebte. 

Wer sich aber klar und bewusst einem der zwei gestatteten 
evangelischen Bekenntnisse anschloss, für den thürmten sich neue 
Sorgen auf. Wird sich in näherem Umkreise die vorschriftsmässige 
Anzahl von 500 Gesinnungsgenossen oder 100 Familien zusammen- 
finden? Kann da und dort bei zaghaften Bekannten noch nach- 
geholfen und eingewirkt werden, damit sie sich sicher , melden* 
und dadurch die Normalziffer erreichen helfen? Sonst wäre ja die 
Gemeindebildung unmöglich! 



i) Elsner, in „Das Riesengebirge in Wort und Bild«, 1895, 40; 1896, 15. 
Svätek, Culturhistorisclie Bilder aus Böhmen, 112 
«) Jahrbuch, VI, 33. 



Digitized by 



Google 



218 

Meist schlichte Landleute, dazu oft stundenweit zerstreut, ent- 
behrten diese Sorgenden der rechten Führung und waren den An- 
griffen der Gegner schutzlos ausgesetzt. So mussten sich z. B. die 
Lutheraner von KrizHtz und Umgebung an fünf Vierteljahre ohne 
geistliche Leitung behelfen; sie versammelten sich während dieser 
Zeit abwechselnd an verschiedenen Orten zum Gottesdienste (in 
Ponikla, Ober-Stepanitz, Wichau u. s. f.) und mussten sich Spott 
und Drohung gefallen lassen. ,Da habt Ihr Euch einen schönen 
Teufel ersonnen!« fuhr ein Officier verschiedene Bekenner an, die 
,auf die Kanzlei* gekommen waren, um sich als Protestanten zu 
unterschreiben. Eingeschüchtert, Hessen sich die Wankelmüthigen 
aus der Liste des Richters wieder löschen. Als die Muthigen in 
Ponikla zu Schriftverlesung und Gesang zusammenkamen und ihre 
Stimmen auf die Dorfstrasse hinaustönten, meinte die Richterin: 
j^Lasst sie, lasst, binnen 14 Tagen werden Alle davongejagt oder 
nehmen sie ihnen den Hals.* Ein gewisser Franz Vokätsch, In- 
mann aus Kfizlitz, war ihr Vorleser: ,der konnte gut lesen, als ob 
er predigt*. Das galt den Feinden als Handhabe. Sie drangen in 
die Versammlungsstube, rissen ihn vom Tische weg und zerrten ihn, 
nachdem sie ihn bis zur Bewusstlosigkeit durchgeprügelt hatten, 
vor den Richter. Der rief: ^^ Prediger, nun bist du unser, legt ihm 
Fesseln anl* Dann ging's mit ihm zum Pfarrer, der aber nichts 
damit zu thun haben wollte, von dort auf die Kanzlei. Das sei der 
Widder-Prediger, er habe bei ihnen gepredigt, sagten sie. Der Ober- 
amtmann erklärte ihm: , Vokätsch, Ihr habt nicht das Recht, zu 
predigen.* Worauf dieser : , Gestrenger Herr Oberamtmann, ich habe 
nicht gepredigt, sondern aus der Schrift gelesen.* Darauf entliess 
ihn der Oberamtmann mit der Mahnung: ,Geht nach Hause, aber 
predigt nicht, denn Euch ist es nicht erlaubt ; lesen aber könnt Ihr. 
Geht in Gottes Namen.« Der liebe Franz ging fröhlich von dannen 
und zurück nach Kfizlitz. Als ihn hier die Aeltesten fragten, ob er 
weiter vorlesen wolle, erklärte er: ^^ Freilich, mit Gottes Hilfe, so 
lange der Herr Pastor nicht kommt.* *) 

*) Im oberösterreicbischen Donauthale bei Efferding pflegte vor Ankunft des 
Pastors ein frommer Bauer den Versammelten eine Predigt von Heinrich Müller vor- 
zulesen (s. Züge aus dem Leben Kiessling's. Zweite Auflage, S. 59), Im Gailthal 
(Kärnten) besorgte diese Vorlesungen der angesehene Bauer Jakob Kerschbaumer aus 
Möller's und Spangenberg's Postille (s Czerwenka, Der evangelische Glaubensbote für 
Oesterreich, I, 125). 



Digitized by 



Google 



219 

Zuvor aber gab's noch viel zu tragen, namentlich bei Begräb- 
nissen. Vor dem Toleranzpatente waren die Protestanten, weil sie ja 
dem Namen nach als Katholiken galten, ohne Anstand auf den 
Friedhöfen beerdigt worden. Das hatte nun ein Ende. Bei Lobkowitz 
versperrten die Katholiken den Gottesacker beim Herannahen der 
Akatholiken, überfielen den Trauerzug, schleppten die Leiche an die 
Elbe und warfen sie in 's Wasser. In Wichau musste ein evanglischer 
Vater seinen Sohn im Garten vor seinem Fenster begraben, ein 
Vorgang, den Viele nachahmten, auf ein , ehrliches Begräbniss* 
verzichtend. Bestanden sie aber auf der Benützung des Ortsfriedhofes, 
so musste meist militärische Gewalt dem menschenfreundlichen 
Willen des Kaisers zur Durchführung verhelfen. Selbst nachdem 
bereits Pastoren vorhanden waren, trugen sich Scenen unglaublicher 
Verrohung zu. Wie einmal der evangeh'sche General Wurmser in 
Prag eine wilde, von Priestern fanatisirte Volksmasse in Zeri bei 
Skramnik zu Paaren treiben Hess und die Beerdigung einer Frau 
erzwang, erzählt J. G. A. Szalatnay in seinen j^Bildern aus der 
Toleranzzeit im Königreiche Böhmen* (Bremen, 1890) S. 18 ff. 

Die Lösung der Beerdigungsfrage fand sich am leichtesten 
dort, wo evangelische Bauern ein Stück ihres Grundes zur Bestattung 
von Glaubensgenossen schenkten. Das that z. B. der eifrige Matthäus 
Zelinka in Kfizlitz mit der Erklärung: ,Ich gebe Euch diesen 
Platz für die Entschlafenen bis zu der Zeit, wo die Erlaubniss 
kommen wird, dass die Evangelischen zu den Katholiken gelegt 
werden.* 

In Ober-Stepanitz wurden auf dem Grunde des Wenzel Honcuv 
,am Ufer über der katholischen Kirche« fünf Glaubensgenossen be- 
graben ; dabei blökten und schrien die Katholiken, die Evangelischen 
aber sangen, als sie die Todten zu Grabe geleiteten. In Ponikla er- 
hielten die Protestanten einen Nebenkirchhof zugewiesen, den man 
zur Bestattung der während der grossen Hungersnoth in Böhmen 
massenhaft gestorbenen Leute angelegt hatte. Nun starb dort 1781 
ein Soldat, Namens Mewald. Den Sarg führten zwei Pferde; die 
Glaubensgenossen gaben singend das Geleite, mussten aber bald 
verstummen, da ihnen auf beiden Seiten die erregte Masse zublökte 
und Berani! (= Widder) brüllte. Am Friedhofe angelangt, fanden 
sie, dass kein Grab gegraben war. Der Richter und »das Recht* 
gestattete den Trauernden, die sich sofort an die Arbeit machten, 



Digitized by 



Google 



220 

nur seitwärts ^^ unter der Traufe* die Herrichtung der Gruft. Als sie 
mit dem Grabe fertig waren, legten sie den Leichnam hinein, durften 
aber den Hügel nicht wölben, sondern mussten über der Oberfläche 
den Erdboden gleichmachen, damit man nicht erkenne, wo der 
Todte liege. 

Auch nach dem Einzüge des ersten Pastors (Stefan Schimko) 
in Kfizlitz dauerten die Verfolgungen fort. Schimko nahm bei 
jedem Ausgange einige Männer zu seinem Schutze mit. Auf den 
Wegen, am Felde und in den Dörfern bewarfen sie ihn mit Steinen, 
blökten und verhöhnten ihn. Musik und Gesang wurde den Pro- 
testanten bei Leichenbegängnissen nur im Hause und später längs 
des eigenen Grundes gestattet ; bei jeder Begegnung mit Katholiken 
setzte es Hader und Schimpf Der Staat Josefs IL aber schützte 
das Recht: zwei Hetzcapläne in Ponikla büssten schliesslich ihre 
Minirarbeit durch Amtsentsetzung*). 

Hier ist der Ort, um zur Vervollständigung des Culturbildes 
jener Tage einer Thatsache zu gedenken, vor welcher wir Söhne 
des zu Ende gehenden XTX. Jahrhunderts mit wehmüthigem Staunen 
stehen: die Bischöfe standen mit nichten auf Seiten der Hetzcapläne, 
sondern an der Seite des Kaisers! Von den Bischöfen gingen 
leuchtende Beispiele christlicher Toleranz aus. Obenan steht der edle 
Bischof von Königgrätz, Johann Leopold v. Hay, dessen berühmter 
Hirtenbrief gleich nach Erlass des Toleranzpatentes den katholischen 
Clerus anwies, er möge ,dem Volke das kaiserliche Toleranzpatent 
nicht anders denn im Sinne strenger Gerechtigkeit und Wahrheits- 
liebe erklären, dazu auch klare Beweise liefern, dass des Kaisers 
Toleranzpatent sich auf Gottes Wort und Geist gründe und ein 
wirklich nothwendiges Bedürfniss sei*. 

Und was er lehrte, übte er auch. Hay berieth sogar manche 
j^Akatholiken*, welche schwankten, ob sie sich der Augsburgischen 
oder Helvetischen Confession anschliessen sollten, indem er ihnen 
die Unterschiede beider erklärte; auch schenkte er Etlichen, denen 
ihre Bibeln weggenommen worden waren, neue lutherische Bibeln. 
Um Lichtmess 1782 kam er nach Starkenbach gefahren, um mit 
den Uebertrittswerbern zu verhandeln. Als ihm einer der Muthigsten, 

1) Superintendent Leschka, der Amtsnachfolger Schimko's in Kfizlitz, ver- 
zeichnet im Gedenkbuch seiner Gemeinde weitere krasse Fälle von Verfolgung aus der 
josefinischen Zeit. 



Digitized by 



Google 



221 

Tryzna, erklärte, er wolle übertreten, weil er sich ap die Bibel 
halten ^) wolle, die er jetzt in einem Felsen versteckt halten müsse, 
bemerkte der Bischof: , Bleibt nur bei uns und habt Bibeln, so viel 
Ihr wollt.* Auf dessen ablehnende Erklärung liess ihm Hay folgendes 
Zeugniss ausstellen: , Johann Tryzna hat sich auf der Starkenbacher 
Kanzlei für einen evangelischen Christen erklärt und Niemand darf 
und soll ihm bei strenger Strafe das geringste Böse zufügen.* 

In ähnlichem Geiste verfuhr der Prälat von Strahow: er liess 
auf der Herrschaft Patek über 50 Strich Feldbau an mittellose Unter- 
thanen vertheilen, unter denen er zwei , akatholische* Familien vor- 
züglich bedachte. , Diese schätzten sich nun glücklich, unter einer 
Obrigkeit zu stehen, die ihnen nicht nur Duldungsschutz, sondern 
auch Unterstützung gewährt.* 

Selbst unter dem Bauernstande fehlte es nicht an freundlichem 
Entgegenkommen. Die helvetischen Glaubensgenossen der könig- 
lichen Cameralherrschaft Podebrad in Böhmen vereinigten sich, um 
sich einen Pastor zu verschreiben. Sie wendeten sich an einen 
Agenten in Wien, aber es fehlten ihnen für die Mühe des Agenten 
und fiir die Reise des Pastors noch 40 fl. Da gingen sie in das 
Dorf Chleb zu einem bemittelten eifrig katholischen Bauer, Namens 
Sobieslaw, entdeckten ihm ihr Vorhaben und baten ihn, ihnen 
aus guter nachbarlicher Freundschaft die Summe vorzustrecken. Er 
lobte ihren Eifer, dass sie nicht länger ohne Lehrer herumirren 
wollten, und zählte ihnen sogleich die verlangten 40 fl. ohne alles 
Bedenken auf). 

Doch, damit haben wir bereits über das Toleranzjahr hinaus- 
gegriffen. Vor Ende 1781 schloss sich noch die Webergemeinde 
Kreuzberg (A. C.) zusammen*'), ausserdem constituirten sich unter 
dem Panier der helvetischen Confession die Ackerbauergemeinden 

1) d'Elvert, Schriften, VI, 297. 

a) Brünner Zeitung, 1783, S. 66 und 125 (14. Jänner und 22. Februar). 

») Ihr erster Prediger, Johann Laho (der erste Pastor in Böhmen überhaupt), 
geboren am 22. April 1738 in der Stadt Radwäny (Sohler Comitat), ordinirt 1767 
war zunächst Prediger zu Berzek im GÖmörer Comitate, hielt am 9. Juni 1782 zu 
Kreuzberg in einer Scheune des Franz Janäöek den ersten Gottesdienst, wurde am 
1. April 1784 zum ersten Superintendenten ernannt, hatte viele Kämpfe mit den 
Reformirten zu bestehen (s. das von ihm angelegte Gedenkbuch der Kreuzberger 
Gemeinde), erhielt einen Ruf an die Gemeinde Petrka im Pester Comitate und ging 
am 10, September 1785 dahin ab. 



Digitized by 



Google 



222 

Sobehrad, Libitz und Moravec, ferner die Holzhauer- und 
Hausirergemeinde Svratouch. Andere Sammelpunkte konnten erst 
im folgenden Jahre die behördliche Anerkennung finden, so dass 
die Angaben über die Gründung zuweilen schwanken*). 

An die Spitze des Jahres 1782 stellen wir billig jenen 14, Jänner, 
an welchem der k. k. Kämmerer und Reichshofrath Graf zur Lippe 
und der Banquier Freiherr v. Fries (Beide reformirt) dem Kaiser 
eine schwungvolle Dankadresse überreichten (j^Ihre Ankunft war 
Erstickung des Gewissenszwanges. Lob Ihnen! Glück uns und Allen I*), 
welche Josef IL mit Befriedigung und mit der Mahnung entgegen- 
nahm, baldigst die evangelisch-kirchlichen Verhältnisse zu ordnen^). 

Karl Christian Graf zur Lippe stammte ,aus dem Reich* ^), 
Johann Freiherr v. Fries aus der Schweiz. Beide gelten uns als die 
Vertreter des von ausserhalb der Erblande nach Wien gekommenen 
Protestantismus. Beide besagen uns, dass man in der deutschen 
Reichshauptstadt trotz aller Jesuitenränke weder der höher gebildeten 
deutschen Reichsbeamten noch der tiefer blickenden Finanzmänner 
hatte entrathen können. 

Der Schweizer Johann Fries ward 1752 von Maria Theresia 
zur Belohnung seiner , sowohl im vergangenen niederländischen 
Kriege bei ihrer und der damit vereinigten alliirten Armee ge- 
leisteten erspriesslichen Dienste, als des nachher durch Anlegung 
und Errichtung verschiedener Fabriken in hiesigen Landen mit Ver- 
wendung mehrerer Tonnen Goldes dem Commercio verschafften 
grossen Nutzens, aus eigenem Antriebe des Grades, der Ehre und 
Würde des Ritterstandes gesammter unsrer Erbkönigreiche, 
Fürstenthümer und Lande theilhaftig gemacht und zu ihrem königl. 
Commercienrath ernannt* worden. Da Ritter v. Fries (der erste 
geadelte Protestant in Oesterreich !) auch später , Proben seiner 
staatlichen Vernunft, Geschicklichkeit und Verwendung*, namentlich 
durch ^ansehnliche Geld Vorschüsse in den beschwerlichsten Zeiten* 



1) Die ersten Pabtoren sind verzeichnet in Trautenberge r's „Halte, was du 
hast«, I, 155 ff. 

') Näheres: Frank, 87. Ueber die Förderung, welche Graf zur Lippe den 
oberösterreichischen Glaubensgenossen zulheil werden liess, s. Koch, Geschichte der 
Gemeinde Wallern, 27. 

8) Er ging 1796 nach Regensburg und starb 1806. »Die ev.-ref. Gemeinde zu 
Wien." Denkschrift, 1852. — Jahrbuch, VIT, 38. 



Digitized by 



Google 



223 

des siebenjährigen Krieges ablegte, so verlieh ihm die Kaiserin am 
15. December 1762 den Freiherrnstand. Kaiser Josef II, erhob 
ihn zum Grafen *). 

Während diese angesehenen Protestanten dem Kaiser ihrer 
Glaubensgenossen Dank aussprachen, veröffentlichte ein anderer 
evangelischer Christ, in der richtigen Erwägung, dass man dem 
Vorurtheile und Uebelwollen der Menge durch klare Belehrung ent- 
gegentreten müsse, ein ^^Glaubensbekenntniss der Evangelischen 
Augsburgischer Confession in Wien : Zum Zeugniss und christlichen 
Urtheil über sie. Herausgegeben von Friedrich v. Ankerstein. 
Wien, 1782* ^). Dieses würdige Zeugniss steht in erfreulichem Gegen- 
satze zu jenen leichtfertigen, ja ehrlosen Bemerkungen, die ein 
Wiener Protestant, welcher in einer der Gesandtschaftscapellen seinen 
mangelhaften Religionsunterricht empfangen hatte, der josefinischen 
»Wiener Kirchenzeitung* mit Bezug auf die am ersten Advent, 
30. November, 1783 erfolgte Einweihung des evangelischen Bet- 
hauses A. C. zum Abdruck einsandte*]. 

Eine derartige Missachtung der eigenen Kirche konnte nur 
lähmend nach aussen wirken und dem Hohn und Spott der Gegner 
neue Nahrung zuführen. Daran hat es denn auch keineswegs gefehlt. 
Oberösterreich ging darin voran. Schon 1782 erschienen dort zwei 
Spottgedichte im Dialect, wahrscheinlich von einem streitbaren 
Cooperator in Alkoven verfasst*), und diesen folgte ein gleichfalls 
mundartliches Gereimsei, das unter albernen Witzeleien den Groll 
über die Toleranz zu verbergen suchte. Die Geringschätzung, welche 
der unseres Wissens priesterliche Verfasser dieses Poems an den 
Tag legte, reichte zweifelsohne in sehr hohe Kreise hinauf. Aber 
die Noth des geistig und materiell verarmten Staates zwang die 
Regierenden, die allseits fortgeschrittenen , Ketzer* zur Rettung 
heranzuziehen. War doch schon die katholisch-fromme Kaiserin 
Maria Theresia hellsehend genug, ihre Antipathien im Interesse 
ihrer zurückgebliebenen Länder zu überwinden. Als der deutsche 

1) Wurzbach, IV, 361. 

a) Abgedruckt im Jahrbuch, III, 79—84. 

») Wienerische Kirchenzeitung, 1784, 27. März, S. 107 und 108; darüber 
Trautenberger, „Die Wiener Kirchenzeitung und ihr protestantischer Correspon- 
dent«, in Neue protestantische Blätter 1867, Nr. 50, S. 396 ff. 

*) Abgedruckt im Jahrbuch, X, 82—84. 



Digitized by 



Google 



224 

Dichter Gotthold Ephraim Lessing 1775 in Audienz vor der 
Kaiserin erschien, verlangte sie sein Urtheil über den Stand der 
Bildung in Oesterreich. Lessing entschuldigte sich ausweichend 
mit seiner geringen Kenntniss der österreichischen Verhältnisse. Da 
sagte Maria Theresia: ^Ich glaube Ihn zu verstehen. Ich weiss 
wohl, dass es mit dem guten Geschmack bei uns nicht recht fort 
will. Sage Er mir doch, woran die Schuld liegt.? Ich habe Alles 
gethan, was meine Einsichten und Kräfte erlaubten : aber oft denke 
ich, ich sei nur ein Frauenzimmer, und eine Frau kann in solchen 
Dingen nicht viel ausrichten.* — Nein, edle Kaiserin, der Grund liegt 
anderswo! Lessing hätte den wunden Punkt mit wenigen Worten be- 
zeichnen und dadurch viel helfen können, wenn er denMuth dazu gehabt 
hätte. Die edle Monarchin wusste ja nicht nur ihre Abneigung gegen 
die Protestanten überhaupt, sondern sogar ihren Zorn gegen Preussen 
dem Wohle ihrer Länder zu opfern. Die Angehörigen dieses ihr ver- 
hassten Staates sollten wohl möglichst ferngehalten bleiben, aber 
wo das Interesse ihrer Unterthanen mit im Spiele war, da gestattete 
sie gern Ausnahmen. So erlaubte sie z. B. 1779 dem Schönfärber 
der Brünner Tuchfabrik Johann Christian Gloxin aus der Ucker- 
mark ,in Rücksicht seiner angerühmten Geschicklichkeit, dass, falls 
über kurz oder lang mit der hiesigen feinen Tuch-Fabrique eine 
Aenderung vorgehen sollte, er Gloxin wo immer in den k. k. Erb- 
landen eine eigene Schönfärberei, ohne jedoch als ein protestantischer 
Religions- Verwandter sich bürgerlich niederlassen und häuslich sess- 
haft machen zu können, errichten, solche frei betreiben und gleich 
anderen färben möge, mit dem Bedingniß jedoch, daß er einige 
Landes-Kinder in seiner Kunst zu unterrichten und über den Erfolg 
von Zeit zu Zeit sich auszuweisen hätte* *). 

Diese Gestattung stammt aus der Zeit, da sich das Toleranz- 
patent gleichsam bereits auf dem Wege befand. 

Genau einen Monat vor dessen Veröffentlichung besuchte 
Kaiser Josef IL die Brünner Tuchfabrik, in welcher Gloxin als 
,Tinctor* wirkte. Noch heute erzählt eine Marmortafel über dem 
Thorwege des betreffenden Gebäudes von ,dem Kenner und Be- 
förderer der Fabriken, Josef IL, den 13. September 1781*. Der 

*) Archiv der mährischen Statthalterei. T.rautenb erger, Die Chronik der 
Landeshauptstadt Brunn, IV, 125. Der am 31. Mai 1877 verstorbene evangelische 
Pfarrer von Altbielitz, Johann Friedrich Gloxin, war ein Enkel dieses Schönfärbers. 



Digitized by 



Google 



225 

Director, sämmtliche Beamte, verschiedene Meister und Arbeiter 
dieser , Mutterfabrik des Landes* waren Protestanten. Obgleich sie 
und ihre Glaubensgenossen in und um Brunn keineswegs 500 Per- 
sonen oder lOQ Familien aufzuweisen hatten, gestattete ihnen der 
Kaiser doch die Bildung einer eigenen evangelischen Gemeinde, da 
sie von dieser Erlaubniss ihr weiteres Verbleiben im Lande abhängig 
machten und ihr Wegzug den Niedergang eines ganzen, durch sie 
erst fest begründeten Industriezweiges der Textilindustrie befürchten 
Hess*), Erst am Weihnachtsfeste 1782 konnte diese junge , Fabriks- 
gemeinde* mit ihrem jungen ,Brünner Tuchfabriquen Pastorn Victor 
Heinrich Riecke* ihren ersten Gottesdienst feiern; früher, als in 
Wien, aber später als in Prag, oder vollends in Triest, Lemberg 
oder Asch. 

Die Eingliederung des reichsunmittelbaren deutschen Lehens- 
bezirkes Asch in das Königreich Böhmen war 1775 unter Belassung 
der freien Ausübung des Augsburgischen Bekenntnisses erfolgt*). 
In das kaum erst erworbene, verwahrloste Galizien hatte Maria 
Theresia schon 1774 auch auswärtige protestantische oder dis- 
sidentische Handelsleute, Künstler, Fabrikanten, Professionist en und 
Handwerker unter günstigen Bedingungen gerufen mit der Erlaubniss, 
in den vier Städten Lemberg, Jaroslau, Zamosc und Zaleszczyki 
, ihren Gottesdienst in den in ihren Häusern zu gestattenden Privat- 
Oratorien frei und ungekränkt auszuüben*. Aber erst 1778 ver- 
sammelten sich evangelische Männer in Lemberg, um ,die Grund- 
lage für die Religionsverfassung* der vereinigten evangelischen 
Gemeinde zu vereinbaren. Sie wählten den bereits in ihrer Mitte 
weilenden gewesenen Pastor zu Bomst in Grosspolen, Ephraim 
Gottlob Hoff mann, zu ihrem Prediger, der unter mancherlei 
Fährlichkeit seines Amtes waltete, bis im Gartenhause eines Ge- 
meindegliedes der erste Betsaal eingerichtet werden konnte'). Zur 
vollen Entfaltung kam das Gemeindeleben in Lemberg allerdings 
erst durch das Toleranzpatent, genau so, wie in Triest, dem , Frei- 
hafen*, wo die Lutheraner schon seit 1778 das privatum religionis 



1) Jahrbuch, II, 116 ff. Trautenberger, Aus der Gemeinde Brunn, 1 ff., und 
Brünncr Chronik, IV, 107 ff., 128 ff. 

«) Kuzmäny, ürkundenbuch (Wien, 1866), 76 und 104. Jahrbuch, XIX, 251. 

•) Grafl, Die Begründung der evangelischen Gemeinde in Lemberg (1878), 
3 flf. „Halte, was du hast", III, 6—7. — Trautenberger, Kurzgefasste Geschichte, 61. 



Digitized by 



Google 



226 

exercitium besassen, ja^ bereits ein halbes Jahrhundert früher sich 
Protestanten niederliessen, die man ,patentaliter eingeladen* hatte, 
^und man hat ihnen connivendo gestattet, ihre Gottesdienste in ver- 
schlossenen Zimmern zu halten*. Wie in Lemberg, so befand sich 
auch in Triest bereits ein evangelischer Prediger inmitten der 
Glaubensgenossen, als sie sich 1778 constituirten : Christian Friedrich 
Buchr ucker aus Schnodersbach in Mittelfranken, welchem 1779 
Johann Ludwig Fischer aus Reutlingen als Pastor folgte*). 

Sobald das Toleranzpatent erschienen war, beantragte der 
Statthalter Triests, Karl Graf v. Zinzendorf (ein katholisch ge- 
wordener Neffe des ersten Bischofs der Brüdergemeinde), weil die 
Augsburgischen Glaubensverwandten zu dem Aufkommen des Platzes 
sehr Vieles beigetragen, sei ihnen die Erbauung einer öffentlichen 
Kirche mit Thurm, Geläute und freiem Eingange zu gestatten. 
Hierauf erfolgte die kaiserliche EntschUessung vom 7. Jänner 1782: 
^Nur in Anbetracht, dass Triest ein Freihafen ist, von welchem sich 
keine Exemplification auf einen anderen Ort ziehen lässt, will ich . . . 
verwilligen, dass dem Gesuche der in dem Freihafen zu Triest 
wohnenden Protestanten um eine öffentliche Kirche stattgegeben 
werde*).* 

Hiebei ist zu bemerken, dass um dieselbe Zeit, da, durch die 
Privilegien des Freihandels gelockt, lutherische Handelsherren (meist 
aus Lindau und Kempten) in Triest einwanderten, auch die ersten 
reformirten Schweizer dahinkamen, um dort Kaffeesiedereien oder 
Pastetenbäckereien zu errichten. Ihre Nam.en: Ignaz Bianchi, Caspar 
Griot, Caspar Frizzoni, Christof Joost, Immanuel Battaglia. 
Merkwürdigerweise stammten sie aus denselben Orten des Thaies 
Engadin in Graubündten, in welchen der im XVI. Jahrhundert seiner 
evangelischen Gesinnung wegen aus Triest vertriebene Bischof Peter 
Paul Vergerius die Reformation eingeführt hatte. Sie gingen Hand 
in Hand mit ihren lutherischen Glaubensbrüdern. Als sie, durch Zu- 
züge verstärkt, auf 216 Seelen angewachsen» waren, beriefen sie den 
Pfarrer Barthol. Grass aus Graubündten zu ihrem ersten Seelsorger, 
dessen feierliche Installation am 5. November 1782 im Hause des 
Gemeindevorstehers Phil. Griot stattfand, wo auch die Gottesdienste 

1) Biermann, Gesch. d. Prot, in Oesterr.-Schlesien (Prag, 1897), S. 143, 
«) Medicus, Geschichtliche Notizen zum 100jährigen Jubiläum der Ge- 
meinde A. C. in Triest, 1878. Jahrbuch XIX, 254 ff. 



Digitized by 



Google 



227 

abgehalten wurden, bis eine der damals säcularisirten sieben römisch- 
katholischen Kitchen Triests (und zwar .die älteste dieser Stadt) ge- 
kauft und am 22. October 1786 eingeweiht werden konnte*). 

Wie in Triest, so bildeten sich auch in Prag zwei evange- 
lische Gemeinden, aber hier nicht nach d^r Confession, sondern nach 
der Nation geschieden. Sie bestanden bereits, als die Installation des 
reformirten Predigers in Triest stattfand. Im Juli 1782 entstand in 
Prag die deutsche Militärgemeinde (von welcher später berichtet 
werden soll), deren Prediger am 15. September seine Antrittspredigt 
hielt; nur wenig später, noch im Herbste, trat die tschechische 
Civilgemeinde zusammen, deren Prediger am Neujahrstage 1783 den 
ersten Gottesdienst verrichtete. Beide Gemeinden gehörten dem 
lutherischen Bekenntnisse an ; an die letztere schlössen sich auch die 
Genossen H. C). 

Da die tschechischen Glaubensgenossen nicht die gesetzHche 
Zahl von 500 Seelen erreicht haben würden, schlössen sich ihnen 
auch verschiedene deutsche Ausländer (ein Theaterunternehmer, ein 
Redacteur u. A.) an. Von diesen Wenigen abgesehen, stellte diese 
tschechische Gemeinde das erste in einer grösseren Stadt aus 
Landeskindern gebildete kirchliche Gemeinwesen dar. Der Unter- 
schied zwischen den aus verschiedenen , Vaterländern* zusammen- 
geflossenen Stadtgemeinden und den aus erbgesessenen Familien 
mit herben, an die Scholle geknüpften Traditionen gebildeten Land- 
gemeinden sollte sich bald bemerkbar machen. Manch' bedauerliche 
Reibung zwischen diesen autochthonen Gemeinden und ihren aus 
dem Reiche oder Ungarn gekommenen Predigern erwuchs aus dieser 
Verschiedenheit. 

Die früheste aus dem tschechischen Volke selbst hervor- 
gegangene Gemeinde A. C. war die zu Kreuzberg im Caslauer 
Kreise, welche sich schon im Juni 1782 zusammenschloss; das erste 
Bethaus aber wurde zu Trnawka im Chrudimer Kreise erbaut. 

Wirkliche und wahrhaftige, ohne Zuzug von auswärts lebens- 
kräftige, aus dem Kern des erbgesessenen Bürgerthums gewachsene 
evangelische Stadtgemeinden bildeten sich nur in Bielitz-Biala, 



^) Buschbeck, Geschichte der Gemeinde H. C. in Triest, in: Neue pro- 
testantische Biälter für das evangelische Oesterreich, 1865, 193. Venetianer, Die 
ev. ref. Kirche Christo Salvatore zu Triest. Triest und Leipzig, 1887. 

«) Ruäiöka, Denkschrift zur 50jährigen Jubelfeier (Prag, 1841), 36—41. 
Jahrbuch des Protestantismus 1900, H. III u. IV. 15 



Digitized by 



Google 



228 

den schlesisch-galizischen Schwesterstädten. Noch vor dem Erscheinen 
des Toleranzpatentes hatte Biala die Erlaubniss zum Bau eines 
Gotteshauses erhalten. Die Abgrenzung des Platzes verzögerte sich 
aber bis zum 20. November 1781. An diesem Tage erfolgte unter 
Pauken- und Trompetenschall die feierliche Aufpflanzung des 
k.. k. Adlers auf dem alten Begräbnissplatze. Unter Leitung des 
Cantors aus Pless stimmte die Gemeinde die Choräle ^Allein Gott 
in der Höh' sei Ehr'*, ,Lobe den Herren* und , Liebster Jesu, wir 
sind hier* an, worauf der älteste Prediger der Teschener Gnaden- 
kirche, Traugott Bartelmus, als erbetener Festredner die Predigt 
über Psalm 28, 6—9, hielt ^). Luther's ,Herr Gott, Dich loben 
wir!* schloss die denkwürdige Feier. Und nun begann der Bau des 
bretternen Bethauses. Schon am 13. December konnte die feierliche 
Aufsetzung des Kreuzes auf dem Dachfirste erfolgen und am 
Weihnachtsfeste (durch den Teschener Candidaten Johann Klapsia) 
die erste Predigt in dem neuen Hause gehalten werden. Vom Drei- 
königstage 1782 an besorgte der aus Skotschau gebürtige Teschener 
Schulcollege Joh. Miiia wiederholt den Gottesdienst in Biala; auf ihn 
fiel auch im Februar die Wahl als erster Pastor; er erhielt aber 
erst am 24. April durch das Troppauer Amt die Erlaubniss zur 
Uebersiedlung dahin. Am 18. Mai befand er sich bereits inmitten 
seiner neuen Gemeinde. 

Bewegter noch, weil aus einer zahlreicheren Bevölkerung hervor- 
gehend, hatten sich die Kämpfe der schlesischen Schwesterstadt und 
des Fürstenthums Bielitz gestaltet. Die Bürgerschaft dieser durch 
deutschen Gewerbefleiss emporgediehenen Stadt hatte ihr evangeli- 
sches Bekenntniss durch die Drangsalsfluthen der Gegenreformation 
tapfer hinübergerettet. Wiederholt, so 1752 und 1767, zuletzt 1780. 
erbat sie die Bewilligung einer evangelischen Kirche und Schule, 
worüber die Perrücken der Studien-Hofcommission regelmässig in 
verneinende Bewegung geriethen, bis die schlesische k. k. Landes- 
stelle in Troppau am 7. Juli 1781 erklärte: , In Erwägung, dass die 

1) Sie erschien zu Lemberg in der k. k. Gubernial-Buchdruckerei unter dem 
Titel: „Danck-Predigt am 20. des Wintermonats 1781 als dem Tage der Aus- 
zeichnung des Platzes zu der von Sr. Glorreichest regier. Rom. Kais. Kön. Apost. Maj. 
Josepho II. Allergnädigst verliehenen Gnaden-Kirche Augsp. Conf. in der Königl. 
Starostey-Stadt Biala in Galicien Wieliczker Kreises. Auf dem ausgestecVten 
Platz vor einer sehr zahlreichen Versammlung gehalten von Traugott Bartelmus." 
Kolatschek, Gesch. d. ev. Gem. zu Biala (Teschen, 1860), S. 48—57. 



Digitized by 



Google 



229 

Einwohner des Fürst enthums und der Stadt Bielitz sich aller- 
grösstentheils zu der Augsburgischen Confession bekennen, dass sie 
vier Meilen weit in die Gnadenkirche nach Teschen zu gehen haben, 
und dass ihnen, wenn sie zu Bielitz eine eigene Kirche hätten, das 
— besonders wegen der für die junge Mannschaft zu besorgenden 
Emigrations- Verleitung — immer bedenkliche Auslaufen in die un- 
gleich nähere jenseitige Plessener Kirche mit allem Fug gänzlich 
eingestellt werden könnte, wäre man sogar nicht entgegen, auf die 
allergnädigste Gestattung eines eigenen Bethauses zu Bielitz 
allerunterth artigst einzurathen*, wenn nicht die früheren Ablehnungen 
entgegenständen. ,Man stellt jedoch auch diesfalls Eurer kais. königl. 
Apost. Majestät A. h, Entschliessung alles lediglich anheim.**) 

Ein Vierteljahr später änderte das Toleranzpatent die Sachlage 
vollständig. Die evangelische Stadtbevölkerung trat schon am 
29. November 1781 auf dem Bielitzer Rathhause zusammen und 
wählte einen Ausschuss zur Beförderung der evangelischen Kirchen- 
und Schulangelegenheiten. Die Bitte um Bewilligung zum Bau eines 
Bethauses und zur Errichtung einer Schule wurde rasch gewährt, 
und am 19. März 1782, dem Namensfeste des verehrten Kaisers, 
fand die Weihe des Platzes und die Grundsteinlegung des Bethauses 
statt, wobei (wie in Biala) der älteste Teschener Prediger, Traugott 
Bartelmus, die Weihe vollzog und die deutsche Predigt, sein 
College Fröhlich die polnische Predigt hielt'). Als ersten Prediger 
berief die Gemeinde Bielitz den Teschener Schulrector Benjamin Gott- 
lieb Schubert, der schon nach Jahresfrist das Zeitliche segnete, danach 
den ausTriest herübergenommenen Schwaben johann Ludwig Fischer. 
Mit dem Bau der Schule wurde gleichfalls 1782 begonnen»). In- 
zwischen regten sich die neuen Lebenskräfte auch ,auf dem flachen 
Lande*. Im östlichen Schlesien, unweit von Bielitz, beschloss der 
Grundherr von Ernsdorf, Georg Ludwig v. Laschowsky, auf 
seine Kosten ein Bethaus zu bauen. Der dazu bestimmte Raum wurde 
am 12. März 1782 vom Teschener Pastor Traugott Bartelmus 
geweiht, der bei dieser Feier deutsch predigte, während Candidat 
Johann Klapsia den polnischen Gottesdienst verrichtete. Letzteren 

*) Jahrbuch, II, 95—106. 

•) Erstere gedruckt in Wien sub tit. „Die Erstlinge der evangelischen Kirchen- 

und Schulfreiheit zu Bielitz am feierlichen Dank- und Freudenfeste den 19. März 1782." 

•) Bier mann, Gesch. d. Protest, in Oesterr.-Schlesien (Prag, 1897), S. 142 fif. 

15* 



Digitized by 



Google 



230 

wählte die Gemeinde Ernsdorf zu ihrem ersten Pastor. Einen Monat 
später, am 18. April 1782, hielten die Evangelischen in Nieder- 
Bludowitz ein feierliches Dankfest, wobei der zum Bethause be- 
stimmte Platz ^in Gegenwart unseres verehrungswürdigen Herrn 
Landesältesten und k. k. Raths Grafen v. Larisch, auch vieler 
anderen Herren Cavaliere* die kirchliche Weihe erhielt. ,Die in 
Mittel- und Ober-Bludowitz, Tattin, Schönhof, Schomberg, Ober-, 
Mittel- und Nieder-Suchau, Ziwotitz und Orlau befindlichen evangeli- 
schen Unterthanen haben sich diesem Bethause einverleibt und Nieder- 
Bludowitz als den Mittelpunkt dieser Ortschaften zu ihrem Bethause 
gewählt. Der Herr Magister und Prediger Fabri aus der evangeli- 
schen Hauptkirche zu Teschen hielt eine sehr rührende Predigt, 
worin er als ein vortrefflicher Redner die aus allen diesen Dörfern 
zusammengekommene Gemeinde, deren freudenvolles Herz ohnehin 
mit Dank und Treue für ihren allerhuldreichsten Kaiser erfüllt war, 
also zu rühren wusste, dass sie mit heissen und reinen Freuden- 
thränen voll Ehrfurcht gegen Gott und ihren allergnädigsten Mon- 
archen Lob und Dank opferten. Er stellte ihnen die Art und Weise, 
wie man Gott am wohlgefälligsten diene und Gottes Ehre befördere, 
wenn man die Gnade des Landesfiirsten mit Dank erkenne, Alles, 
was er anordnet, heilig erfülle, wenn man diese Wohlthat Kindern 
und Kindeskindern stets anpreise, wenn man diese so wohlwollende 
Freiheit nie missbrauche und in wahrer Eintracht und ^Frieden mit 
Jedermann ohne Unterschied lebe, so lebhaft vor, dass die ohnehin 
in brüderlicher Liebe und Freundschaft in Bludowitz zusammen- 
lebenden unterschiedenen Religionsverwandten sich noch fester ver- 
banden, einander recht aufrichtig zu lieben und für ihren alier- 
gnädigsten Kaiser Alles, Gut und Blut, gern und willig aufzuopfern. 
Noch rührender und beweglicher aber war die darauf gehaltene An- 
dacht der sich auf mehr als 200 an der Zahl belaufenden Communi- 
canten, welche unter freiem Himmel das heilige Abendmahl empfin- 
gen. Nach geendigter Predigt wurde der zu diesem Bethause gelegte 
Grundstein durch ein demüthiges Gebet von der ganzen zahlreich 
versammelten Gemeinde eingeweiht*).* 

Der Umstand, dass die hier abgedruckte Schilderung in der 
ofHciellen k. k. Landeszeitung Aufnahme fand, kennzeichnet die 
damalige Haltung der Regierungskreise. 

1) Brünner Zeitung, 1782, Beilage Nr, 49, S. 157. 



Digitized by 



Google 



231 

Im westlichen Schlesien hatten die gegen 3000 Seelen starken 
evangelischen Unterthanen der Herrschaft Gottschdorf schon 1779 
ein Gesuch um Gestattung eines Predigers und Schullehrers in 
Hillersdorf an die Kaiserin gerichtet, waren aber schroff abgewiesen 
worden. Dem 1780 kurze Zeit in Troppau weilenden Kaiser Josef 
überreichten sie eine neue Bittschrift, die durch das Toleranzpatent 
ihre zustimmende Erledigung fand. Am 10. April 1782 vollzog Pastor 
Fröhlich aus Teschen die Einweihung des Kirchplatzes und die 
Grundsteinlegung des Bethauses in Hillersdorf; schon am 
30. October 1782 konnte in dem beinahe aufgebauten Bethause der 
erste Gottesdienst stattfinden, wobei der Teschener Pastor Traugott 
Bartelmus den bisherigen Conrector der dortigen Jesusschule, 
Ernst Ludwig Schubert, als ersten Pastor von Hillersdorf feierlich 
einführte. Berge, sagt man, trennen. Die Mauer der Sudeten, auf 
deren Kante die Grenze Schlesiens und Mährens hinläuft, verbindet 
aber vielfach beide Länder durch gemeinsame Sprache und Sitte. 
Auch der gleiche Glaube war beiden gemein vor dem Jesuiten- 
sturm. Reste hatten sich auf mährischer ebenso wie auf schlesischer 
Seite durch diesen Sturm hindurchgerettet. In Christdorf z.B. fanden 
sich noch 104 Evangelische, als die Toleranz kam. Diese Ortschaft 
liegt */4 Stunden nordwestlich von dem mähr. Städtchen Hof, unweit der 
Poststrasse, welche von Sternberg über Bärn und Hof nach Troppau 
führt, fünf Meilen von Hillersdorf in Schlesien entfernt, in rauher 
Gegend, weshalb die Bevölkerung trotz aller Arbeitsamkeit und 
Betriebsamkeit kaum das Unentbehrliche erschwingen kann. Die 
ganze Gegend gehörte in den Tagen der Gegenreformation zum 
Besitz der Herzoge von Münsterberg-Oels, Podiebradischen 
Stammes^), und ging 1647 an den Herzog Silvius Nimrod von 
Württemberg und Teck über, unter welchem die kaiserliche 
Regierung ,mit militärischer Gewalt und anderen Zwangsmitteln* 
die Katholisirung der Bevölkerung begann, die unter den folgenden 
Besitzern, den Fürsten von Liechtenstein (seit 1695) äusserlich 
vollendet wurde *). Aeusserlich 1 Nächtlicherweile aber, hinter ver- 
schlossenen Thüren und Fenstern, sammelten sich die Getreuen um 
Gottes Wort. Unter welchen Gefahren dies geschah, davon zeugt 
ein theures Buch, das noch lange nach der Toleranz der Hillers- 

1) Jahrbuch, XI, 79—112. 

>) Moravia, 1815, S. 151—404. 



Digitized by 



Google 



232 

dorfer Pastor Stromssky (später Superintendent in Pressburg) in 
Christdorf entdeckte. Er berichtet: ^Ich fand selbst in einer Familie 
meiner vorigen Gemeinde eine durchschossene Bibel, die mit Recht 
als ein theures Denkmal der schützenden Vorsehung beachtet wird ; 
denn sie fing vor der Brust des vorlesenden Familienvaters die 
mörderische Kugel auf, welche zu jener Zeit der Verfolgung von 
dem Fanatismus durch die Fensterladen auf die des Nachts zur 
Andacht heimlich versammelte Familie gesendet ward.**) 

Bei Beginn der Toleranz hofften die Christdorf er, eine evange- 
lische Gemeinde bilden zu können. Im August 1782 erfolgte auf 
der Amtskanzlei anstandslos ihre Entlassung aus der katholischen 
Kirche und ihre Zuweisung zum nächsten Pastorat in Hillersdorf. 
Das genügte ihnen nicht: die Entfernung von der schlesischen 
Muttergemeinde jenseits der Sudeten hemmte jede Entwicklung. Der 
Zauchtler Pastor Richter schrieb darüber dem Brünner M. Riecke 
am 1. März 1783: ,Die Christdorfer und Herzogenwalder unweit 
Hof werden wohl die Ersten durch eine unterthänigste Supplique 
bei Sr. Majestät der ganzen Sache eine andere Wendung geben. 
Diese guten Leute möchten gerne zu einer ganzen Gemeinde nach 
der patentmässig erforderlichen Zahl anwachsen und sind gegen- 
wärtig kaum 200 Seelen stark!* Und fünf Monate später (am 
3. August 1783) schreibt Richter: ,Um Hof herum hofften die 
Leute ums neue Jahr die völlige patentmässige Zahl zusammen- 
bringen zu können : allein der sechswöchentliche Unterricht vereitelte 
diese Hoffnung.* Trotzdem hofften sie von der Gnade zu erlangen, 
was ihnen das Recht versagte. Umsonst I Vergeblich richteten sie 
1785 ein Gesuch an den Kaiser: die vorschriftsmässige Seelenzahl 
war nicht erreicht, sie blieben als Tochtergemeinde an Hillersdorf 
gewiesen. Erst 1850 erhielten sie ihr selbstständiges Pfarramt. 

Schlimmer noch erging — und ergeht — es dem Häuflein 
Evangelischer zu Stramberg im südöstlichen Mähren. Bald nach 
Beginn der Toleranz vollzogen sie den Uebertritt in der Hoffnung, 
als Gemeinde anerkannt zu werden. Allein sie brachten es nicht 
zur normalmässigen Anzahl von Mitgliedern — und besitzen heute 
noch kein Pfarramt; sie gehören zu Hotzendorf. 



1) Stromssky in: Evangelischer Glaubensbote für Oesterreich, II. (Arriach, 
1856), S. 3 ff. 



Digitized by 



Google 



233 

Da die kleinen evangelischen Gemeinschaften sehr gut wussten, 
wie ihre ganze Zukunft davon abhänge, dass sie es auf 500 Seelen 
oder 100 Familien brächten, so kann man die Hast begreifen, mit 
welcher sie ihren ganzen Verwandten- und Bekanntenkreis zum Bei- 
tritt zu veranlassen suchten. Dabei mögen sie wohl zuweilen die 
Grenze des Erlaubten überschritten haben und die bezüglichen Klagen 
katholischerseits nicht immer unbegründet gewesen sein. 

Von der kleinen Filiale Christdorf fünf Meilen in's Land hinein 
erstand die nächste mährische Gemeinde: Zauchtel. Der Ort liegt 
im Kuhländchen, nahe den Quellen der Oder, eine Meile von dem 
Städtchen Fulnek entfernt, wo Amos Comenius vor seiner Aus- 
treibung gewirkt hatte, und gehörte zur Herrschaft Kunewald, dessen 
Schloss bald eine Erziehungsanstalt im Sinne Pestalozzi's be- 
herbergen sollte^). Die Einwohner von Zauchtel nährten sich vom 
Feldbau und von Viehzucht, die Häusler grösstentheils vom Hand- 
werk. Von Christdorf abgesehen, war Zauchtel in ganz Mähren die 
einzige deutsche Gemeinde, welche sich sofort aus Landes- 
eingeborenen bildete. In Zauchtel selbst meldeten sich 800 Seelen, 
in Kunewald 100, in Mankendorf 60. Gleich im Jahre 1782 erbauten 
sie sich ihr Bethaus aus Brettern (welchem 1791 ein neues aus ge- 
brannten Ziegeln folgte) und beriefen als ersten Prediger den aus 
Modern in der Pressburger Gespannschaft gebürtigen Georg Richter, 
einen tüchtigen Pädagogen, der sechs Jahre lang als Erzieher im 
Hause des Reichshofrathsagenten v. Fischer in Wien und dann in 
Neusohl (Ungarn) als ^dortiger sehr und weit und breit berühmter 
Rector und Professor* gewirkt hatte. Am 10. September 1782 kam 
er in Zauchtel an. Wir werden öfter von ihm hören. Er gehörte dem 
alle anderen Theologen Mährens weit überragenden Trifolium 
(Riecke, Blazek, Richter) an, das in treuem Zusammenhalte 
die Zerklüftungen unter den bierländischen Protestanten zu über- 
brücken bemüht war. Erfüllt von den neuen Ideen, sah Richter 
nicht immer seine in alten Erinnerungen lebende Gemeinde an seiner 
Seite, ebenso wenig, wie sein Amtsnachfolger Gottlob Oswald 



») Hier lebte und wirkte die geistvolle Philanthropin Walburga Gräfin Truchsf s>- 
Harrach, die letzte Gräfin von Hohenembs. In ihrer Anstalt hat der unvergessli» i e 
Teschener Pastor und sciilesische Senior Gustav Heinrich Klapsia (-|- 1865) stiie 
erste Bildung erhalten. Von dieser Gegend war auch jentr Zimmermann CiniM :in 
David ausgegangen, welcher den Ansttss ziir Grüi duiij; von Htnuliul gab. 



Digitized by 



Google 



234 

Löhlein (1809—1818). Richter, seit 1787 Senior, verbrachte nach 
Niederlegung seines Amtes die Jahre seines Greisenalters in Schlesien 
bei seinem Eidam, dem Pastor und Senior Pauliny in Bystrzitz. 

Wir wenden uns von Zauchtel südwärts und überschreiten die 
Wasserscheide zwischen der Ostsee (Oder) und dem Schwarzen 
Meer (March-Donau). Hier — bei den mährischen Wallachen — 
kennen wir bereits aus dem Jahre 1781 die Gemeinden W setin, 
Rouschtka und Hoschtialkow (S. 204—206). Im Jänner 1782 
erhielt die vierte Gemeinde, Jassena, ihren Pastor in der Person 
des Martinus Martschek, welcher nach Absolvirung der Hochschule 
bei Baron Ottlik in Ozorotz Hofmeister gewesen war. Gegen 
2000 Personen in 11 Ortschaften hatten sich zu dieser Gemeinde 
zusammengeschlossen. Das Docf Jassena liegt im Hradischer Kreise 
in der dem Grafen Blümegen gehörigen Herrschaft Wisowitz. Acker- 
bau und Obstverkauf sind die kümmerlichen Nahrungszweige in dieser 
armen, gebirgigen Gegend. 

In die fünfte Gemeinde, nach Przno, kam am 1. Februar 1782 
als erster Pastor Michael Solnensis, der, ohne akademische Bildung, 
bis dahin als Schullehrer in Ivancofalva (Türotzer Gespannschaft) in 
Verwendung gestanden war. Nach drei Jahren erhielt er einen Ruf 
nach Ustron in Schlesien, wohin er mit Freuden abging. Das an 
der Betschwa gelegene Dorf Przno (von früher her die rothe Stadt 
geheissen) gehörte zur Herrschaft Wsetin und war fast ganz evange- 
lisch. Die Einwohner nährten sich von Feldbau, Viehzucht und 
Leinweberei, zum Theile vom Schmalz- und Holzhandel, indem sie 
gezimmertes Bauholz, geschnittene Latten und Bretter die Betschwa 
hinab in die March flössten, um sie weiter unten im Lande zu ver- 
kaufen. Die evangelische Gemeinde zählte 1300 Seelen in ISOFamilien, 
die in 15 Dörfern wohnten. 

Das Jahr 1782 brachte noch vier wallachischen Gemeinden 
ihre ersten Pastoren, Auf der dem Grafen Stomm gehörigen Herr- 
schaft Lipthal in dem gleichnamigen Dorfe (P/i Stunden von 
Wsetin entfernt) hatte sich rasch eine Bethausgemeinde gebildet, die 
zu Beginn des Jahres 1782 — ebenfalls aus Ungarn — ihren ersten 
Prediger erhielt: Andreas Laczny, bis dahin Lehrer in Trentschin, 
der aber schon im September 1783 nach Wrbowa im Neutraer 
Comitate als Pastor abging. In etwas weiterer Entfernung liegen 
Rottalowitz (zur Graf Wengersky'schen Herrschaft Bystritz unterm 



Digitized by 



Google 



235 

Hostein gehörig) und Gross-Lhota (zur AUodialherrschaft Meseritsch 
im Prerauer Kreise gehörig, drei Stunden von Weisskirchen). Die 
Rottalowitzer nährten sich, ausser von Feldbau und Viehzucht, 
meist aus den weitgedehnten Waldungen mit Schindelmachen und 
Schindelhandel, mit Kohlenbrennerei und Kohlenhandel, mit Zufuhr 
von Bau-, Brenn- und Fassbinderholz nach der zwei Stunden ent- 
fernten Stadt Holleschau u. A. ; die Aermeren sammelten Erd-, Him-, 
Heidelbeeren und Kräuter für die Apotheke, auch Schnecken, die 
sie nach Holleschau zum Verkauf trugen ; zur Winterszeit spannen 
sie Flachs und Hanf. Diese mit bitterer Noth kämpfenden Leute 
errichteten in aller Eile, sobald sie Bewilligung erhalten hatten, aus 
Brettern ein Bethaus und feierten hier am Dreifaltigkeitssonntage 
(16. Mai) 1782 ihren ersten Gottesdienst. Ihr erster Pastor, der dabei 
die Predigt hielt, hiess Andreas Lehotszky, stammte aus Kiraly- 
Lehota in der Liptauer Gespannschaft, war bei einem Herrn Balthasar 
Csemiczky im Neograder Comitate Informator gewesen und von 
dort nach Rottalowitz berufen worden, verliess aber diese Wald- 
gemeinde schon am 25. August 1785, um einem Rufe nach dem 
freundlicheren Hotzendorf unweit Neutitschein zu folgen. — Gross- 
Lhota*) erhielt seinen ersten Pastor, Ferdinand Szelecseny (,ein 
geborener Ungar aus Altsohl*), gleichfalls im Jahre 1782, verlor 
ihn aber schon 1785, da er einem Rufe nach Nieder-Bludowitz in 
Schlesien folgte. Endlich ward es der Gemeinde Ratiborz (Wsetiner 
Herrschaft) möglich, im gleichen Jahre mit Gross-Lhota, Rottalowitz 
und Lipthal einen Prediger aus Ungarn zu berufen: Samuel Puchowsky, 
bis dahin 18 Jahre lang Rector in Derseny. Im December 1782 nahm 
er den Ruf an und hielt in dem rasch aufgezimmerten Bethause den 
ersten Gottesdienst. Die helle Armuth der Ratiborzer Gemeinde (der 
Erwerb glich dem der Prznoer; zur Sommerszeit gingen die Leute 
ausserdem nach Ungarn in die Weingärten und in den Schnitt) trieb 
ihn 1785 wieder nach Derseny zurück, wo man ihm das Pastorat 
angeboten hatte. 

So waren denn in wenig mehr als einem Jahre neun Pastoren 
in die kleine mährische Wallachei eingewandert, und kurz darauf 
folgten drei neue: Johann Michaletz aus Georgenberg in der 

^) Hier hatte 1778 weibliche Phantasie das Jesuskind „mit Schein" gesehen, 
was grosses Aufsehen erregte, aber von den Evangelischen nicht ä la I^ourdes aus- 
gebeutet wurde. (Miscell. hist. Brunn.) 



Digitized by 



Google 



236 

Zips nach Hotzendorf, Candidat Johann Mikita nach Prussi- 
nowitz, Stefan Bisztersky nach Zädwieriitz*). 

Man mochte meinen, dass sich nunmehr dieser weltentlegene 
Winkel an der mährisch-ungarischen Grenze, von welchem die Wiener 
Hofkanzlei vor der Toleranz zugegeben hatte, hier allein befänden 
sich fast ganz unkatholische Gemeinden, frisch in evangelischem 
Geiste entwickeln werde. Diese Annahme erschien um so berechtigter, 
als die betreffenden Herrschaftsbesitzer zumeist josefinisch und daher 
den Protestanten freundlich gesinnt waren. Dies gilt von den Grafen 
Illieshazy, Seilern, Blümegen und Gottfried Ignaz v. Wald orf, 
dem Besitzer des Gutes Hoschtialkow. Dessen Mutter ist eine Gräfin 
Zinzendorf gewesen. Die Waldorfs entstammten einer Kölner 
Kaufmannsfamilie, erhielten von Maria Theresia 1742 den Freiherren- 
und später den Grafenstand und besassen ^das Original-Trinkgeschirr 
und Kelch Martin Luther 's als eine Antiquität*, die, , durch Ab- 
stammung conservirt*, besonders hochgehalten und bei den männ- 
lichen Erben des Hauses verwahrt wurde Mit dem eben genannten 
Besitzer von Hoschtialkow starb 1796 das Geschlecht der Grafen 
V. Waldorf aus, worum dessen Güter an die Grafen Chorinsky 
übergingen, deren einen seine Schwester Maria Cajetana geheiratet 
hatte ^). In deren Besitz dürfte auch Dr. Luther's Trinkgeschirr und 
Kelch gekommen sein. 

Das freundUche Entgegenkommen dieser katholischen Herrschafts- 
besitzer hätte die Entfaltung der jungen wallachischen Gemeinden 
wesentlich erleichtert, wenn nicht aus deren Mitte selbst bedauerliche 
Hemmungen hervorgewachsen wären. Einmal zeigte es sich, dass 
durchaus nicht alle aus Ungarn herübergekommenen Prediger unter 
der Zucht des heiligen Geistes standen, sodann vermochten die 
blutarmen Gemeinden ihren Seelsorgern selbst den allerbescheidensten 
Lebensunterhalt kaum zu bieten, und endlich brachen in ihrem 
Schoosse bald confessionelle Zwistigkeiten lähmend aus. 

Die lutherische Kirche Ungarns, welcher jene Prediger ent- 
stammten, ging in ihren Einrichtungen auf den Einfluss Sachsens 
zurück, wie ihn namentlich der 1585 in Würzen geborene M. Johann 
Jenzsch begründet hatte, der als Hofprediger des kaiserl. Generals 

1) Brünner Senioratsarchiv. 

2) Wo Iny, Topographie VI, 187. 193. — d'Elvert, Notizenblatt der hist.-stat. 
Section (Brunn, 1862) 74. — Morawetz, bist. Moraviae, III, 387, 390. 



Digitized by 



Google 



237 

V. Kollonitsch in dessen Hause zu Wien predigte, mit ihm 1612 
nach Ungarn zog und 1616 das Pastorat der evangeh'schen Gemeinde 
in Pressburg erhielt. Hier hat er in Segen gewirkt, bis er 1635 
auf Kaiser Ferdinands IL Befehl das Land verlassen musste. Er ward 
hierauf 1638 Superintendent zu Oschatz in Meissen, wo er 1663 
starb*). Nachher aber ist Pressburg mehr unter süddeutschen Einfluss 
gekommen'). In Schwaben liebte man einfachere Formen. So hat 
z. B. in Pressburg 1705 — 1711 jener Magister Johann Christof 
Aulber aus Waiblingen (1700 Diaconus in Leonberg) als Prediger 
gewirkt, der nachher Pfarrer in Lustnau, 1713 Generalsuperintendent 
in Kirchheim unter Teck, 1724 Propst zu Herbrechtingen, 1727 Hof- 
prediger und Consistorialrath in Ludwigsburg und 1730 Abt zu 
Königsbrunn wurde (f 2. Juni 1743). Im Kampfe zwischen Orthodoxie 
und Pietismuss stand Pressburg auf Seite des letzteren (man nannte 
es geradezu , Klein Halle*), während Teschen, vielleicht mehr dem 
Drucke römisch-katholischer Staatsraison als dem eigenen Empfinden 
folgend, seine Rechtgläubigkeit und die umständlichen sächsischen 
Gottesdienstformen bewahrte «). Diese sollten nun das einigende Band 
der jungen Gemeinden darstellen. Ein Hofdecret vom 16. März 1782 
setzte den in Schlesien nach der sächsischen Kirchenagende ein- 
geführten Ritus für alle Gemeinden A. C. in sämmtlichen Erbländern 
fest*); es ist aber fraglich, ob dieser Befehl überhaupt zur Kenntniss 
aller wallachischen Gemeinden gelangt sei, denn über die damaligen 
Verkehrsmittel in diesem weltabgeschiedenen Winkel kann man kaum 
gering genug denken. Kam besagter Auftrag den dortigen Pastoren 
wirklich zu Gesicht, so beeilten sie sich gewiss nicht, ihn zu befolgen, 
da ihre Beziehungen zu Teschen, wenn solche überhaupt bestanden, 
viel zu lose waren ; sie behielten die Cultusformen ihrer slowakischen 
Heimat bei, die allerdings auch auf Sachsen zurückgingen. Nun 
lehnten aber manche Uebergetretene diese reicheren, nach ihrer 
Meinung an die römische Kirche anklingenden Formen entschieden 
ab, da sie in ihrem Groll gegen die bisherigen Bedrücker mit ihnen 

1) Frenkel's Diptycha Ossitiensia, p. 224 flf. — Waldau, Gesch. d. Prot. 
Oesterr., II, 536. 

3) Die Verfolgungen daselbst schildert: Pressburger Kirchen- und Schul-Verlust, 
von Reinmundo Rimando; 1673. 

8) Bier mann, Gesch. d. Prot, in Oesterr.-Schlesien (Prag, 1897), 106. 

*) Cerroni, Historische Nachrichten von den evangelischen Gemeinden in 
Mähren (66 handschriftliche Blätter im Brünner Franzens-Museum). 



Digitized by 



Google 



238 

schlechterdings nichts gemein haben wollten. Je weiter von ihnen 
entfernt, desto besser! Am entschlossensten zeigten sich die Pro- 
testanten von Jawornik auf der Straznitzer Herrschaft: sie wendeten 
sich sofort dem helvetischen Bekenntnisse zu. Nicht, als wäre bei 
ihnen ein regeres Erinnern an die Zeit der mährischen Brüder vor- 
handen gewesen, wie gewöhnlich behauptet wird, auch nicht, als 
hätte bei den Leuten Klarheit über die feineren Unterschiede zwischen 
A. und H. C. geherrscht: nein, die schärfere Kampfesstellung, die 
schneidigere Entschiedenheit, von der man noch heute etwas bei 
den Jawornikern finden kann — sie treiben hauptsächlich Viehhandel 
aus Ungarn nach Mähren — , bewog sie, allen Formen Valet zu 
sagen, die irgendwie an die katholische Kirche erinnerten. 

Der erste reformirte Superintendent Mährens, Michael Blazek, 
hat später , lenkbare Lutheraner* und ^steife Calvinisten* unter- 
schieden. Der Unterschied zeigte sich bald. Schon am 15. December 
1781 erfolgten in den nahen Dörfern Wrbka und Welka Massen- 
übertritte zum lutherischen Bekenntnisse, so dass bald eine Gemeinde 
von über 700 Seelen vorhanden war und als Prediger der aus Zitno 
gebürtige Andreas Sculteti, früher Rector in Pfitrz, berufen werden 
konnte. Von dem Pressburger Superintendenten Michael Torkos in 
Modern ordinirt, hielt dieser durch Bildung und Charakter aus- 
gezeichnete Mann am 4. August 1782 in der Scheune des Bauers 
Paul Pawlik zu Gross- Wrbka den ersten Gottesdienst, erhielt aber 
von der Districtsbehörde schriftlich den gemessenen Befehl, sich bis 
zu seiner Bestätigung durch das mährische Gubernium des Predigens 
und jeder Amtshandlung zu enthalten. Nach zwei Wochen langte 
diese Bestätigung an und von nun an konnte Sculteti ungehindert 
seines Amtes walten. Schon im nächsten Jahre trieb ihn aber die 
übergrosse Noth nach Ungarn (Turoluka) zurück, nachdem schon 
früher der evangelische Lehrer Johann Bacho sich vor dem Hunger- 
tode, wieder nach der Slowakei gerettet hatte. Sculteti sah die 
Zahl seiner Gemeindeglieder zusammenschmelzen: angezogen durch 
die schneidigeren Jaworniker, schlössen sich Viele dem helvetischen 
Bekenntnisse an und gingen in diese Gemeinde H. C. über^). Aber 
auch die lutherischen Gemeinden der Wallache! erfuhren eine Be- 
einflussung durch die reformirte Gemeinde Jawornik. So stand es 
im Süden Mährens an der ungarischen Grenze. 



1) Pfarrarchiv von Gross- Wrbka; daraus ^Halte, was du hr.st*, XIV, 132 f. 



Digitized by 



Gpogle 



239 



Erst mitten im Lande, in der Nähe der Hauptstadt Brunn, 
bildeten sich 1782 wieder zwei Gemeinden helvetischer Confession: 
Nu SS lau und Klobouk. Auch an ihnen lässt sich nachweisen, 
wie die verschiedenartigsten Erinnerungen in die junge Toleranz- 
kirche einmündeten. N u s s 1 a u hatte vor der Gegenreformation eine 
Gemeinde der böhmischen Brüder und eine lutherische Gemeinde 
besessen *) (bestand mithin aus slavischer und deutscher Bevölkerung), 
in Klobouk dagegen herrschten die Wiedertäufer (wie in Auspitz 
die Lutheraner) '). Mit der fortschreitenden Slavisirung dieser südlich 
von Brunn gegen Niederösterreich zu gelegenen Gebiete verschwand 
das lutherische Bewusstsein aus den genannten Ortschaften, die vor- 
dem deutschen Wiedertäufer mündeten in das Slaventhum ein und 
fristeten in solcher Umwandlung nach ihrer Vertreibung aus 
Mähren noch lange in den ungarischen Grenzgebieten ein ver- 
kümmertes Dasein. Man findet jetzt noch bei ihren längst katholi- 
sirten slavischen Nachkommen in Ungarn deutsche wiedertäuferische 
Bücher aus den Tagen ihrer mährischen Väter. 

Als eine freundliche Fügung muss es verdankt werden, dass 
die Wahl der Nusslauer Gemeinde auf einen Theologen fiel, der 
mild und friedlich seines Amtes waltete und mit seinem lutherischen 
Collegen zu Brunn in herzlicher Gemeinschaft wirkte. 

Dieser reformirte Theologe war Michael BlaSek. Zu Senitz 
im Neutraer Comitate (Ungarn) 1753 geboren, hatte er seine Studien 
in Pressburg und Debreczin betrieben, war dann Hauslehrer bei den 
angesehenen Familien v. Rhedei und Rädai geworden, begab sich 
darauf nach den hohen Schulen in Basel und Lausanne, von dort 
nach Utrecht, wo er die Einführung der Toleranz und zugleich die 
Nachricht erfuhr, dass er zum Prediger in Mähren vorgeschlagen 
sei. Auf der Rückreise berührte er die Universitäten Marburg, 
Göttingen und Halle, empfing darauf den Ruf nach Nusslau, kam 
dort am 26. August 1782 an und hielt schon am 2. September 
den ersten Gottesdienst. Er war in ganz Mähren und Böhmen der 
erste eingeführte Pastor des helvetischen Bekenntnisses. Wenn 
er schon im nächsten Jahre dem Illuminaten-Orden beitrat, so be- 
einträchtigte dies keineswegs seinen kirchlichen Eifer, wie dies seine 



1) Jahrbuch, IX, 162, 146. 

a) B ran dl, Glossarium, 450, 468. — Wolny, Mähr. Topographie, IV, 60. 



Digitized by 



Google 



240 

(bei Czikann*) aufgeführten) tschechischen Schriften darthun. Von 
hohem Interesse und wahrhaft aufklärend ist sein Briefwechsel mit 
M. Riecke, seinem nachmaligen Gevatter in Brunn. Hier ein paar 
Beispiele, die nöthigen Andachtsbücher betreffend. Am 13. November 
1783 schreibt Bla^ek aus Nusslau an Riecke: ^Dass Sie mehr als 
ein Exemplar von unserem Kanzional empfangen haben, ist mir 
sehr lieb; wenn Sie also als brauchbare unter böhmische Familien 
vertheilen oder verschenken können, wird mir auch nicht unan- 
genehm sein. 

Wenn der Herr Patzko in Pressburg keine Bibeln und Neuen 
Testamente fertig hat, so können wir zwar warten; aber der Herr 
Landerer wird noch davon haben, und "anstatt Postillen, mit denen 
schon unsre Leut versehen sind, verlangten wir lieber ein großes 
Gebetbuch unter dem Titel Poklad Modliteb, welches eben in Press- 
burg gedruckt worden. 

Die eingebundene Strassburger Bibel, zwei ungebundene Neue 
Testamente und ein Exemplar von den Helmstädtischen Predigten 
belieben Sie mir jetzt zu schicken. 

Wegen der Göttinger Zeitung kann ich mich eben nicht er- 
klären, da ich theils mit so vielen Geschäften überhäuft bin, daß 
ich kaum die Brünner Zeitungen lesen darf*) und darüber auch in 
großer Verlegenheit bin, daß ich nicht vor gewiß annoch weiß, ob 
ich allhier bleiben werde, oder nach Ingrowitz wandern soll. 

Bitte gehorsamst, diesen meinen Boten durch Jemanden an den 
Buchbinder Josef Wolff zu dirigiren lassen, von dem er mir 39 Stück 
Praxis Pietatis abzuholen hat.* 

Ferner aus Nusslau, 6. December 1783: »Ich habe ein Packet 
von 5 Kanzionalen bei Ihrem Herrn Organist erlegen lassen in der 
Hoffnung, es möchte Jemand auf den Brünner Markt kommen und 
solchen abholen.* 

Die reformirte Gemeinde Klobouk schloss sich gleichfalls 1782 
zusammen und berief als ihren Prediger den Paul .Slachta, der bis 
2u seinem Abgange, also von 1782 — 1786, in einer Scheuer des 
Gemeindegliedes Jakob Pilat Gottesdienst hielt und in einem Bauern- 



1) Czikann, Die lebenden Schriftsteller Mährers (Brunn, 1812), S. 32. Er 
selbst schreibt seinen Namen nicht Bla^ek, sondern Blasek. 

•) Die „Brünner Zeitung" umfasste damals vier Seiten in Kleinquart. 



Digitized by 



Google 



241 

hause wohnte; nachher erst wurde an den Bau eines Bethauses 
geschritten *). 

Im slavischen Nordwesten Mährens gährte es gleichfalls seit 
längerer Zeit. Der edle Bischof Hay sagt in seinem berühmten 
Berichte über die Unruhen in der mährischen Wallachei vom 3. Sep- 
tember 1777: ,Das im Iglauer und Brünner Kreise mit Böhmen 
gränzende Gebirge ist vielleicht nicht minder mit versteckter Irrlehre 
angefiillet, als die hiesige Gegend (der Bericht ist in Wsetin ge- 
schrieben). Dem Herrn sey es gedankt, daß die tolle Bekehrungswuth 
der Missionarien nicht bis dahin gelanget ist, sie würden wahr- 
scheinlich auch dort ein gleiches Feuer angezündet haben. Auch dort 
wird man in Zukunft auf die Vermahnung der Geistlichkeit und auf 
die Verbesserung des Religionsunterrichtes denken müssen* ^). In 
Ober-Dubenky und Gross-Lhota (bei Datschitz) bildeten sich 1782 
und 1783 zwei lutherische Gemeinden. Erstere hat sich bis heute 
ungeschwächt erhalten'); in letzterer (ihr erster Prediger Daniel Bocko 
vom September 1782 bis September 1783) brachen 1787 Zwistig- 
keiten aus, in Folge deren durch Abtrennung eine helvetische Ge- 
meinde entstand*). 

Weiter gegen Nordost an der böhmischen Grenze bis in die 
Mitte des Landes herab bildeten sich 1782 die helvetischen Gemein- 
den Ober-Wilimowitz, Prosetin, Wessely, NeustadtP), Ingrowitz, 
Nemecky und Wannowitz. Diese zuletzt genannte Gemeinde baute 
1783 in eilfertiger Hast während zweier Monate ihr hölzernes Bet- 
haus, das erst nach einem halben Jahrhundert der jetzigen würdigen 
Kirche weichen sollte. 

Den slavisch-lutherischen Gemeinden Mährens und Böhmens 
erwies sich besonders der Pressburger Prediger Institoris Moschoc 
als Berather und Helfer. Er ermunterte sie zu treuem Festhalten und 



1) Cisaf, Historicky nästin I. stoleti trväni ref. sb. P. Kloboucköho (1884), X. 

«) Jahrbuch, I, 150-165. 

*) Der erste Prediger, Andreas Läzänyi, zu Rosenau in Ungarn 1758 geboren, 
in Eperies geschult, in Modern vom Superintendenten Tor kos am 16. December 1783 
ordinirt, in Wien am 8. Jänner 1784 landesherrlich bestätigt, hielt in Ober-Dubenky 
um 25. Jänner 1784 (3. Epiphaniassonntag) seine erste Predigt. 

*) Die helvetische Gemeinde zu Gross-Lhota feierte 1887 den 100. Gedenktag 
ihrer Gründung. 

*) Ausführlicheres über die Gründung der Gemeinde Neustadtl s. in Schriften 
der bist. stat. Section der mähr.-schles. Ackerbaugesellschaft in Brunn, Bd. IX, 283. 



Digitized by 



Google 



242 

sandte ihnen Prediger zu. So kam durch seine Vermittlung aus der 
Slowakei Stefan Schimko, geboren 1755 in Trentschin, geschult in 
Modern, Pressburg, Oedenburg und Wittenberg, gegen Ende 1782 
nach Böhmen und hielt in Kfizlitz, im Hause des Mathias Zelinka, 
am Neujahrstage 1783 den ersten Gottesdienst. Hier und in einer 
Scheune verrichtete er unter mancherlei Ungelegenheiten den Gottes- 
dienst bis Anfang 1786, wo das neuerbaute Gotteshaus die Weihe 
empfing, obgleich es noch nicht vollendet war. Längere Zeit schon 
trug er sich mit dem Gedanken, die unerfreuliche Stellung zu ver- 
lassen und in seine Heimat zurückzukehren: Als er nun von Baron 
Zay einen Ruf nach PodluJan im Trentschiner Comitate erhielt, 
folgte er demselben mit Freuden, nachdem er noch zu Kfizlitz in 
den Ehestand getreten war*). Aus Podluian ging er nach Lay- 
Uhrowetz, wo er "bis zu seinem am 31. Jänner 1840 erfolgten Tode 
wirkte*). Von seinen drei Söhnen wurde einer Mediciner, der andere, 
Wilhelm, erwarb sich als Professor am theologischen Lyceum in 
Pressburg einen guten Ruf, der dritte, Friedrich Daniel, Professor 
an der evangelisch-theologischen Facultät in Wien, steht bei der 
älteren Theologengeneration Oesterreichs noch in dankbarem An- 
denken*). 



■ 1) Zu ersehen aus einem Liede, von dem damaligen Pastor Hoszu in Herroann- 
seifen verfasst und zu Hirschberg am 27. April 1784 gedruckt. 

2) Eisner, Der Kfiälitzer Spiegel (in: „Das Riesengebirge in Wort und Bild", 
1895, S. 36 ff.). 

8) Er schrieb unter Anderem : Das kirchlich-religiöse Leben im constitutibnellen 
Staate, mit besonderer Rücksicht auf die österreichische Monarchie. Wien, Gerold 1850. 



Digitized by 



Google 



XIII. 

Bibliographie über die den Protestantismus in Oester- 
reich betreffenden Erscheinungen des Jahres i8gg, 

nebst kurzen Nachrichten über dieselben, mit Ausschluss der in diesem 
, Jahrbuche* selbst erschienenen Artikel*). 

I. Für das Allgemeine. 

L. Whitman, Austria (The Story of the Nations). 5 sh. London. 
Fisher Unvin. 

Nagl und Z eidler, Deutsch-österreichische Literaturgeschichte. 
Wien. Fromme. IX, 836 S. 

Joh. Heinr. Kurtz, Lehrbuch der Kirchengeschichte für Stu- 
dirende. 13. Aufl., bes. von N. Bonwetsch und P. Tschackert IL S. 
der Reformation, bearb. von Tschackert. L Kirchengeschichte des 
XVI., XVII. und XVIII. Jahrhunderts. Leipzig. Neumann. 366 S. 

W. Mo eil er, Lehrbuch der Kirchengeschichte. 3. Bd. Reforma- 
tion und Gegenreformation, bearb. von G. Kawerau. 2. Überarb. und 
verm. Aufl. Freiburg-Leipzig-Tübingen. Mohr. XV, 460 S. 

V. Bibl, Kaiser Maximilians II. Erklärung vom 18. August 1568 
über die Ertheilung der Religions-Concession. , Mittheilungen des In- 
stitutes für österr. Geschichtsforschung*, 20, 635 ff. (Aus dem 
Münchener Reichsarchiv.) 

Derselbe, Die Organisation des evang. Kirchenwesens im 
Erzherzogthume Oesterreich u.d.Ennsvon der Ertheilung der Religions- 
Concession bis zu Kaiser Maximilians II. Tode (1568 — 1576). Aus; 
Archiv für österr. Geschichte. Wien. Gerold. 116 S. Mk. 2-50. 



1) Vgl, hiezu mein Referat: „Kirchengeschichte vom Beginn der Reformation 
bis 1648" in dem „Theologischen Jahresbericht", herausgegeben von D. Krüger 
und D. Holtzmann. 1900, 19. Bd., S. 304—350. 

Jahrbuch des Protestantismus 1900, H.IIIu. I^. 16 



Digitized by 



Google 



244 

W. G o e t z, Ferdinand II. und die Gegenreformation in Oester- 
reich. Realencyklopädie für Theologie und Kirche. 3. Aufl. 6, 37 — 43. 

P. Schweizer, Die Wallensteinfrage in der Geschichte und 
im Drama. Zürich. Fäsi und Beer, VIII, 354 S. Mk. 7. 

G. Loesche, Herzog Ernst der Fromme als Fürsprecher für 
die Evangelischen Oesterreichs. Ev. Kirchenzeitung für Oesterreich, 
2, 17—20. 

G. A. Skalsky, Aus der Toleranzzeit. Jahrbuch ,Hus*, 
8. Jahrg. (tschechisch). 

K. Eckardt, Kleines Gesangbuch für die evang. Kirche. Graz. 
Pechel. 99 S. 12 kr. 

Whitman, schon bekannt durch »The Realm of the Habs- 
burgs*, hat in seiner durch Quellenangaben nicht beschwerten com- 
pilatorischen Skizze mit Glück den Versuch gemacht, die politische 
und culturelle Entwicklung unseres Staatengebildes einem englischen 
Leserkreise verständlich zu machen. 

In der gediegenen, allseitig rühmend begrüssten Literatur- 
geschichte von Nagl-Zeidler ist die Reformation gut zu ihrem 
Rechte gekommen. Möchte nur auch die Zusage eingelöst werden, 
die neuere Zeit zu behandeln! 

Beim Veteran Kurtz hat T seh ackert nur eine solche Neu- 
bearbeitung angestrebt, wie Jener selbst sie von Auflage zu Auflage 
in's Leben treten Hess, Vieles umgestaltet und ergänzt und nament- 
lich die Zeitschriften in umfassenderer Weise herangezogen. Für die 
Zukunft sei auf die dringende Nothwendigkeit eines besonderen Ab- 
schnittes über die Reformation in den Erzherzogthümern hingewiesen; 
von dem Leben und Ringen in ihnen erfährt man fast nichts. Auch 
im Einzelnen ist Manches zu bessern. Z. B. kann man doch — leider — 
nicht sagen, dass Maximilian II. den Protestanten in seinen Landen 
völlig freie Hand Hess; es ist ein Missverständniss , dass Caspar 
Tauber auf der Kanzel evangelisches Zeugniss ablegte, statt auf der 
vor der Kirche errichteten Tribüne etc. etc. 

Auch für Moeller-Kawerau sei in Bezug auf Oesterreich 
derselbe Wunsch ausgesprochen. 

Bibl hat in dem von Raupach erwähnten und von ihm in der 
Hofbibliothek zu Wien wieder aufgefundenen , Religionsbuch* sehr 
wichtiges Material über Maximilians II. letzte Regierungsjahre eröffnet 
und aus dem Haus-, Hof- und Staatsarchiv bereichert. Man sieht, dass 



Digitized by 



Google 



245 

Rudolf II,, dessen Massnahmen die evang. Stände so grossen Aufruhr 
versetzten, im Anfange seiner Regierung nichts Anderes that, als dass 
er sich streng auf den Boden der Religions-Concession Maximilians 
stellte und sich stets auf dessen Decrete berief. Durch eigene Saumselig- 
keit und Verblendung hatten die Evangelischen die günstige Ge- 
legenheit, ihrem Kirchenwesen unter Maximilian eine feste Gestaltung 
zu geben, vorübergehen lassen, wodurch die Gegenreformation um 
so leichteres Spiel hatte. 

Schweizer verneint im Wesentlichen die Schuldfrage Wallen- 
stein 's. 

S k a l s k 3^ beleuchtet die Aufnahme des josephinischen Toleranz- 
patentes von Seiten der Evangelischen, sowie der Andersgläubigen, 
unter welchen letzteren Freunde wie Feinde der Toleranz be- 
griffen sind. 

Zur ,Los von Rom*-Bewegung*). 

H. Abel, »Los von Gottl* Vier Conferenzreden. 3! Aufl., 
12—20.000. Wien, , Reichspost*. 40 S. 

E. Baars, Die ,Los von Rom*- Bewegung in Oesterreich. 
Deutsch-Protestantische Blätter, S. 345—347, 351—353, 361—363. 

G. Böhmel, Los von Rom. Weimar, Thelemann. 35 S. 50 Pfg. 

F. Bräunlich, Die neueste katholische Bewegung zur Be- 
freiung vom Papstthum. Ein Thüringer Gruss an die deutsche Ost- 
mark. 2. verm. Aufl. München. Lehmann, 55 S. 60 Pfg. 

Derselbe, Die österreichische »Los von Rom* -Bewegung. 
München. Lehmann, 68 S. 60 Pfg. 

D e c k e r t, Katholisch oder lutherisch ? Conferenzreden über die 
religiöse Bedeutung der ,Los von Rom * -Bewegung 1 2. Aufl. Wien, 
Kirsch, 80 S. 50 Pfg. 

O. Everling, ,Los von Rom.^!* Eine Studienrei.se nach Oester- 
reich. München. Lehmann, 59 S. 60 Pfg. 

L. Geyer-Loeschigk, Los von Rom! 111 S. Leipzig. Zöpfel, 
50 Pfg. 

1) Die mit * bezeichneten Stücke dieser Rubrik sind, soweit der Redaction be- 
kannt, von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, mithin von der Weiterverbreitung 
in Oesterreich ausgeschlossen, womit aber nicht gesagt sein soll, dass nicht auch eins 
der anderen von diesem Schicksale ereilt sei. Einige hieher gehörige Schriften, die 
schon einige Zeit vorliegen, können erst nächstesmal erwähnt werden, weil sie die 
Jahreszahl 1900 tragen. 

16* 



Digitized by 



Google 



246 

J. H., Ueber die Schlagworte »Los von Rom! Los von Oester- 
reichl* 3. Aufl. Warnsdorf, Opitz, 12 S. 4 Pfg. 

E. Johanny, Die »Los von Rom* -Bewegung. Wien, Selbst- 
verlag. 12 S. 

Fr. Meyer, Die evangelische Bewegung in Oesterreich. Leipzig. 
Braun, 19 S. 20 Pfg. 

*0. Pfleiderer, Los von Rom. Leipzig. Braun, 13 S. 20 Pfg. 

*G. Planitz, Los von Rom in der früheren Geschichte der 
Kirche in Böhmen. 

*H. J. Scheuffler, »Los von Rom! Hin zum Evangelium!* 
Löbau, Walde. 43 S. 

Fr. Stauracz, »Los vonRoml* Röntgenstrahlen, L4. Aufl. Wien. 

Derselbe, »Los von Rom!* »Los von Oesterreich!* »Keinen 
Papst!* Röntgenstrahlen, II. u. HL 3. verm. Aufl. Wien. 

V Die evang. Kirche Oesterreichs und die Uebertrittsbewegung, 
Von einem evang. Pfarrer Oesterreichs. Erlangen. Junge. 18 S. 

V Die antirömische Bewegung und die evangelische Kirche in 
Oesterreich. Eine Abwehr römischer Angriffe. Im Einverständniss mit 
mehreren Amtsbrüdern. Von einem evang. Pfarrer. Cilli. Adler. 23 S. 

In Zeitschriften: 

Allgemeine evang. -luther. Kirchenzeitung. Leipzig. Nr. 8, 183 f.; 
Nr. 15, 349 f.; Nr. 16, 362, 372 ff^.; Nr. 17, 395 ff". ; Nr. 18, 415—421 ; 
Nr. 20, 46b ff.; Nr. 22, 517 ff".; Nr. 23, 548 f; Nr. 24, 567—573, 
580 f.; Nr. 27, 643—646; Nr. 29, 694 f.; Nr. 30, 715 ff".; Nr. 31, 
739 f.; Nr. 32, 763 ff".; Nr. 33, 788 f.; Nr. 34, 814 f.; Nr. 35, 836 fiT. ; 
Nr. 36, 858 ff".; Nr. 38, 906 0".; Nr. 41, 977 f., 983 f 

,Die christliche Welt.* Marburg i. H.: 

S. 164, 197, 222, 234, 308, 323, 399, 451, 621, 741 f., 690, 
908, 782, 788 f, 837, 879, 947, 1076 f., 1238, 1247. 

,Der Protestant^ S. 343—345, 363—367, 644—648, 659—662. 

, Revue Chretienne. * Paris : Chr. Correvon, Los von Rom, ou 
le mouvement vers le protestantisme en Autriche. 

, Revueinternationale deTh^ologie.* Bern. Schirmer, 7,554 — 568. 

, Sächsischer Gustav- Adolf- Bote*, 9. Jahrg., Nr. 10—12; 
10. Jahrg., Nr. 1—5. 

Vgl. die Schlussbemerkung zu dieser Bibliographie. 



Digitized by 



Google 



247 



II. Für die einzelnen Kronländer. 

Niederösterreich. 

C. A. Witz, Paulus Speratus, ein Prediger des Evangeliums 
in Wien und Iglau. 25 S. 40 kr. Wien, Stähelin & Lauenstein. 

K. Johanny, Die evang. Kaiser Franz -Josef- Jubiläumskirche 
in Wien -Währing. Gedenkblätter. Wien. Evang. Gemeinde A.B. 96 S. 

Steiermark. 

A. Gubo, Zum Toleranzpatent. (Beiträge zur Kunde steier- 
märkischer Geschichtsquellen, 29, 41 — 44.) 

J. Loserth, Urkundliches zur Geschichte Erzherzogs Karl II. 
in den beiden ersten Regierungsjahren. (Beiträge zur Kunde steier- 
märkischer Geschichtsquellen, 29, 45 — 71.) 

J. Loserth, Briefe und Acten zur steiermärkischen Geschichte 
unter Erzherzog Karl II. Aus dem königl. bayer. Reichs- und Staats- 
archiv in München, (Veröffentlichungen der hist. Landescommission 
für Steiermark.) 10, 159—197. 

Derselbe, Die protestantische Stiftsschule im Galler'schen 
Authof bei Schwanberg (1600 — 1602). Ein Epilog zur Aufhebung 
der protestantischen Stiftsschule in Graz. (Mittheilungen des hist. 
Vereines für Steiermark*, 47. H.) 

Derselbe, Studien in Wiener Archiven zur Geschichte der 
Steiermark im XVI. Jahrhundert. (Beiträge zur Kunde steiermärkischer 
Geschichtsquellen 29, 70—93.) 

Loserth erbringt in seinem Heftchen Münchener Acten u. A. 
den Beweis, dass der bayerische Einfluss auf die Politik Inner- 
österreichs schon viel früher massgebend war, als seit dem Regierungs- 
antritte Herzog Wilhelms von Bayern. Einige Nummern bringen 
Notizen und längere Belichte über Dinge, von denen die steierischen 
und Wiener Archive nichts enthalten, namentlich über die Wirksam- 
keit der kaiserlichen, tiroler und bayerischen Commissäre in Graz, 
über die Versuche der Herzogin -Witwe, die Regentschaft ganz in 
ihre Hände zu bekommen, die Vereitelung des Wunsches der Stände, 
den jungen Erzherzog von Ingolstadt wegzugeben. Die politische 
und kirchliche Lage der Steiermark erhält mannigfache Beleuchtung. 
Als die auch im Reiche berühmte Stiftsschule zu Graz der Gegen- 
reformation zum Opfer gefallen war, der die zu Judenburg, Laibach 



Digitized by 



Google 



248 

und Klagenfurt folgte, versuchte der Adel es doch noch einmal, 
ein kleines adeliges Pädagogium in Schwanberg zu errichten, das 
seine Geburt nicht lange überlebt haben dürfte. 

EraiD. 

A. K (o b 1 a r), Das alte Urbarium im Laibacher Capitelarchive 
(Urbarium et ProtocoUum antiquum capituli Labaeensis de anno 
1496 — 1536). , Berichte des Musealvereines für Krain*, Jahrg.9. Durch 
Koblar erfahren wir, dass die beiden lutherisch gewordenen Lai- 
bacher Canoniker Paul Wiener und Leonhard Meslick bei der Zu- 
sammenstellung des Capitelstatutes von 1533 im lutherischen Sinne 
Einfluss geübt haben. 

Salzburg. 

V Wie wurde Salzburg katholisch gemacht ? *). Leipzig, Braun. 4 S. 

V Die Salzburger Auswanderung nebst ausgewählten Send- 
briefen Jos. Schaitberger's. 56 S. 50 Pfg. Leipzig, Dörffling & Franke. 

Osswald, Eine Gustav- Adolf-Reise durch die evangelischen 
Diaspora - Gemeinden des Salzkammergutes. Barmen , Wiemann. 
28 S. 30 Pfg. 

Böhmen, Mähren und Schlesien^). 

P. Lützow, History of Bohemian literature. (Literatures of the 
world.) 438 S. London, Clive. 6 sh. 

O. Giemen, Joh. Sylvius Egranus. 39 S. Zwickau, Zückler. 

G. Loesche, Nik. Hermann. Realencyklopädie für protestan- 
tische Theologie und Kirche. 3. Aufl., 7, 705— -708. 

J. Simon, Aus der Geschichte der Egerer Lateinschule unter 
Rector Goldammer (1560 — 1595). (,Mittheilungeri des Vereines für 
Geschichte der Deutschen in Böhmen*, 37, 409 — 427.) 

M. Grolig, Testamente zweier protestantischer Dorfpfarrer aus 
den Jahren 1563 und 1575. (, Zeitschrift des Vereines für die Ge- 
schichte Mährens und Schlesiens*, 3, 219—224.) 

W. Schulz, Wie behandelte man die böhmischen Brüder nach 
Veröffentlichung des königl. Mandates aus dem Jahre 1548? (Gas. 
Öesk. Mus. = Böhm. Musealzeitschrift 1898.) 

1) Beschlagnahmt. 

*) Die Titel und Notizen aus der tschechischen Literatur verdanke ich Herrn 
Prof. Dr. G A. Skalsky. 



Digitized by 



Google 



249 

J. W. M(olnär), Georg Israel. ,Orloj% Jahrg. 28. 

F. Lintner, Die Rosenberger Schule in Sobeslaii. (Vlast = 
Vaterland, Jahrbuch des hist. Kreises 1898.) 

Jos. M. Hovorka, Dan. Ad. z Veleslavina a jeho doba. (Daniel 
Adam v. Veleslavin und seine Zeit.) Prag. 22 S. 

Schulz, Neue Briefe Karls v. Zierotin an Hartwich v. Sitten 
aus den Jahren 1610 — 1612. (, Zeitschrift des Vereines für die Ge- 
schichte Mährens und Schlesiens*, 3, 121 — 170.) 

Derselbe, Bericht Hartwigs v. Sitten an Joh. Georg v. Jägern- 
dorf über eine Unterredung, die er in des Markgrafen Auftrage zu 
Drzewohostiz mit Karl v. Zierotin hatte. (, Zeitschrift des Vereines 
für die Geschichte Mährens und Schlesiens*, 3, 266—274.) 

Helene Tuskany, Frankreich und der böhmische Aufstand 
(1618—20). (Öesk. Gas. Hist. = Böhm. hist. Zeitschr., 4. Jahrg.) 

S. Lawrie, J. Amos Comenius, 6. Ed. London. Clay, 280 S. 
3 sh. 6 d. 

Fr. Kirchner, Die Grundgedanken des Comenius'schen Er- 
ziehungssystemes. (, Monatshefte der Comenius - Gesellschaft* , 8, 
280—294.) 

J. Kvacala, Die Schicksale der Grossen Unterrichtslehre des 
Comenius bei des Verfassers Lebzeiten. Ebenda. 8, 129 — 144. 

Jos. Müller, Jana Am. Komenskeho na spis proti Jednote 
Bratrske od Sam. Martinia z Drazova sepsane ^Ohläseni*. Pfipojen 
spis Sam. Martinia z Drazova : Tf icet pet düvoduv, pro ktere vsickni 
evang. Cechov^ za jedno byti povinni jsou. (Des Comenius , Erwide- 
rung* [Ohläseni] auf die gegen die Brüder-Unität gerichtete Schrift 
des Sam. Martinius v. Drazov. Mit Hinzufügung der Schrift des Sam. 
Martinius. 35 Beweise, dass alle evang. Böhmen einig sein sollen. 
Prag. Böhm. Akademie der Wissensch., Sprachforschung und Kunst.) 

J. V. Noväk, Die let2;ten pansoph. Schriften des Comenius. 
(Monatshefte der Comenius-Gesellschaft, 8, 295—300.) 

Jos. Müller, Eine bis jetzt unbekannte deutsche Schrift des 
Comenius. Ebenda. 8, 295—300. 

Joh. Mocko, Dan. Stränsky a jeho doba (und seine Zeit). 
Prag 1897. 37 S. 

V Wie Böhmen wieder katholisch wurde. Leipzig, Braun. 4 S. *) 



1) Beschlagnahmt ? 



Digitized by 



Google 



250 

J. Vlcek, Der Jansenismus auf böhmischem Boden. (Nase 
Doba [Unsere Zeit], Jahrg. 6.) 

A. Podlaha, Aus der Geschichte des Kampfes der katholischen 
Religion mit Andersgläubigen aus den Jahren 1700 — 1756 (Vlast 
[Vaterland], 1898). 

E. Hildemann, Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde 
A. B. Asch. Asch, Berthold. II, 154 S. 

Fr. Dibelius, Die Diaspora in Böhmen. (Fliegendes Blatt der 
Gustav- Adolf-Stiftung, V, 83, 10 Pfg. Leipzig.) 



In Lützow's böhmischer Literaturgeschichte ist, dem eng- 
lischen Geschmacke entsprechend, mehr als ein Viertel Hus und 
seinen Vorgängern gewidmet, ein Viertel der Unität; so kommt die 
neuere Zeit sehr zu kurz. 

Giemen geht sorgfältig der Lebensgeschichte des Egranus 
nach, der zweimal in Joachimsthal Prediger war, und erwartet neuen 
Aufschluss durch den Roth sehen Briefwechsel, dessen Herausgabe 
beabsichtigt ist. 

Der von Molnar geschilderte Israel war der Prediger der 
Exils-Brüdergemeinde in Posen. 

L i n t n e r unterrichtet über das vom Pater Rosenberg der 
Schule (1610) zugewendete Legat. Sie sollte der Jugend zur Erkennt- 
niss der reinen Wahrheit nach der böhmischen Confession von 1575 
führen, hatte nur kurzen Bestand. 

Hovorka will dem hervorragenden böhmischen Schrift- 
steller und grössten böhmischen Buchdrucker zu einem Denkmal 
verhelfen. 

Helene Tuskany ergänzt Gindely's Forschungen. Der Stand- 
punkt Frankreichs war der unaufrichtiger Neutralität. Da die fran- 
zösischen Abgesandten die Lage in Deutschland falsch beurtheilten, 
konnten sie keinen Erfolg haben. 

Auf die Correspondenz des J. A. Comenius (vgl. , Jahrbuch*, 
20, 233 f.) Hess die Prager böhm. Akademie der Wissenschaften etc. 
rasch eine neue Nummer der Schriften des letzten und grössten 
Brüderbischofs folgen. Es ist eine der polemischen Schriften, die 
Comenius im Dienste der ^ Unität* zu verfassen hatte. Um diese 



Digitized by 



Google 



251 

Schrift zu verstehen, war es allerdings nothwendi'g, die andere, auf 
welche die Schrift des Comenius die Antwort sein soll, vorzudrucken. 
Zu beiden Schriften hat der Geschichtsschreiber der Unität, Josef 
Müller, ein Vorwort geschrieben, das sich als eine selbstständige 
wichtige Abhandlung darstellt. Aus ihr erfährt der Leser die Ver- 
anlassung zum Streite, dessen einzelne Phasen die beiden Schriften 
bedeuten, sowie auch die Einzelheiten desselben. Samuel Martinius 
(eigentUch Martini) war Lutheraner und gewesener Assessor und 
während des Sachseneinfalles in Böhmen Administrator des Prager 
evang. Consistoriums. Von der Gegenreformation aus Böhmen ver- 
trieben, führte er ein unstetes Leben, um schliesslich als Prediger 
der böhm. Exulantengemeinde in Pirna (Sachsen) angestellt zu werden, 
wo er 1639 starb. In der genannten Stadt lebten auch Anhänger 
der Unität, die sich vom lutherischen Abendmahl fernhielten und 
sich zu ihren eigenen Gottesdiensten versammelten. Martinius, mit 
der geistlichen Versorgung aller Exulanten vom sächsischen Con- 
sistorium betraut, war damit nicht zufrieden und trat dagegen auf. 
Ausserdem beschuldigte er die , Brüder*, dass sie Gelder, die sie 
für alle evang. Exulanten einsammelten, nur für die Ihrigen be- 
hielten. Martinius bemüht sich in seinen Streitschriften, deren eine 
die ,35 Beweise* sind, nachzuweisen, dass die , Brüder*, die 1609 
die ,Böhm. Confession* von 1575 angenommen und dieselbe auch 
mit einer Vorrede herausgegeben, damit ihre besondere Confession 
aufgegeben und, da die ,B ö h m. Confession* mit der 
Augustana eigentlich identisch sei, die letztere angenommen 
hätten. Nun handeln sie treulos, indem sie sich separiren und im 
Exil ihre eigenen Wege gehen. Der Streit, der durch das Auftreten 
Martini's gegen die , Brüder* entstand, zeitigte im Ganzen sechs 
Schriften und Gegenschriften. Die Gegenschriften der Brüder: , Er- 
widerung* und ,Der Weg des Friedens*, stammen unzweifelhaft aus 
der Feder des Comenius (vgl. Kvacala, ,Joh. A. Comenius*, 
S. 186 ff). Um die tiefer liegende Ursache des Streites aufzuzeigen, 
die im ganzen Verhältnisse der Unität zu den anderen evangelischen 
Denominationen in Böhmen zu suchen ist, hat Müller in seinem , Vor- 
wort* dieses Verhältniss zu den böhmischen Utraquisten, zu den 
Lutheranern und Reformirten besprochen. Er zeigt, wie die Ver- 
hältnisse die Unität zwangen, entsprechend den Gedanken und 
Wünschen eines Augasta, sich an die grosse evangelische Partei, 



Digitized by 



Google 



252 

die neuen, d. h. lutheranischen Utraquisten, anzuschliessen. Dieser 
^Anschluss* ist jedoch von den letzteren anders aufgefasst worden 
als von den Brüdern. Diese nahmen in der evangelischen Kirche 
Böhmens eine besondere Stellung ein, indem sie ihre eigene Kirchen- 
ordnung behielten — hier ist der hauptsächlichste Grund auch für 
den Streit mit Martinius zu suchen. Müller hat sein , Vorwort* mit 
der ihm eigenen Sachkenntniss und Nüchternheit in der Beurthcilung 
geschrieben. Allerdings können wir uns nicht zu der Ansicht be- 
kennen, dass es eine Formaleigenthümlichkeit der Unität gewesen, 
dass sie von Anfang bis zu Ende überragend eine Gemeinde der 
Laien gewesen sei, sofern damit gesagt werden soll, dass in der 
Unität der Unterschied zwischen Priestern und Laien zurücktrat. 
Die Brüder haben gewiss nicht, wie es da und dort in der reformirten 
Kirche geschah, Laien und Priester gleichgestellt — dagegen spricht 
die ganze Entwicklung undWerthung des Priesterthums bezw.Bischofs- 
thums in der Unität. Die Behauptung, dass die Brüder in der ersten 
Zeit die theologische Bildung ihrer Priester nicht hoch hielten, ist 
kein Beweis dafür, dass dieselben eigentlich Laien gewesen wären. 
Richtig wird wohl von Müller das Verhältniss der Unität zu den 
Lutheranern und Reformirten angegeben. Allerdings schied sich die 
Verfassung der Brüder beträchtlich und in vielen Punkten wesent- 
lich von jenen, welche die Genfer Ordonnanzen von 1541 enthalten; 
aber in Bezug auf die Zuchtordnung standen die Brüder den 
Reformirten nahe. — Die beiden Schriften sind sorgfältig heraus- 
gegeben und mit vielen werthvoUen, das Verständniss des Textes 
besonders dem Mindereingeweihten sehr erleichternden Anmerkungen 
Müller's reichlich versehen worden. (S. 152, 1523 statt 1529.) Aus 
beiden Schriften fallt helles Licht in die Zeit, in der sie entstanden 
sind, und in die Geschichte der evangelischen Exulanten aus Böhmen. 
Leider ist das Bild, das in jenem Licht zu sehen ist, nicht sehr er- 
freulich. Auch im Leben der Unität zeigt z. B. die Schrift der 
jungen Brüderpriester in der Markgrafschaft Mähren (S. 41 ff.) be- 
denkliche Schatten auf, die die Widerlegung des Comenius nicht zu 
verscheuchen vermag. Die Schriften bringen auch manchen neuen 
Beitrag zur Beurtheilung des äusseren und inneren Lebens speciell 
der Unität und man kann für ihre Herausgabe nur dankbar sein. 
Will man noch fragen, auf wessen Seite die Wahrheit zu finden war: 
des Martinius oder der Brüder? Sie lag auch hier vielfach in der 



Digitized by 



Google 



253 

Mitte ; aber die Art und Weise, wie Martinius seine Polemik führte, 
sticht ungünstig ab von dem streng sachlichen und logischen Ver- 
fahren, dessen sich sein Gegner bediente. Comenius war als Polemiker 
dem leidenschaftlichen und deshalb nicht alles kühl und klar er- 
wägenden Martinius überlegen. 

Die von Jos. Müller auf der Bibliothek des Joachimthal'schen 
Gymnasiums zu Berlin gefundene und dem Comenius zugewiesene 
Schrift: , Letzte Posaun über Deutschland, die in verdammliche Sicher- 
heit versunkene Welt vom Sündenschlaf aufzuwecken etc.*, ist eine 
der wenigen Schriften, die er in deutscher Sprache verfasste, die 
einzige, die er an das deutsche Volk richtete; im Einzelnen bietet 
sie nicht viel Bemerkenswerthes. 

M o c k o, der besonders in Ungarn bekannte Kenner der evange- 
lischen Geschichte und Literatur, frischt das Andenken eines evange- 
lischen Predigers und Verfassers, bezw. Uebersetzers von Kirchen- 
liedern und Gebeten aus der Zeit der Verfolgung (geb. 1618) auf 
und berichtigt auch einzelne falsche Daten, die über ihn in älteren 
Schriften in Umlauf sind. 

Podlaha bringt Nachrichten aus der Geschichte der Jesuiten- 
missionen. 

Erfreulich mehren sich die Gemeindegeschichten. Anlässlich 
der Gedächtnissfeier der vor 150 Jahren erfolgten Weihe der Kirche 
zu Asch, die an Stelle der aus dem Jahre 1622 stammenden erbaut 
wurde, hielt Hilde mann Vorträge, deren Auszug er mittheilt. 

Asch hat eine merkwürdige, in manchem Betracht einzigartige 
Geschichte und eine monographische Behandlung wohl verdient. 
Leider fehlen Inhaltsverzeichniss und Register. Hoe v. Hoenegg 
(S. 17) ist viel zu günstig beurtheilt (vgl. , Jahrbuch*, 13, 28 f.). 

Galizien. 

G. Kawerau. Der Reinigungseid desj. Laski. (, Neue kirch- 
liche Zeitschrift*, 10, 430—441.) 

v. Miaskowski, Eine Wendung der protestantischen Ge- 
schichtsauffassung über den Reformator Joh. Laski. (,Der Katholik*, 
79, 3. F. 20, 258—264.) 

Kruske, Joh. aLascoundder Sacramentsstreit. 49 S. Breslau. 

Kawerau setzt den Eid, in dem Laski den katholischen 
Glauben beschwor und sich von dem Verdachte reinigte, häretische 



Digitized by 



Google 



254 

Dogmen aus der Leetüre der Schrift geschöpft zu haben, nicht, 
wie Dalton u. A. ihrem Helden zulieb möchten, in's Jahr 1526, son- 
dern in's Jahr 1542. Der dadurch Laski anhaftende Makel des 
Falscheides wird gemildert durch Hinweis auf die Stelle der Conf. 
Augustana, kein Dogma zu behaupten, quod discrepet vel ab eccle- 
sia catholica vel ab ecclesia romana, ein Moment, das v. Miaskowski 
in seiner Freude über Laski's angebliche Doppelzüngigkeit wohl- 
weislich verschweigt. 

Kruske's Dissertation bildet nur einen Abschnitt des dritten 
Theiles der in Vorbereitung befindlichen Schrift über ,a Lasco in 
Polen*, sie gilt dem Nachweis, dass die nur drei Jahre umfassende 
reformatorische Thätigkeit Laski's in Polen dem Fortschritte der 
Reformation daselbst mehr geschadet als genützt habe. 



Ueber die heranzuziehenden Kirchenzeitungen, protestantischen 
Blätter, Jahresberichte der Gemeinden, Gustav-Adolf- und anderen 
evangelischen Vereine vgl. , Jahrbuch*, 19, S. 276. 

Dr. Loesche. 



Digitized by 



Google 



XIV. 



Aichler, M. 51. 
Andrea 197. 
Ankerstein, v. 223. 
Äuersperg, v. 59, 188. 
Aulber 237. 
Avenarius, Joh. 42. 

Bartelmus, Tr. 228. 
Barth, Claud. 42. 
Berthold von Chi<»msee 4. 
Binder, Carius 146. 
Bisztersky, St. 236. 
Bla^ek 233, 240. 
Bocko 241. 
Buchrucker 226. 
Bünderlin 131 f 

Chrön. Thom. 173, 196. 
Crell Fr., 177. 
- N. 177. 

David, Chr. 233. 
j Dietrichstein, v. 180 f. 
' Döllinger, Bernh. 42. 

I Eleutherobius, Christ. 132 f. 
i — Leonh. 133. 
I Egk, V. 135, 200. 
j Eucharius v. Koburg 150. 
Eustachius v. Heiterwang 138. 

Fabri 230. 
Ferdinand I. 135. 



Personenregister ^). 

Ferdinand II. 85 ff. 
Fischer J. L. 226, 229. 
Flacius 177. 
Fries, Freih. v. 222. 
Fröhlich 231. 

Gablkhover, H. Ad. 83. 
Call, Chr. 183. 
Gallenberg, v. 180. 
Gallus, Nik. 164, 177. 
Gilg 151. 
Gloxin 224. 
Goldhammer 43. 
Goldschmidt, Georg 150. 
Gramann 145. 
Grass, Barth. 226. 
Greif, Hans 150. 

Hay, V. 213, 220, 241. 
Heidenecker, M. 145. 
Hilchenbach, K. W. 208. 
Hörl, J. 145. 
Hoffmann, J. G. 225. 
Hrdiicska, Joh. 205 f. 
Hut, Hans 133, 146. 

Illieshazy, Graf Stefan 204. 

Jenzscb, Joh. 236 

Kaiser, Leonh. 145. 
Kandelberger, H. G. 82. 
Kazianer, Balth. 180. 



Kiesel, Freih. Georg 167. 
Klapsia 233. 
Klombner, Math. 177. 
Kovacs, Franz 215. 
Krager, Andreas 42. 
Krell, Seb. 165, 174. 
Kronegg, Karl v. 59. 
Kronegger 81. 
Kuenburg, Rud. v. 34. 

Laczny, A. 234. 
Lamberg, v. 150, 171. 
Lang, Andr 42. 

— M. 1 f. 
Larisch, v. 230. 
Laschowsky, v. 229. 
Läzänyi, A. 241. 
Laho, Joh. 215, 221. 
Lehotszky, A. 235. 
Leschka 220. 
Lippe, Graf 222. 
Löhlein, O. 234. 

Mannsee (Mondsee), Hiero- 

nymus v. 146. 
Manuel 166. 
Martschek, M. 234. 
Matthäus, s. Eustachius. 
Michaletz, Joh. 235. 
Mikita, Joh. 236. 
Mi2ia, Joh. 228. 
Morgenstern, Joh, 48. 
Moschoö, Joh. 241. 



>) Die Listen S. lS2f., 169 f., sowie die alphabetisch geordneten Namen in der 11. Abhandlung sind 
hier nicht wiederholt. Ebenfalls nicht aufgenommen sind die Namen der Ordinanden S. 118—128, weil Ver« 
faisser axa Schlüsse ein zusammenfassendes Register aufstellen wird. 



Digitized by 



Google 



256 



Oberreuter, Sim. 202. 
Obritschan, v. 189. 
Odontius, P. 82. 
Orgon, A. 206. 

Paceus, Job. 48. 
Paradeiser 195. 
Pauliny 234. 
Pernegg, v. 157. 
Petscbovitscb 196. 
Pirstinger, Bertb. 153. 
Polbeim, v. 22. 
Pucbowsky, S. 235. 

Rascbius Clem. 48 
Ricbter 232 f. 
Riecke 215, 240. 
Rottenmann 157. 

Salesius 42. 
Sattler, Jac. 48. 
Sauer, H. Ludw. 170. 
Scbeicb, Simon 158. 
Scberer, Georg 152. 



Scbimko 220, 242. 

Scblegel, Seb. 42. 

Scbmaus v. Kupferberg, Kunz 

150. 
Scbnitzenbaum, v. 200. 
Scheyer, v. 169, 184. 
Schubert, B. G. 229. 
Seilern, Graf 236. 
Siegel, F. 215. 
glachta 240. 
Solnensis, M. 234. 
Spindler 167. 
Strahow, v. 221. 
Stromssky 232. 
Stubenberg, v. 157. 
Szelecs^ny, F. 235. 
Szloboda, A. 206. 

Tangel, H. 49. 
Teuffenbach, R. v. 82. 
Thurn, v. 179. 
Thurnauer, Kasp. 41. 
Tilesium, Hieron. 43. 



Todt, W. 145. 
Torkos 241. 
Trauttmannsdorff. Andreas v. 

11, 34. 
Truchsess - Harrach, Gräfin, 

233. 

Ungnad, v. 164 f. 

Vitter, Adam 42. 
Vormoser, Hieron. 150. 

Wachsenstein, v. 185. 
Waldhuber, A. 202. 
Waldorf, Graf 206 
Walenta 213. 
Weixlburg, v. 171. 
Werder, Job. 41. 
Wielandt, v. 207. 
Wilhelm von Bayern 22. 
Windischgrätz, v. 88. 
Winter, W. 149. 
Wurmser 219. 

Zay, Baron 242. 



Digitized by 



Google 



Appenberg 157. 
Arch 162. 

Bielitz-Biala 227. 
Brixen 157. 
Brück 53. 

Canzian 165, 184, 194. 
Christdorf 231. 

Eflferding 218. 
Eger 42 ff. 

Falkenaii 42. 
Flednick 185. 
Freiburg 42. 
Fulnek 233. 

Gailthal 218. 
Gastein 140. 
Graz 70, 82, 190. 
Gross-Lhota 235, 241. 

Hernais 196. 
Hillersdorf 231. 
Hollabrunn 170. 
Hopfenbach 172, 187. 
Hoschtialkow 206. 
Howiezy 204. 

Idria 171. 
Iglau 215. 
Ingrowitz 241. 
Irdning 157. 



XV. 
Ortsregister. 

Ja«sena 234. 
Judenburg 70, 79. 



Kapfenberg 82. 
Karlstadt 200. 
Kitzbüchel 148. 
Klobouk 41, 70, 240. 
Krainburg 175, 187. 
Kfiilitz 218. 
Kreuz 179. 
Kreuzberg 221, 227. 
Kropfsberg 138. 
Krupp 183. 
Kunewald 233. 

Lack 165. 

Laibach 70, 162 f. 
Lassing 79, 157. 
Lay Uhrowetz 242. 
Lees 181. 
Lemberg 225. 
Leoben 9, 41, 157. 
Libitz 222 
Linz 132. 
Lipthal 234. 
Liezen 79, 157. 
Lobkowitz 219. 
Lorenz, St. 157. 

Mankendorf 233. 
Mergentheim 42. 
Metling 182, 199. 
Modern 205. 



Moraveö 222. 
Mühldorf 1 f. 
Murau 82, 157. 

Nadlischek 168. 
Ngmecky 241. 
Neuhauß 81. 
Neustadt! 241. 
NiederBludowitz 230. 

Ober-Dubenky 241. 
Ober-Stöpanitz 219. 
Ober-Wilimowitz 241. 
Oppenheim 79. 

Padua 164, 170. 
Pisino 191. 
Planina 185. 
Podluian 242. 
Pölland 200. 
Ponikla 218. 
Prag 227. 
Prosetin 241. 
Prino 234. 

Salzburg 111 f. 
Sachsenfeld 81. 
Scharffenau 82. 
Schladming 41, 82, 157. 
Seisenberg 192. 
Sek 169. 
Sobghrad 222. 
Stein 174. 



Digitized by 



Google 



258 



Sternberg 83. 
Steyr 53. 
Stramberg 232. 
Svratouch 222. 

Tarvis 168. 
Teschen 204 f. 
Teplitr 178. 
Triest 225 f. 
Trnawka 227. 



Tschernembl 170, 186, 188, 

190, 200. 
Tübingen 162. 

Velach 10. 
Veldes 168, 192. 
Vigauen 181. 

Waimowitz 241. 
Weichselberg 170. 



Weinthal 173. 
Wels 132. 
Wessely 241. 
Wichau 219. 
Wisowitz 234 
Wolfsberg 145, 188. 
Wsetin 204. 

Zauchtel 233. 



Druck von W. Hamburger, Wien, VI. Mollardgasse 41. 



Digitized by 



Google 



JDer Central -Vorstand der „Gesellschaft für die Geschichte 
des Protestantismus in Oesterreich" besteht aus folgenden Herren : 

D. Ch. Alphonse Witz-Stöber, 

k. Ic. Oberkirchenrath, Pfarrer der Wiener ref. Gemeinde. 
Präsident. 

D. Theodor Haase, 

Reichsraths- Abgeordneter, Superintendent und Pfarrer in Teschen. 
I. Vice-Präsident. 

Dr. Eugen von Trauschenfels, 

Hofrath im k. k. Oberkirchenrath. 
■ II. Vice-Präsident. 

D. Dr. Georg Loesche, 

o. ö. Professor an der k. k. evang.- theolog. FacuUät. 
Redacteur des Jahrbuches. 

Dr. Carl Ritter von Sääf, 

Hof- und Gerichts- Ad vocat in Wien. 
Cassier. 

J. Friedrich Koch, 

Consenior und Pfarrer in Gmunden. 

Rudolf Howard Krause, 

Director der englischen Versicherungsgesellschaft »Gresham« in Wien. 

Dr. Carl Reissenberger, 

k. k. Staats - Ober - Kealschul - Director in Bielitz. 

D. Gustav Adolf Skalsk;f, 

o. ö. Professor an der k. k. evang.- theolog. Facultät. 

Marcus Stein, 

k. u. k. Hofbuchhändler. 
Firma: Manz'sche k. u. k. Hof- Verlags- und Universitäts-Buchhandlung in Wien 
(Julius Klinkhardt & Co.). 

D. Dr. Paul von Zimmermann, 

Pfarrer A. C. und Privatdocent in Wien. 



-o-CÖO-o- 



Digitized by 



Google 



CO 


-i«X^«,-i^^.. 


C) 


W. Hamburger, Wien. . 


Co 


■i(ä;t^-^^f 


Q) 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



".-"Sä"" 






.«s««^ 



Digitized by 



G( 



l 



►